Suchfunktion Home Inhaltsverzeichnis Tiere im Gasteinertal, Archiv
A2hex-p - Fauna/Gasteinertal: Insecta, Plecoptera - Artenzahl: 1
Tiere, Insekten Insekten - Ordo
Familia . Genus

Plecoptera

Steinfliegen . Uferfliegen

Die Steinfliegen bilden eine gut abgegrenzte urtümliche Insektenordnung. Sie lebten bereits im Erdaltertum (Paläozoikum) und veränderten ihre Körperform seitdem kaum. Sie sind Eiszeit-Überbleibsel und man kennt sie bereits aus der späten Permzeit. Sie haben sich seitdem fast eine Viertelmilliarde von Jahren unverändert gehalten.

Imago mit den charakteristische Merkmalen wie kauende Mundwerkzeuge, lange und vielgliedrige Fühler, ein aus etwa gleich großen Segmenten bestehender Thorax, stark geaderte Vorder- und Hinterflügel, die in Ruhelage flach über dem Hinterleib liegen, einfache Schreitbeine und Cerci, die oft verkürzt oder fast ganz rückgebildet sind. Heimische Arten sind 3,5 - 30 mm lang, braun bis schwarz, seltener gelb oder gelbgrün. Kopf mit großen, vorstehenden Komplexaugen und 3 Ocellen. Mundgliedmaßen kauend, bei Imagines aber meist reduziert. Hinterleib zylindrisch, 9-10 Segmente und mit 2 ein- bis mehrgliedrigen Cerci.

Die Larven sind Wasserbewohner und haben Tracheenkiemen an verschiedenen Körperstellen, nie aber seitlich am Hinterleib (Unterschied zu Eintagsfliegenlarven). Sie haben keine Flügel und keine Geschlechtsorgane. Bei den Steinfliegenlarven der Bergbäche setzt die Entwicklung bereits ein, wenn die Wassertemperatur knapp über dem Gefrierpunkt liegt. So wachsen die Larven auch im Winter, wobei viele von ihnen auf diese kalten Gewässer angewiesen sind.
Die Dauer des Larvenlebens ist unterschiedlich und kann bis zu drei Jahren dauern. Die Beine der Larven haben zwei Klauen und 2 fadenförmige Cerci. Sie sind sehr sauerstoffbedürftig und sitzen zumeist im Strömungsschatten oder unter Steinen, zwischen angeschwemmten Laub oder Ästen oder an Wasserpflanzen und Moospolstern. Zur Verwandlung klettern die Larven an Land. Die Larve ähnelt den Imagines, ist jedoch flügellos.

Arten der im Gasteinertal vorkommenden Steinfliegen alphabetisch nach dem lateinischen Namen geordnet . . .
- Klicken Sie auf die Bilder bzw. die Links zur Bildbetrachtung -

Symbol, Pfeil

ARCHIV - Beschreibung einzelner Arten
Perlodidae
In Europa 58 Arten. Analteil der Hinterflügel groß, mit mehr als 4 Adern. Flügel reichen bis zum Hinterleibsende. KL: 6 - 25 mm. Braune Grundfärbung, oft mit gelber Fleckenzeichnung auf Kopf und Körpersegment. Flügel glasklar oder gelblich. Cerci fühlerförmig. Flugzeit: März bis September. LARVE: Endglied der Unterkiefer kaum schwächer als das vorletzte Glied.
Perlodes microcephala, Gasteinertal Perlodes microcephala
◊ Bild-Galerie
Fam: Perlodidae
Imago: 13 - 20 mm. Kopf kaum breiter als das Halsschild. Vorderflügelspitze mit nur 1-2 Zellreihen. Grundfarbe von Kopf und Halsschild dunkelbraun, wenig glänzend; vor den vorderen Ocellen mit kleinem, gelbem Fleck. An der Vorderflügelspitze sehr enges Adernetz.
LARVE: nur schwache Haarfransen an den Beinen, ohne Kiemenbüschel. Im Fließwasser (Gasteiner Ache).
Pyramidensymbol Archivbilder . . .
Bildnachweis © Anton Ernst Lafenthaler - Korntauern, Gasteinertal 25.6.2005
Isoperla, Gasteinertal Isoperla
◊ Bild-Galerie
Fam: Perlodidae
Imago: Flügel verkürzt, das Hinterleibsende nicht erreichend. Vorderflügel im Spitzenteil ohne braunen Fleck. OS des 10. Segementes nicht gespalten. Bestimmung durch Jürgen Gaul, Entomologie-Forum!
Pyramidensymbol Archivbilder . . .
Bildnachweis © Anton Ernst Lafenthaler - Gasteiner Ache, Bertahof 23.03.2007
ARCHIV - Beschreibung einzelner Arten
Perlidae
In Europa 15 Arten! 12 - 30 mm lang. Braune bis dunkelbraune Grundfärbung meist mit gelber Fleckenzeichnung. Flügel glasklar oder getrübt. Vorderflügelspitze ohne Adernetz oder Nebelfleck. Cerci lang, fühlerförmig. Weibchen einiger Arten kurzflügelig. Flugzeit Juni bis August.
Perla grandis, Gasteinertal Perla grandis
Steinfliege
Imago: 12- 30 mm. Die schwarzen Ringe um die Ocellen klein, etwa so breit wiedie Ocellen. Körper fast gelb (20 - 28 mm). Hinterflügel in der Mitte meist ohne Queradern.
Anmerkung: Art im Gasteinertal größer 3 cm (5 cm) !?
Bestimmung: Jürgen Gaul - Entomologie-Forum am 8.7.2013
Pyramidensymbol Archivbilder . . .
Bildnachweis © Anton Lafenthaler - Astenalm, Gasteinertal 7.7.2013

Durch wissenschaftliche Arbeiten belegt
kommen noch folgende Plecoptera im Gasteinertal vor . . .

Chloroperla sp. - Nemoura sp. - Perlodes microcephalus - Protonemura sp. - und unterschiedliche Arten aus der Familie der Perlodidae - konnten in der Nassfelder Ache, im Anlaufbach und im Kötschachbach nachgewiesen werden. Arten der Gattung Leuctra sp. sind in der Nassfelder Ache und im Kötschachbach nachweisbar - Rhabdiopteryx alpina - nur in der Nassfelder Ache und Arten aus der Familie der Taeniopterygidae - nur im oberen Anlaufbach.
- Quelle: Die Bäche des Gasteinertales von Robert A. Patzner

Plecoptera, Larve
L-01
Siehe auch die Seiten:
- Systematik - Insecta - Hexapoda
- Tierbilder - Bildergalerie - Übersicht

SymbolSymbolSymbol

Die Artbestimmung und deren Beschreibung ohne Gewähr.
Fehlbestimmungen können nicht ausgeschlossen werden.

Hauptseite

Tiere Gasteins : Index - Tiere, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Tiere im Gasteinertal - Naturbilder : Themenwahl

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fungi Plantae Index-Tiere Wanderwege Biotope

Fauna/Gasteinertal: Insecta, Plecoptera - Steinfliegen, Uferfliegen
© 2.8.2005 by Anton Ernst Lafenthaler
a-plecopt