Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Dokumentation, Gasteinertal
D - Gasteinertal/Dokumentation: Gaststätten und Cafés
Gasteinertal, Menschenwerke Menschenwerke Gasteins
Themen-Wahl
Inhalt

Dokumentation . Gasteinertal

Gaststätten und Cafés im 20. Jahrhundert

Zur Definition, was denn ein Kaffeehau ausmacht kann uns "Wikipedia" folgendes berichten: "Typisch für heutige Cafés sind kleine Tische (oftmals mit Marmorplatten ohne Tischtuch), zierliche Stühle, Zeitungslektüre, Getränkeangebot (heute viel mehr als nur Kaffee), auf jeden Fall Kuchen und Torten und z. T. einfache Mahlzeiten ... - Die Grenze zur Kneipe, zum Bistro oder zum Restaurant ist hierbei fließend."
Im Gegensatz dazu bezeichnet die "Gaststätte" als einen Betrieb, welcher Getränke oder Speisen zum sofortigen Verzehr anbietet mit Aufenthalt in Gaststuben oder im Gastgarten. Gleichzeitig kann eine Gaststätte auch Gäste beherbergen, im Gegensatz zum sog. "Gasthaus", welches in erster Linie der Einnahme von Mahlzeiten dient, wie bei Wikipedia nachzulesen ist. Restaurants weisen dabei einen gehobenen Standard auf.

Im 19. Jahrhunderts waren insbesondere Gasthäuser aber auch Kaffeehäuser zahlreich, nicht selten mit übernachtungsmöglichkeit und sogar mit Thermalbäder. Im Wildbad Gastein wie im Markt Hofgastein waren es auch Jausenstationen und Kaffeehäuser außerhalb des Ortes, deren Besuch allerdings nicht selten einen längeren Spaziergang erzwang. Um nur einige zu nennen waren es wohl damals schon das allseits bekannte Weitmoserschlössl, das Café Gamskar am Ardacker oder das Valeriehaus im Nassfeld.
Am Beginn des 20. Jahrhunderts wurden dann gar viele Hotels gebaut, denn mit der Fertigstellung der Eisenbahn kamen zahlreiche Gäste ins Gasteinertal. Die Gaststättenbetriebe waren wohl gut ausgelastet, zumindest bis zu Kriegsbeginn. In den Reiseführern von 1927 und 1937 sind noch zahlreiche Beherbergungsbetriebe, Gast- und Kaffeehäuser beschrieben, die es nach 1945 nicht mehr gab, umgebaut oder verkauft wurden. - Viele neue derartige Gaststätten aber entstanden in der Nachkriegszeit, zumindest bis Ende des 20. Jahrhunderts. Danach mussten augenscheinlich immer mehr Gastbetriebe zusperren. Geschäftslokale oder Wohnungen entstanden stattdessen und der Trend setzt sich nun im 21. Jahrhundert offensichtlich fort. Hotels und Wohnungen werden gebaut aber öffentliche Kaffee- und Gasthäuser werden immer weniger. Nachfolgend eine Bestandsaufnahme.

Gaststätten und Beherbergungsbetriebe im 19. Jahrhundert

Café Badeschloss, Badgastein Gastbetriebe aller Art waren noch im 19. Jahrhundert zahlreich anzutreffen und wurden selbst im 18. Jahrhundert und zuvor meist gleichzeitig als Beherbergungsbetrieb geführt. So nennt uns Eble, 1834 im Kapitel "Von der Unterkunft der Kurgäste in Gastein im Wildbad" das fürstliche Badschloss, "worin sich im Ganzen 23 grössere und kleinere Wohn-Zimmer, durchaus zweckmässig eingerichtet , befinden" und das sogenannte alte, und das neue Straubingerhaus, mit "Zu ebener Erde nebst dem Speisezimmer , oder dem sogenannten Conversationssaale noch 11, im ersten Stockwerke 39 und im zweiten acht grössere und kleinere, grösstentheils heitzbare Stuben." - dem Graben- und Mitterwirth mit ein jeder 20 Zimmer und - "Nebst diesen sich noch beim Herrn Vicar, so wie beim Schulmeister, 4, und bei dem Chirurgus 3, beim obern und untern Krämer 4, bei dem Bürger Taxer 3; ebensoviel beim Binder, bei der Bader-Nanni 1; beim Grabenbäcker 4, in der sogenannten Prälatur 2, und in dem ganz neu erbauten Hause des Herrn Generals Provencheres im Ganzen 11, theils grössere, theils kleinere Wohnzimmer, unter denen die letztgenannten vor Allen in jeder Hinsicht den Vorzug verdienen. Es ergeben sich demnach im Ganzen 152 Wohnungen zur Aufnahme von höchstens 180 Personen."
- Vom Markt Hofgastein berichtet uns Eble, 1834 folgende 17 Häuser: "Der Bräuer Moser, nach Straubinger der vermöglichste Mann in Gastein, hat in seinem Gasthof zum goldnen Adler (die sogenannte Bräuerei) 23, und in seinem Bräuhaus (Nr. 48) 8, durchaus nett und zweckmässig meublirte Zimmer. Im Wirthshaus zur goldnen Traube (Lacke) befinden sich 10. Im 1ten und 2ten Stock des Hauses vom Herrn Apotheker Pejlikan 14. In dem Hause des Metzgers Schernthaner junior 12. In dem Hause des Vaters Johann Schernthaner 6. In dem Hause des Platzbäckers Joseph Embacher 7. In dem Hause des Herrn Landarztes Auer 6. Im Kaltner'schen Gasthaus 6. Im Gasthaus des Johann Guggenbichler 5. In dem Hause des Paul Linthaler 3. In dem Hause des Krämers Oberschneider 3. In dem Hause des Krämers Zwicknagel 2. In dem Hause des Krämers Rest 3. In dem Hause des Krämers Moser 3. In dem Hause des Schuhmachers Esel 2. In dem Hause des Kirschners Voigt 2. In dem Hause der Maria Fellner 3."

Hotels . Kurhäuser . Gaststätten

Wildbad Gastein

»1927«
Nach der oben angeführten Bestandsaufnahme von Burkhard Eble, welcher in den 1830-er Jahren das Wildbad besuchte, soll ein Versuch gemacht werden, die Gaststätten und Cafés im 20. Jahrhundert zu erfassen. Insbesondere während und nach dem Bau der Tauernbahn hat es deren wohl noch viel mehr als heute gegeben. Im Griebens Reiseführer, Band 153 aus dem Jahr 1927 werden zahlreiche Hotels, Kurhäuser, Pensionen etc. aufgelistet, die allesamt auch als Restaurants, Gasthaus oder Cafés geführt wurden, insbesondere im Ortszentrum.
Dazu werden genannt das  • Gr.-Hotel de l'Europe, mit Villa Solitude (1) mit Café, Bar • Hotel Kaiserhof, mit Villa Marie (2) • Hotel Astoria (3) • Hotel Weismayr (4) mit Terasse • Hotel Straubinger (5) mit Restaurant • Hotel Austria (6) Garten • Hotel Bellevue m. Depend. (7) • Hotel Elisabethhof mit Depend. (8) • Gr.-Hotel Gasteiner Hof (9) mit Rest., Café,und Garten • Hotel Savoy mit Landhaus Savoy (10) • Hotel Germania (11) mit Rest., Café, Garten, Veranda und Terrasse • Hotel Königsvilla (12) • Hotel u. Café Mozart (13) • Hotel Söntgen mit Villen Clara und Rheinland (14) ebenfalls mit Rest, Café und Garten • Hotel Salzburger Hof und • Kurh. Fechter, ehem. Giselaheim (15) • Hotel zum Hirschen (16) • Hotel Moser (17) Rest. • Hotel Habsburger Hof (18) mit Rest., Café und Garten • Hotel Kokisch (19) • Hotel Krone (20) • Hotel Wildbad (21) mit Weinrest., das • Hotel-Pens. Grüner Baum im Kötschachtal.
- Als soziale Kuranstalten gelten das  • Badehospiz, Badbergstr., für unbemittelte Badegäste (Mittellosigkeits- u. ärztl. Zeugnis) • Staatl. Heilanstalt Badeschloß, Straubingerplatz. für Kriegsbeschädigte • Heilstätte Rotes Kreuz, Badbergstr., für Kriegsbeschädigte.
- Weiter für einfache Ansprüche das •  • Gasth. zum Fischerwirt • Gasth. z. Echo (22), der • Grabenwirt (23) und das • Evang. Hospiz Helenenburg
- An Kurhäuser u. Pensionen liegen auf der westlichen Talseite das  • Kurh. Dr. Hiß (24) mit Garten • Kurh. Grabenbäckerquelle (Schurk;25) mit Garten und Veranda • Kurh. Meranhaus (26) • Kurh. Villa Regina (27) mit Terrasse • Kurh. Villa Dr. Schneyer (28) • Kurh. Villa Viktoria (29) • Kurh. Villa Ella u. Louise, unterhalb der Wandelbahn, neben dem Wasserfall • Kurh. u. Rest. Burg Schreckenstein • Kurh. u. Pens. Hollandia mit Garten und Veranda • Kurh. Alpenrose mit Garten und Terrasse • Kurh.-Rest. Erzherzog Johann mit Rest. • Kurh. u. Pens. Reinecke • Kurh. u. Pens. Winter (gegenüber vom H. Bellevue) • Kurh. u. Pens. Tannenburg • Kurh. Waldheim • Miet- u. Kaffeehaus Sponfeldner, Café u. Konditorei • Kurh. Villa Orania mit Orania-Stüberl • Kurh. Villa Angerer (gegenüber vom H. Söntgen) • Villa Hubertus • Miethaus Villa Karlstein • Villa Bacher mit Garten • Kurh. Villa Erna • Miethaus Edelweiß • Kurh. Villa Rieder, Grillparzerstr. • Kurh. u. Meierei Pyrkershöhe • Bergfriede • Miethaus Eder • Villa Glückauf
- An Kurhäuser u. Pensionen liegen auf der östlichen Talseite das  • Haus Hirt • Villa Imperial u. Depend. • Kurh. Gruberhaus (32) mit eigene Meierei • Kurh. Villa Mühlberger (33) • Kurh. Schwaigerhaus (34) mit Garten • Kurh. Villa Dr. Wassing • Kurh. Villa Dr. Schieder (36) mitGarten und Veranda • Kurh. Kaufmann Irnberger (37) mit eigene Meierei • Kurh. Villa Cäcilia • Kurh. u. Pens. Villa Frieda • Kurh. u. Pens. Laurahaus • Kurh. Lainer • Miethaus Villa Jägerhort • Kurh. F. Höller • Miethaus Schöpf, an der Pfarrkirche • Villa Anna • Kurh. Senger, Badbergstr. • Miethaus Villa Elisabeth, Graveneggstr. • Miethaus Villa Frohsinn • Miethaus Villa Gravenegg • Deutschhaus • Knoll.
- Restaurants u. Cafés im Ort finden sich neben den bereits genannten Hotels das  • Café Mozart (13), die • Edton-Bar • Erzherzog Johann • Schaffler und das • Orania-Stüberl.

In der Umgebung finden sich bevorzugt Cafés, wobei im Griebens Reiseführer, 1927 für Bad Gastein, Kötschach, Badbruck und Böckstein folgende genannt werden das  • Café Habsburger Hof • Café Hofbauer • Deutsches Café • Café-Rest. Schwarze Liesl • Bäckerwirt • und • Café Ortner (beide in Badbruck) • Café Hirschkar • Gasth. Touristenheim • und das • Café Miesbichl in Kötschachdorf, die • Windischgrätz-Höhe, das • Café Gamskar und das • Café Grüner Baum.
- In Böckstein das  • Gasth. z. Tauernbahn • Hotel Böckstein • Gasth. Mühlberger • Gasth. Gruber • Kurh. Rader mit Rest., Café, Bad, Autohalle, alpine Rettungsstelle, Fernspr. Nr. 2 • Pens. u. Café Sonnblick • Villa Tirol • Pfarrhof.
- Im Nassfeld, Anlauf- und Kötschachtal die  • Jausenstation Waidmannsheil • H.-Pens. Grüner Baum • Alpenhaus Prossau • Café Evianquelle und letztlich im Nassfeld das • Valerie-Haus.

Bilder der Siedlungsgeschichte → Wildbad Gastein - . . .
Hotel de l'Europe, Bad Gasteinde l'Europe Hotel Weismayr, Bad GasteinWeismayr Hotel Straubinger, Bad GasteinStraubinger Hotel Bellevue, Bad GasteinBellevue Hotel Elisabethhof, Bad GasteinElisabethhof Hotel Savoy, Bad GasteinSavoy Hotel Söntgen Bad GasteinSöntgen Hotel Salzburger Hof, Bad GasteinSalzburger Hof Pens. Hollandia, Bad GasteinHollandia
Villa Anna, Bad GasteinVilla Anna Villa Erna, Bad GasteinErna Hindenburg, Schreckenstein, Bad GasteinSchreckenstein Badeschloß, Bad GasteinBadeschloss Kaffeehaus Sponfeldner, Bad GasteinSponfeldner Grabenwirt, Bad GasteinGrabenwirt Grabenbäckerquelle, Bad GasteinGrabenbäcker Hotel Wildbad Bad GasteinWildbad
Hotel Germania, Bad GasteinGermania Hotel Astoria, Bad GasteinAstoria Hotel Kaiserhof, Bad GasteinKaiserhof Hotel Gasteiner Hof, Bad GasteinGasteinerhof Kurhaus Moser, Bad GasteinMoser Hotel Habsburger Hof, Bad GasteinHabsburgerhof Badehospiz, Bad GasteinBadehospiz Wassing-Goldeck, Bad GasteinDr.Wassing
Café Mozart, Bad GasteinMozart Villa Regina, Bad GasteinRegina Meranhaus, Bad GasteinMeranhaus Kurh. Villa Dr. Schneyer, Bad GasteinSchneyer Hotel Krone, Bad GasteinKrone Tannenburg, Bad GasteinTannenb. Villa Bacher, Bad GasteinBacher Villa Glückauf, Bad GasteinGlückauf Villa Frieda, Bad GasteinFrieda
Café Hofbauer, Bad GasteinHofbauer Hospiz Helenenburg, Bad GasteinHelenenburg Schwarze Liesl, Bad GasteinSchw. Liesl Café Miesbichl, Bad GasteinMiesbichl Café Windischgrätz, Bad GasteinWindischgrätz Café Gamskar, Bad GasteinGamskar Café Grüner Baum, Bad GasteinGrüner Baum Alpenhaus Prossau, KötschachtalProssau Villa Jägerhort, Bad GasteinJägerhort
Bilder der Siedlungsgeschichte → Böckstein - . . .
BöcksteinerhofBöcksteinerhof Gasth. z. Tauernbahn, Böcksteinz.Tauernbahn Hotel Rader, BöcksteinRader Café Sonnblick, BöcksteinSonnblick Jausenstation Waidmannsheil, AnlauftalWaidmannsheil Café Evianquelle, BöcksteinEvianquelle Valerie-Haus, BöcksteinValeriehaus

Badgastein

»1937«
Im Reiseführer Woerl - 1937 - sind weitere Hotels, Kurhäuser, Gasthöfe und Cafés angeführt. Alle Hotels und die meisten Miethäuser besitzen eigene Thermalbäder, die äußerst bequem eingerichtet sind. Für jene Kurgäste, die in Häusern ohne Thermalbäder wohnen, wurde im Jahre 1931 das Kurbadehaus der Gemeinde Badgastein, gegenüber dem Bahnhof, errichtet. Sämtliche Hotels und Privathäuser werden mit ausgezeichnetem Trinkwasser aus hochgelegenen Quellen versorgt. Neben den aus dem Jahre 1927 schon genannten Gebäuden kommen folgende hinzu:
 • Hotel Kurhaus Lothringen • Kurhaus Dr. Thaler • Kurhaus Behrens • Kurhaus Bismarck • Kurhotel Bristol (streng rituell) • Kurhaus Carmen • Kurhaus Pension Eden • Hotel Excelsior Wildbad • Kurhaus Gisela • Kurhotel Hindenburg • Hotel Hirsch • Kurhaus Kaufmann Oberhummer • Kurhaus Reineke • Hotel Schillerhof • Sonnwendhof • Kurhaus Alpenblick • Kurhaus und Pension Echo • Kurhaus Grammer • Kurhaus Hochland • Villa Hollandia und Haus Pröll • Miethaus Höller • Miet- und Badehaus Laura • Kurhaus Leimböck • Münchner Hof • Villa Annemarie • Kurhaus Villa Bacher • Gasthaus Badberg • Villa Edelweiß • Pension Eder • Villa Embacher • Villa Endlich • Kurhaus Fortuna • Kaiser-Friedrich-Laube • Villa Golker • Villa Gravenegg • Villa Hortense • Villa Katic • Kurhaus Kerschbaumer (Waldheim} • Villa Kosak; Haus Pfarrmaier • Villa Dr. Pfeifer • Rosenschlößl • Senger Miet- und Badehaus • Villa Theresia • Villa Waldfrieden (Badbruck)
- An Cafés werden angegeben das  • Kur-Café Wien • Restaurant Oraniastübl • Kaiser-Friedrich-Laube.
Am Weg ins Nassfeld wird noch die Alraune am Nassfelderweg erwähnt.
Schillerhof, Bad GasteinSchillerh. Villa Bacher, Bad GasteinBacher Münchner Hof, Bad GasteinMünchnerhof Pens. Hollandia Pröll, Bad GasteinPröll Bismarck, Bad GasteinBismarck Golker, Bad GasteinGolker Waldfrieden, Bad GasteinWaldfr.

Markt Hofgastein

»1927«
Im Markt Hofgastein sind es nicht ganz so viele Gaststätten und Beherbergungsbetriebe, aber auch ihnen ist meist ein Café oder Restaurant angeschlossen. So sind im Griebens Reiseführer, 1927 folgende Hotels, Kurhäuser, Cafés und Gaststätten angeführt, bei einer Einwohnerzahl um etwa 2500 Personen :
 • Grand Hotel Schueller • Kurhotel Wahnfried mit Café und Tanzdiele • Hotel Marienhof mit Restaurant • Hotel Central mit Café/Konditorei • Hotel Moser zum Goldenen Adler • Hotel Fischer mit Café-Restaurant und Garten • Vereinigte Hotels u. Kurh. Post & Neue Post mit Restaurant, Café, Garten, Veranda und Terrasse • Hotel Austria • Hotel Salzburger Hof mit Café und Restaurant • Gasthof zum Boten • Grüner Baum mit Garten • Hotel Tivoli • Gasth. Kaltenbrunn mit Restaurant, Café, Garten, Veranda und Terrasse • Gasthaus Knoll • Weiße Taube • Bahnhof-Restaurant Café Maier mit Terrasse • Gasthaus Hofer • Kurhaus Germania • Kurhaus Habsburg • Kurhaus Gastein • Kurhaus Bavaria • Oesterreichischer Hof • Gutenbrunn • Winkler • Westend • Edelweiß • Haschke • Villa Rainer • Friedrichsburg • Rübezahl • Engel • Bräumoser • Forsthaus • Hampl • St. Hubertus • Kurh. der Krankenvers.-Anstalt der Bundesangestellten • Kurh. des Verb. d. Krankenkassen von Wien, Niederösterreich u. des Burgenlandes • Café Bachbauer • sowie das • Weitmoser-Schlößchen, geführt als Restaurant, der • Brandnerbauer und das • Café Pyrkershöhe
Bilder der Siedlungsgeschichte → Markt Hofgastein - . . .
Taubenwirt, HofgasteinTaubenw. Kurhotel Wahnfried, HofgasteinWahnfried Marienhof, HofgasteinMarienhof Hotel Central, HofgasteinCentral Hotel Moser, HofgasteinMoser Hotel Fischer, HofgasteinFischer Hotel Austria, HofgasteinAustria Salzburger Hof, HofgasteinSalzburgerhof Gasthof zum Boten, Hofgasteinzum Boten
Grand Hotel Schueller, HofgasteinSchueller Kurhaus Germania, HofgasteinGermania Bavaria, HofgasteinBavaria Kurhaus Habsburg, HofgasteinHabsburg Kurhaus Gastein, HofgasteinKurh. Gastein Kurhaus Gutenbrunn, HofgasteinGutenbrunn Kurhaus Engel HofgasteinEngel Kurhaus Rübezahl, HofgasteinRübezahl
Kurhaus Winkler, HofgasteinWinkler Österreichischer Hof, HofgasteinÖ.-Hof Villa Edelweiß, HofgasteinEdelweiß Kurhaus Haschke, HofgasteinHaschke Villa Rainer, HofgasteinRainer Kurhaus Bräumoser, HofgasteinBräumoser Kurhaus Hampl, HofgasteinHampl Forsthaus, HofgasteinForsthaus
Café Maier, HofgasteinBahnhof-Rest. Gasthausl Kaltenbrunn, HofgasteinKaltenbrunn Tivoli, HofgasteinHotel Tivoli Pyrkerhöhe, HofgasteinPyrkerhöhe Weitmoserschlössl, HofgasteinSchlössl

Bad Hofgastein

»1937«
Im Reiseführer Woerl,1937 sind weitere Hotels, Kurhäuser, Gasthöfe und Cafés angeführt. Als Dauer des Aufenthaltes bzw. Vermietungen sind in der Regel für eine Kurzeit von 3-4 Wochen vorgesehen, war aber auch wochenweise möglich. Die meisten Beherbergungsbetriebe konnten Thermalwasserbäder anbieten und ebenso Verpflegung (Pension = Frühstück, Mittag-, Abendessen), wie z. B.:
 • Hotel Waldorf-Astoria • Hotel Neue Post • Hotel Alte Post • Villa Knoblacher • Kurhaus Dr. Zimmermann • Kurhaus Sendlhof • Kurhaus Sonnhof • Kurhaus Tirol.
- Kurhäuser mit Thermalbäder aber ohne Pension:  • Miet- und Badehaus Bräumoser • Kurhaus Rauscher • Kurhaus Mühlbacher •, Kurhaus Wikingerhof • Kurhaus Wünsche • Kurhaus Laner • Kurhaus Villa Seidel • Kurhaus Bergfried • Kurhaus Brunnhof • Kurhaus Villa Hindenburg • Kaufhaus Rainer • Miet- und Badehaus Rainer • Rudolfsheim • Villa Monuth • Frankenhaus • Villa Heimdall • Kurhaus Villa Anna • Kurhaus Villa Irnberger • Kurhaus Villa Klepp • Villa Tannenheim • Kurhaus Apotheke • Pfarrhaus.
- Zimmervermietung ohne Thermalbäder, das Fischlhaus, Villa Hermann • Kurhaus Dr. Loebe • Haus Wiedenhofer • Haus Tiefland • Wallner • Villa Hochland.
- An Kaffees und Restaurants werden noch genannt das  • Café-Restaurant Annenhöhe, sowie das • R. u. M. Bachbauer mit Café und Konditorei, und das • Café Stern.
Bilder der Siedlungsgeschichte Bad Hofgastein
Alte Post, HofgasteinPost Kurhaus Dr. Zimmermann, HofgasteinZimmerm. Kurhaus Sendlhof, HofgasteinSendlhof Kurhaus Sonnhof, HofgasteinSonnhof Kurhaus Rauscher, HofgasteinRauscher Kurhaus Mühlbacher, HofgasteinMühlb. Kurhaus Wikingerhof, HofgasteinWikingerhof Kurhaus Wünsche, HofgasteinWünsche Kurhaus Brunnhof, HofgasteinBrunnhof Kurhaus Villa Hindenburg, HofgasteinHindenb.
Kurhaus Villa Monuth, HofgasteinMonuth Fischlhaus, HofgasteinFischlh. Café-Restaurant Annenhöhe, HofgasteinAnnenhöhe

Dorfgastein

»1937«
Im Reiseführer Grieben, 1927 werden für Dorfgastein keine Gaststätten, Kaffees oder Unterkünfte erwähnt, schon aber im Reiseführer von Woerl 1937. Dabei werden aber lediglich der
 •Kirchenwirt, Gasthof und Pension und das  •Bergland-Skiheim, 2 St. vom Ort genannt.

SymbolSymbolSymbol

Gaststätten und Cafés nach 1945

Viele der schon vor dem 2. Weltkrieg geführten Hotels, Gaststätten und Kaffeehäuser konnten nach Kriegsende weiter geführt werden, einige aber konnten sich nicht halten und mussten in den 70-er, 80-er und 90-er Jahren zusperren, ihren Besitz verkaufen oder die Gebäude waren dem Verfall Preis gegeben. Besonders in Bad Gastein konnten viele die bereits in die Jahre gekommenen Hotels und Gaststätten nicht mehr sanieren, zumal dies nicht mehr finanzierbar war. Viele stehen heute noch leer oder sind bereits abgetragen worden.
In Hofgastein hingegen konnten manche ihre Beherbergungsbetriebe weiter ausbauen, zumal deren Gebäude noch mit weniger Geldmittel saniert und/oder ausgebaut werden konnten. So wurden neben zahlreichen Hotels zunächst viele Gastbetriebe und Kaffeehäuser weiter geführt oder neu eröffnet.
Nachfolgend eine Auswahl der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts eröffneten bzw. weiter geführten Gaststätten und Kaffeehäuser in → Bad Gastein → Bad Hofgastein → Böckstein → Dorfgastein - . . .

Bad Hofgastein

Die nach 1945 noch existierenden und neu eröffneten Gast- und Kaffeehäuser werden hier entsprechend dem Straßenverlauf im Ortsgebiet von Bad Hofgastein beschrieben, beginnend beim Kaiser-Franz-Platz, dem ehemaligen "Kaiserplatz".
Kaiser Franz-Platz - Kirchenplatz : Das → Hotel Restaurant Austria - am Beginn der Salzburgerstraße zeigt sich, abgesehen von einigen Renovierungsarbeiten zumindest architektonisch im Wesentlichen unverändert. Das → Café Kaiser Franz - welches seit 1955 als Kaffee betrieben wurde (vorher lange Zeit ein Pavillon, in dem u. a. auch die Konditorei des Hotels Bachbauer untergebracht war) ist mittlerweile zu einem Geschäftslokal → Trachten-, Sportmode - umgebaut worden. Das ursprüngliche Haus mit dem → Gasthof zum Boten - genannt Eis'lhuber wurde teilweise abgetragen und neu aufgebaut. Das → Hotel Salzburgerhof - mit Café und Restaurant wird derzeit umgebaut. Das Hotel Moser, seit einigen Jahren dem Hotel Norica bzw. der heute sog. Norica Therme angeschlossen konnte mit dem Restaurant "Steak und Meer" neuerlich eröffnet worden. Das → Café Norica allerdings wurde im Zuge dessen geschlossen und umgebaut (Hotelhalle). Das → Restaurant Norica mit Terrasse war schon lange zuvor geschlossen worden. Der Taubenwirt wurde in den 50-er Jahren geschlossen. Eine Gedenktafel erinnert noch an deren Stelle. Das Haus wurde 1957 abgebrochen und stattdessen die Zweigstelle Salzburger Sparkasse gebaut. Das Hotel Post am Beginn der Pyrkerstraße, ehem. Lackenwirt betreibt das Hotel weiterhin auch als Café und Restaurant. Das Hotel Restaurant Winkler hatte ebenfalls einen öffentlich zugänglichen Gastbetrieb mit Gastgarten. Seit vielen Jahren ist das Restaurant nur mehr Hotelgästen zugänglich mit Ausnahme spezieller Veranstaltungen, wie z. B. Musikabende.
Griesgasse : Am Beginn der Griesgasse am Kaiser Franz Platz befand sich die sog. → Minibar - welche mittlerweile geschlossen und zu einer → Garage - umgebaut wurde. Westlich davon befand sich die → Rudi's Klause - damals Gasthaus und Pizzeria. Das Lokal wurde umgebaut und wird seit einigen Jahren als → Restaurant Aurum - geführt.
Hamplplatz : Eine lange Tradition hat die → Konditorei Schwaiger - welche bis heute erfolgreich betrieben wird und in den letzten Jahren eine Erweiterung der Terrasse erfuhr. Das → Café Panorama - allerdings unweit davon ist seit vielen Jahren geschlossen und ebenso das einen Stock tiefergelegene Restaurant. Das Lokal Salute, ehemals Franky's Kneipe in der Sparkassenstraße musste 2020 schließen.
Salzburgerstraße (ehem. Bahnhofstraße) : Im Anschluss an das Hotel Austria befand sich Elfi's Stüberl, welches später nach wechselnden Besitzern als das Dorfstubenwirtshaus weitergeführt werden konnte. Die → Konditorei Scharf mit Umbau 1955 und Restaurantanbau 1972/73 (China-Restaurant Singapore) wurde zuletzt als Pub, dem sog. → Tritsch-Tratsch - geführt. Es entspricht heute aber nach dem Neubau einem Geschäftslokal (Hartlauer). Die daran anschließende ehemalige Gaststätte → Grüner Baum, wurde nach dem Neu- bzw. Umbau des Hauses als → Pub und Weinstube Gwölb - weitergeführt. Das ehem. → Café Buchmayer gab es bereits in den 50-er Jahren und wurde später als → Café Reichartseder - und seit 2017 (?) als Café und Konditorei K & K weitergeführt. Das → Restaurant Westend - war immer wieder nur zeitweise geöffnet und ist derzeit geschlossen.
Kurpromenade : Die Wandelhalle beherbergte immer auch ein Café, das sog. → Café im Kurhaus - mit Gartenbetrieb (Kiosk oberhalb vom damaligen Kurplatz, heute Alpenarena). Das Café ist schon viele Jahre geschlossen und der Kiosk wurde wegen des Neubaus der Alpenarena entfernt. Unweit bzw. gegenüber vom ehemaligen Kinogebäude befand sich Resi's Weinstube, welche heute umgebaut als Restaurant Piccolo Italia betrieben wird.
Pyrkerstraße : Das ehem. Café Rübezahl an der Abzweigung zur Gerichtsstraße wurde 1969 errichtet und geöffnet, ist aber schon seit der Jahrhundertwende geschlossen. Neben der Fleischerei Hutegger befand sich einst das Café Wagmeister, welches später zum Gastbetrieb Tröpferl umgebaut wurde, aber bereits mehrere Jahre geschlossen ist. Es folgt der Schweizerhof und das schon lange nicht mehr als Gaststätte geführte Gasthaus Knoll.
Gadaunererstraße : Am Beginn der Straße befindet sich das Gasthaus Stickler, welches später den Namen "Sauzipf" annehmen musste (?) und nur zeitweise geöffnet bzw. in der Regel geschlossen ist. Richtung Heißing-Felding folgt dann Tonis Gaststätte mit dem legendären Glocknerkeller.
Kurgartenstraße : Vom Kaiser Franz Platz Richtung Westen entlang der Kurgartenstraße befand sich das öffentlich zugängliche Café Hotel Österr. Hof, welches mittlerweile aber nur mehr Hotelgästen vorbehalten bleibt. Daran schließt das Hotel Bad Hofgastein an mit öffentlich zugänglichen Café Restaurant, ehem. Gewerkschaftsheim der Metallberufe bzw. auch "Hummelheim" genannt. Das Café Piccolo im sog. Zachariashaus wird seit den 70-er Jahren als Pub und Kaffeehaus mit Terrasse geführt. Unweit davon am Tauernplatz befand sich das → Congress Café - welches durch Neubau im Jahr 2020 beseitigt werden musste. Das Café Esplanade mit Konditorei wurde gleichzeitig mit dem Hotelbau 1962 eingerichtet. Das gegenüberliegende ehem. Café-Restaurant Lenk, welches in den 70-er Jahren eröffnet wurde ist noch vor der Jahrhundertwende aufgelassen worden, um danach eine Arztpraxis einzurichten.
Kurpark : Das sog. → "Schwimmbadkaffee" - ein Café und Restaurant befand sich ursprünglich an der Südseite des Hallenbadkomplexes des damaligen sog. Thermen-Tempels. Nach dem Neubau mit gleichzeitiger Umbenennung in "Alpentherme Gastein" wurde das → Restaurant Alpentherme - auf die Nordseite verlagert.
Martin-Lodinger-Straße : mit dem → Gasthof Ertl - und dem nachfolgenden Gasthaus Leitner folgte die Einrichtung der Gasträume als Pizzeria mit Holzofen, mit den neuen Namen → Pizzeria Da Dino.
Schlossgasse : Beim Sportplatz in der damals sog. Weitmoser-Allee wurde eine Tennishalle mit angeschlossenem Restaurant gebaut, welches als Tennistreff bezeichnet und später zur heutigen Gastein Alm umgebaut wurde. Im Westen davon neben der ehemaligen Bundesstraße befindet sich die Gaststätte → Pension Berglift - ehem. "Kurz" genannt.
- Auf der Anhöhe liegen ebenfalls Gaststätten, überwiegend mit langer Tradition. So z. B. das ehem. Lemmereben, später → Café und Restaurant Pyrkerhöhe - kurz "Pfeffer" genannt und zuletzt nach mehreren Umbauten zum → Hotel Goldberg - umbenannt. Das Café Tivoli nördlich davon auf etwa derselben Höhe oberhalb der Bahnlinie wurde früher ebenfalls als Café Restaurant Hotel und vorübergehend sogar als Tanzlokal geführt. Mit dem Liftbau konnte unweit der Mittelstation das sog. → Gasthaus Kitzstein - als Café und Gasthaus ihren Betrieb aufnehmen, musste aber mittlerweile mit dem Bau der neuen Schlossalmbahn-Mittelstation abgetragen werden.
Auf der gegenüberliegenden Talseite oberhalb des Ortes Bad Hofgastein finden wir entlang des Höhenweges das Café Gamskar und nach einer kurzen Wegstrecke den Gasthof Sonnberg. Am Hausstattberg an der Straße liegt das allseits bekannte → Annenkaffee - und ebenso nördlich davon, jenseits vom Rastötzengraben am Ingelsberg das → Café Pirnbacher - welches leider im Oktober 2020 schließen musste.

Gastätten und Cafés nach 1945 : Bad Hofgastein
Hotel Bachbauer, HofgasteinBachbauer Hotel Norica, HofgasteinHotel Norica Das K. u. M. Bachbauer / Hotel Central bzw. "Hotel Restaurant Café Bachbauer" wurde abgetragen und durch einen Neubau (Hotel Norica) ersetzt, wo es früher noch eine öffentlich zugängliches Restaurant (Terrasse) und bis vor wenigen Jahren ein öffentlich zugängliches Café (Bachbauergasse) gab. Das ehem. Café wurde mittlerweile baulich verändert und wird heute als Hotelhalle genutzt.
Heute (2020) → Café geschlossen !
Restaurant Café Norica, HofgasteinNorica Hotel Norica, HofgasteinCafé Norica Das "Hotel Norica" besaß lange Zeit ein Café und Restaurant auf der Terrasse, welche sich südseitig im oberen Stockwerk befand und mittels eines eigenen Aufgang von der Straße aus zugänglich war. Dazu gab es einen eigenen Stiegenaufgang, der heute noch existiert. Das Terrassenkaffe und Restaurant wurde noch vor dem Jahr 2000 geschlossen.
Heute (2020) → Terrassenbetrieb geschlossen !
Café Norica, HofgasteinNorica Hotel Norica, HofgasteinNoricatherme Das öffentlich zugängliche Café Norica befand sich direkt neben dem Haupteingang des gleichnamigen Hotels (Kaiser Franz Platz) mit einem eigenen Zugang für nicht im Hotel wohnende Gäste. Das Café wurde im Zuge eines Umbaus anderen Zwecken zugeführt.
Heute (2020) → Café Norica aufgelöst !
Gasthof zum Boten, HofgasteinGasth. z. Boten Krickerl, HofgasteinKrickerl Der Gasthof zum Boten, ehem. Johann Eisl's Gasthof zum Boten bzw. kurz "Eislhuber" war einst das Botenwirtshaus Nr. 41. Im Jahr 2005 (?) wurde es zur Gänze abgetragen und neu aufgebaut. Dabei wurde die ehem. Gaststube zum heutigen Geschäftslokal (Optiker). Lediglich der dem Kaiser Franz zugewandte Teil wurde als Gaststube umgebaut. Danach hatte es mehrere Jahre lang als Bier- und Weinstube bestand und wurde zuletzt nach Übernahme eines neuen Pächters als "Dart-Lokal" weitergeführt. Im Oktober 2020 wurde es aufgeben.
Heute (2020) → ehem. Krickerl - dzt. geschlossen!
Salzburger Hof, HofgasteinSalzb. Hof Salzburger Hof, HofgasteinSalzb. Hof Das Hotel Café Restaurant Salzburger Hof als Haus Nr. 108 bestand früher aus 3 Gebäuden und zwar war eines dem Bach, das andere dem Hotel Moser zugewandt. Beide wurden in die 70-er Jahren um- bzw. neu gebaut. Ein drittes dahinter gelegenes Gebäude wurde 2020 abgetragen, um einem Erweiterungs- bzw. Neubau Platz zu machen.
Heute (2020) → dzt. Baustelle !
Hotel Austria, HofgasteinCafé Austria Hotel Austria, HofgasteinHotel Austria Das Hotel Restaurant Café Austria mit der Bozener Weinstube war schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Kaffeehaus (Café Stöllner) und zeigt sich heute, abgesehen von Sanierungsarbeiten in der Architektur noch weitgehend unverändert.
Heute (2020) → Hotel Restaurant Austria
Mini Bar, HofgasteinMini Bar ehem. Promillchen, HofgasteinGarage Die sog. "Mini Bar" zeigte sich tatsächlich als die kleinste Gaststätte im Gasteinertal. Das Gebäude musste allerdings 1991 als Ganzes versetzt werden, da die Engstelle für den Verkehr nicht mehr zumutbar war. Danach wurde auch der Name auf "Promillchen" abgeändert. Mittlerweile ist das "Kleinbauwerk" zu eine Garage umgebaut worden, nachdem der Betrieb als Bar 2016 endgültig aufgegeben wurde.
Heute (2020) → Garage.
Rudis Klause, HofgasteinRudi's Klause Rudis Klause, HofgasteinAurum Das Gasthaus "Rudi's Klause" eröffnete in den 60-er Jahren und war immer auch schon eine Pizzeria. Im Jahr 2018 wurde umgebaut und ein neuer Pächter übernahm die Gaststätte, welche heute als Restaurant "Aurum" geführt wird.
Heute (2020) → Restaurant "Aurum"
Café Kaiser Franz, HofgasteinCafé Kaiser Franz Kaiser Franz, HofgasteinTrachtenmode Die sog. "Kaiser Franz" wurde lange als Kaffeehaus und später nach Erweiterungsbauten 1966 u. 1977 auch als Hotel geführt. Die damals kleine Kirchbachbrücke wurde früher auch Schlosserbrücke genannt.
Heute (2020) → Trachten- und Sportmodengeschäft im Appartementhaus "Kaiser Franz".
Café Konditorei Schwaiger, HofgasteinBäckerei Café Konditorei Schwaiger, Bad HofgasteinKond. Schwaiger Das Haus Nr. 70 in Anger wurde 1948 zunächst als Wohnung und Bäckerei gebaut, dem sich in weiterer Folge eine Konditorei anschloss. Im Ort Bad Hofgastein gab es bereits in den 60-er Jahren in der Kurpromenade einen Stand bzw. ein Holzhäuschen, wo die stets frisch gebackene Waren verkauft wurden. Die später neu errichteten Häuser beim heutigen Hamplplatz ermöglichten dann die Eröffnung des bis heute als Café Konditorei Schwaiger erfolgreich geführten Kaffeehauses.
Heute (2020) → Café Konditorei Schwaiger, Hamplplatz
Café Panorama, HofgasteinWahnfried Café Panorama, HofgasteinPanorama Das ehem. Café Panorama war schon vor der Jahrhundertwende ein beliebtes Kaffeehaus, deren Einrichtung im Jugendstiel sehr ansprechend war. Leider ist es schon seit mehreren Jahren geschlossen. In der Zwischenkriegszeit gab es hier ein Tanzkaffee in der damals sog. Villa Wahnfried.
Heute (2020) → dzt. geschlossen
Café im Kurhaus, HofgasteinCafé im Kurhaus Alpenarena, HofgasteinKurhaus/Arena Dem ehem. Café im Kurhaus war am Kurplatz eine großer Gartenbetrieb - "Café Terrasse" - angeschlossen mit einem eigenen Salettl. Dieses wurde im Zuge des Neubaus der Alpenarena abgetragen. Das Kurkaffee im Gebäude wurde ebenfalls aufgelassen.
Heute (2020) abgetragen/aufgelassen → Kurhaus und Alpen-Arena am Kurplatz
Congress Café, HofgasteinCongress Café Congress Café, HofgasteinCongress Café Das ehem. Congress Café am Tauernplatz wurde im Jahr 2020 abgetragen. Hier entsteht ein Erweiterungs- bzw. Neubau des Parkhotelkomplexes.
Heute (2020) Haus abgetragen → neues Kurparkhotelgebäude.
Restaurant Thermen-Tempel, HofgasteinThermen-Tempel Restaurant Alpentherme, Bad HofgasteinAlpentherme Das sog. "Schwimmbadkaffee", ein Café und Restaurant im damals sog. Thermen-Tempel befand sich ursprünglich an der Südseite des Hallenbadkomplexes direkt am Kurpark angebunden und war überaus beliebt und gut besucht. Nach dem Neubau des damaligen Gebäudekomplexes mit Eröffnung im Jahre 2004 - nun genannt "Alpentherme Gastein" - wurde die Restauranthalle nach Norden verlegt und befindet sich nun im Eingangsbereich.
Heute (2020) → Restaurant Alpentherme Gastein
ehem. Café Scharf, HofgasteinTritsch-Tratsch Hartlauer, Bad HofgasteinHartlauer Das ehem. Café Scharf in der Salzburgerstraße (damals Bahnhofstraße) war auch eine Konditorei. Im Jahr 1972 erfolgte ein Zubau (China-Restaurant) und das ehem. Café wurde in der Folge ein Pub und nannte sich fortan Café Tritsch Tratsch. Diese musste aber nach mehreren Jahren schließen und stand bereits im Jahr 2008 leer. Das Haus wurde mittlerweile abgetragen und neu gebaut.
Heute (2020) → Geschäftslokal Hartlauer
Gasthof Grüner Baum, HofgasteinGrüner Baum Gwölb Weinstube, Bad HofgasteinGwölb Das "kleine Gwölb" in der Salzburgerstraße (damals Bahnhofstraße) blieb als kleines Pub und Weinstube noch übrig, nachdem der Gasthof Grüner Baum, auch "Knoblacher" genannt teilweise abgetragen und umgebaut wurde. Zuletzt wurden hier Wohnungen errichtet, wobei der Eingangsbereich des ehem. "Grünen Baum" mit den wenigen verbliebenen Räumlichkeiten als Pub und Weinstube verblieb. Im Oktober 2020 wurde das Lokal geschlossen.
Heute (2020) → Gwölb (bis Oktober 2020), dzt. geschlossen.
Kaffee-Konditorei Buchmayer, HofgasteinBuchmayer Kaffee-Konditorei Reichartseder, HofgasteinK & K Die Café-Konditorei Buchmayer gab es bereits im jahr 1945. Die Backstube befand sich nebenan in einer Holzbaracke (heute: Haus Wagner). Später wurde die Konditorei von der Fam. Reichartseder übernommen - Caf&-Konditorei Reichartseder. Neuübernahme im Jahr 2014.
Heute (2020) → K & K (Doris & Maria Kiechle)
Restaurant Westend, HofgasteinWestend Westend, Bad HofgasteinWestend Das Kurhaus und Restaurant Westend in der Salzburgerstraße wurde 1911 gebaut und es folgten mehrere Umbauten. Häufige Besitzer- bzw, Pächterwechsel der Restaurant-R¨umlichkeiten machten immer wieder Umbauten notwendig und präsentiert sich so in vielen unterschiedlichen Facetten. Zeitweise war das Restaurant auch immer wieder mal geschlossen. Ebenfalls im Erdgeschoss befand sich nordseitig ein Pub.
Heute (2020) → Kurhaus Restaurant Westend
Gasthaus Ertel, HofgasteinGasthof Ertel Da Dino, Bad HofgasteinDa Dino Der Gasthof Ertel (Buchbergheim), Martin-Lodinger-Straße 10 wurde seit 1929 als Kurhaus geführt und später ab 1954 als Gasthaus-Café-Restaurant Lainer. Nach der übernahme eines neuen Pächters wurde das Gasthaus zu einer Pizzeria umgestaltet.
Heute (2020) → Pizzeria Da Dino
Restaurant Kurz, Bad HofgasteinGasth. Kurz Berglift, Bad HofgasteinBerglift Der Gasthof Kurz erfuhr im Jahr 1965 und 1969 einen Erweiterungsbau (Nr. 252 EB Gasthof Kurz, Kurz Ther. und Irausek Therese)
Heute (2020) → Hotel-Restaurant Berglift
Annenkaffee, HofgasteinAnnenkaffee Annenkaffee, HofgasteinAnnenkaffee Das ehem. Haus Annenkaffee wurde 1926 aufgebaut; 1927 kam die Veranda hinzu, wo neben dem Gastgarten die Gäste bewirtet wurden. Das Haus erhielt im Jahr 1971 als Erweiterungsbau eine Gaststube. Nach dem Besitzerwechsel wurde im Jahr 1995 das Haus abgetragen und neu aufgebaut, wobei die 1971 gebaute Gaststube weitgehend erhalten blieb. Das alte Gebäude mit der Veranda wurde zur Gänze abgetragen und neu aufgebaut und die Terrasse erweitert.
Heute (2020) → Annencafé
Café Pirnbacher, HofgasteinPirnbacher Café Pirnbacher, HofgasteinPirnbacher Das Café Pirnbacher - ehem. Honiggütl - wurde 1972 umgebaut und von der Fam. Waggerl weiter bis Anfang Oktober 2020 erfolgreich als Café und Gasthaus betrieben. Nach der Schließung im Oktober 2020 soll im Jahr 2021 das Haus abgebrochen werden und ein Wohnhaus entstehen.
Heute (2020) → Café Pirnbacher (bis Oktober 2020). Geschlossen.
Café Pyrkerhöhe, HofgasteinPyrkerhöhe Café Pyrkerhöhe, HofgasteinGoldberg Das Café Restaurant Pyrkerhöhe früher einfach "beim Pfeffer" genannt, wurde später von der Fam. Seer übernommen und als Hotel und Restaurant-Betrieb weitergeführt. Mittlerweile wurde das Gebäude weitgehend abgetragen und neu als Hotel Goldberg aufgebaut.
Heute (2020) → Café Terrasse Hotel Goldberg.
- Weitere Informationen und Bilder siehe - Siedlungsgeschichte - Markt Hofgastein . . .

Gastätten außerhalb des Ortsgebietes im Tal

Vorderschneeberg-Lafen-Anger-Hundsdorf : Das → Restaurant Bertahof - an der Grenze zur Gemeinde Bad Gastein war schon im 20. Jahrhundert bekannt, ebenso das sog. Schlosscafe im Weitmoserschlössl. Später hinzugekommen sind das Gasthaus Lainer an der Bundesstraße in Lafen. In Anger sind es das Kristallstüberl und an der Hauptstraße gelegen das ehem. Gasthaus Sandwirt (Bushaltestelle). Ein gleichnamiges Gasthaus befindet sich heute unweit der Ortseinfahrt Hofgastein Süd. In Hundsdorf sind es neben dem schon erwähnten Weitmoserschlössl, das Gasthof Stern später Hotel Café Restaurant mit Terrasse (seit mehreren Jahren geschlossen) und der mittlerweile ebenfalls geschlossene Bichlwirt.
Im gegenüberliegenden Ortsteil Gadaunern befindet sich als einziges das Gasthaus Ortenstein - welches derzeit (Okt 2020) renoviert wird.
Haitzing-Wieden-Breitenberg : Das Gasthaus Unterhaitzing ist schon längere Zeit geschlossen, nicht hingegen der Wiednerwirt - genannt "Kerscher" im gleichnamigen Ortsteil Wieden. In Breitenberg in Bahnhofsnähe gibt es das seit langem bestehende Restaurant Maier. Das noch vor der Jahrhundertwende bestehende Bahnhofsrestaurant ist schon lange geschlossen.
Laderding-Harbach : Der Laderdinger Hof - ein Gasthaus an der Hauptstraße gegenüber der Ansiedlung Laderding war noch bis zur Jahrhundertwende ein beliebtes sog. "Einheimischen-Gasthaus, musste dann aber letztlich schließen. Mehrmals wurde immer wieder der Gastbetrieb aufgenommen und dann doch wieder aufgegeben. Das Gasthaus in Harbach, genannt → Harbachwirt - ebenfalls immer wieder vorübergehend geschlossen wird heute als "Gasthaus Pension Harbachwirt" geführt.
Gastätten und Cafés nach 1945 außerhalb des Ortsgebietes von Bad Hofgastein . . .
Bertahof, HofgasteinBertahof Landgasthof Bertahof, HofgasteinBertahof Der sog. "Bertahof" wird schon am Beginn des 20. Jahrhunderts als "Hotel-Restaurant, Pension u. Meierei" geführt mit dem damaligen Besitzer Carl Wildner (1903). Der Gastbetrieb zeigt sich auch nach Renovierungsarbeiten in der Architektur im Wesentlichen unverändert. Auch der etwas vergrößerte Gastgarten findet sich noch an derselben Stelle.
Heute (2020) → Restaurant und Landgasthof Bertahof
Gasthof Lainer, HofgasteinGasth. Lainer Gasthof Lainer, HofgasteinLafenstüberl Der lange Zeit als schon bestehende Gasthof Lainer wurde um die Jahrhundertwende umbenannt zu "Lafen Stubn". Leider musste 2018 der Betrieb schließen. Eröffnet wurde nun das Café-Restaurant, kombiniert mit dem sog. "schneidigen Café" - eine Mischung aus Café & Restaurant mit Friseursalon und Fußpflege Studio.
Heute (2020) → "schneidigen Café"
Café Wiesenhof, HofgasteinWiesenhof Café Wiesenhof, HofgasteinWiesenhof Das Café Wiesenhof an der Achenpromenade gelegen gibt es schon seit 1967. Zwischenzeitlich erfolgte ein Erweiterungsbau. Die Gartentische stehen hier tatsächlich noch auf einer grünen Wiese, wie es noch vor 50 Jahren häufiger war, heute aber nur mehr sehr selten vorkommt.
Weitmoserschlössl, HofgasteinSchlosscafé Weitmoserschlössl, HofgasteinSchlössl Das Weitmoserschlössl, auch genannt "Schlosscafé" war schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein beliebtes Ausflugsziel, was es bis heute als Restaurant und Café geblieben ist.
Heute (2020) → Café Restaurant Weitmoserschlössl
Gasthaus Harbach, HofgasteinHarbachwirt Gasthaus Harbach, HofgasteinHarbachwirt Der Gasthof Harbach, früher einfach genannt "Harbachwirt" wurde in den 60-er Jahren gebaut und war zwischenzeitlich immer wieder geschlossen. Ostseitig wurde ein Parkplatz geschaffen. An der Stelle des einstigen Holzgebäudes südöstlich des Gasthofes wurde ein Wohnhaus errichtet.
Heute (2020) → Gasthof Pension Harbachwirt

Bad Gastein

Viele Kurhäuser, Hotels und Gasthäuser mussten in Bad Gastein während der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts nach und nach schließen oder wurden an ausländische Investoren vergeben. So z. B. die Häuser rund um den Salzburger Hof mit dem mittlerweile angeschlossenen Wildbad und den Kurhäusern Reineke, Gisela etc. oder die übernahme des Kaiserhofs durch Hapimag, deren Hauptgebäude saniert und deren benachbarten Gebäude zur Gänze abgetragen und neu aufgebaut wurden. Die Häuser nahe und um den Wasserfall vom Straubingerplatz bis zur Kirche sind allerdings nach wie vor dem Verfall preisgegeben.
Manche Gast- und insbes. Kaffeehäuser sind mittlerweile gar nicht mehr auffindbar oder bis zur Unkenntlichkeit verändert. wie z. B. das ehem. Café Hofbauer, heute Wohnhaus, das Café Schuh (Hotel Wildbad), welches in den Salzburgerhof-Komplex integriert wurde oder der Gasteinerhof mit Café-Terrasse, welcher heute lediglich einem Parkplatz hinterlässt und das Kongresshaus mit dem ehem. Café Gastein und der Pilsbar, wo der Kongressplatz heute einer Steinwüste gleicht. Auch im oberen Bad Gastein gibt es den - Gasthof Pension Nußdorferhof - genannt und bekannt als "Nußdorfer" an der Böcksteiner-Straße schon lange nicht mehr.
Aber auch in jüngster Zeit mussten Gast- und Caféhäuser schließen, so z.B. das Café Dorn, das Bahnhofsrestaurant, das Café Christl am Bahnhofsplatz, das Fischerstüberl, das Restaurant Bergfriede, das Sponfeldner u. a. wie eben leider auch die legendäre Hotelanlage Grüner Baum mit Café und Restaurant und dem daran anschließenden Gasthof Reiterbauer. Auch der Habsburger Hof mit Café und das zuletzt mehrmals umgebaute Tanzcafé Frohsinn sind geschlossen. Das Café Restaurant Schwarze Liesl wurde schon vor Jahren abgetragen und nicht mehr wieder aufgebaut.
Die noch aus der Zwischenkriegszeit bekannten Kaffee- und Gasthäusern, die auch heute noch als Café und Restaurant betrieben werden sind z. B. das → Hotel Mozart - das Hotel Krone (heute Jugendherberge mit Kaffeeterrasse) und wenige außerhalb des Ortes, wie das Café Gamskar am Höhenweg, die Evianquelle im Nassfeldertal oder das Valeriehaus im Nassfeld. Nur wenige sind geblieben bzw. neu entstanden und dauerhaft geöffnet, wie die nachfolgend angeführten und entsprechend den Straßennamen und Plätzen gereihten:
Kaiser Wilhelm Promenade : Hier glänzt noch das Café Schuh als beliebte Einkehr und das öffentlich zugängliche Hotel Restaurant Kaiserhof.
Kaiser Franz Josef-Straße : das Hotel Café Restaurant Mozart, das Sulitude, die Gaststätte "Edelweiß", das Jägerhäusl im Merangarten und gegenüber liegend das Café Weismayr wären hier zu nennen und in Bahnhofsnähe das Oraniastüberl, welches 2019 umgebaut und saniert wurde. Das Schwimmbadrestaurant im Felsenbad bleibt ebenfalls ganzjährig geöffnet.
Kötschachtal-Straße : das Gasthaus Gastein (Sonnenwende) wurde nach Abbruch des alten Gebäudes neu aufgebaut und ist neben dem nur zeitweise geöffneten Restaurant Schillerhof die nunmehr einzige, ganzjährig geöffnete Gaststätte entlang der gesamten Kötschachtaler Straße.
Auf der Anhöhe beiderseits des Ortes Bad Gastein finden sich am Fuße des Stubnerkogels die Bellevuealm, deren einstige Alm sich zu einem kleinen Hoteldorf entwickelte und gegenüberliegend im Osten die → Windischkrätzhöhe - und der mittlerweile nur mehr den wenigen "Hausgästen" vorbehaltenen Restaurantbetrieb Rudolfshöhe.
Gastätten und Cafés nach 1945 in Bad Gastein . . .
Café Erzherzog Johann, Bad GasteinCafé Erzh. Johann Erzherzog Johann, Bad GasteinWohnhaus Das Café Miethaus Erzherzog Johann befindet sich an der Erzherzog-Johann-Promenade bzw. an der Gasteiner Bundesstraße, der damals sog. Reichsstraße. Zuletzt wurde es 2007 als Wohnhaus saniert bzw. umgebaut. Eine Gaststätte gibt es hier schon lange nicht mehr.
Heute (2020) → Wohnhaus !
Hotel Mozart, Bad GasteinCafé Mozart Hotel Café Mozart, Bad GasteinHotel Mozart Das Hotel Restaurant Café Mozart hat eine lange Tradition deren Besitzer bis heute auch ein öffentlich zugänglichen Café und Restaurant betreibt. Die Tische und Sesseln straßenseitig befanden sich damals aber wohl im Bereich der heutigen Mozartstuben.
Heute (2020) → Hotel Café Mozart !
Café Gastein, Bad GasteinCafé Gastein Kongresshaus, Bad GasteinCafé Gastein Das Café Gastein mit dem daran angeschlossenen Casino war noch in den 90-er Jahren sehr attraktiv und ermöglichte Gästen wie Einheimischen ein sehenswertes Zusammentreffen im historischen Bad Gastein. Ende des 20. Jahrhunderts war allerdings Schluss - das Gebäude wurde verkauft und musste weitgehend geräumt werden.
Heute (2020) → geschlossen !
Café Jägerhäusl, Bad GasteinJägerhaus Café Jägerhäusl, Bad GasteinJägerhäusl Das Café Jägerhaus mit dem Merangarten ist aufgrund seiner langjährig hier stattfindenden Kurkonzerte gut bekannt. Zuletzt fanden hier auch Jazzkonzerte und andere Veranstaltungen statt. Seit 2019 gehört das Gebäude zum Hotel Bellevue. Das "Jägerhaus" neben dem Meranhaus ließ Erzherzog Johann für seinen Jäger errichten.
Heute (2020) → Bellevues Jägerhäusl
Windischkrätz, Bad GasteinWindischkrätz Windischkrätz, Bad GasteinWindischkrätz Das einstige Café Restaurant "Windischgrätzhöhe" wird schon im Reiseführer von 1927 als Ausflugsziel beschrieben, wobei 3 Wege genannt werden: 1. der steile "Schrecksteig", - 2. der Weg von der Böcksteiner Straße kurz vor der Bahnunterführung und - 3. der Hardtweg über die Rudolfshöhe. Das Wirtshaus "Windischgrätzhöhe" - wurde nach mehreren Pächterwechsel in den vorangegangenen Jahren nun 2019 neu übernommen und insbesondere als Restaurant geführt. Vor dem Neubau wurden die Räumlichkeiten bevorzugt als Café und Jausenstation genutzt.
Heute (2020) → Wirtshaus Windischgrätzhöhe
BäckerwirtsgutBäckerwirtsgut Bäckerwirtsgut, BadbruckBäckerwirtsgut Das heutige AnwesenBäckerwirtsgut - allgemein als "Gasthaus Brandtner" bekannt, wurde 1412 erstmals urkundlich erwähnt und nannte sich als Gastwirtschaft "Tafern an der Badbruggen". In früheren Zeiten war es auch Bäckerei und Mühle. Die ehemalige Backstube wird heute als Gastraum genutzt.
Heute (2020) → Bäckerswirt
Gasthaus Badberg, Bad GasteinGasthaus Badberg Gasthaus Badberg, Bad GasteinWohnhaus Das ehem. Gasthaus Badberg an der gleichnamigen Badbergstraße ist bereits im Reiseführer von 1937 als Ausflugsziel beschrieben und war auch noch bis vor wenigen Jahren geöffnet. Nach dem Verkauf des Gebäudes und der anschließenden Renovierung vor einigen Jahren ist von der Gaststätte leider nichts mehr geblieben.
Heute (2020) → Wohnhaus ?
Rudolfshöhe, Bad GasteinRudolfshöhe Rudolfshöhe, Bad GasteinRudolfshöhe Die Jausenstation Rudolfshöhe - liegt direkt am Hardtweg (Kasbichl) und führte zwischenzeitlich auch die Bezeichnung "Waldcafé". Heute findet sich die als "Waldcafé" bezeichnete Gaststätte nur zeitweise geöffnet.
Heute (2020) → Waldcafé Rudolfshöhe
Café Gamskar, Bad GasteinCafé Gamskar Café Gamskar, Bad GasteinCafé Gamskar Das Café Gamskar - liegt direkt am Martin-Lodinger-Höhenweg bzw. am Ende der Gamskarstraße. Das Haus wurde bereits 1892 gebaut und als Gaststätte betrieben. Im April 1945 zerstörte ein Brand das Haus und es musste neu aufgebaut werden, um es danach wieder als Gaststätte weiter zu führen bis heute.
Heute (2020) → Café Restaurant Gamskar
- Weitere Informationen und Bilder siehe - Siedlungsgeschichte - Bad Gastein . . .

Böckstein . Anlauftal . Nassfeld

Die Ansiedlung Böckstein mit dem Bahnhof am Eingang des Anlauftales und das Nassfeld bzw. das Nassfeldertal kann nur noch wenige offene Gaststätten vorweisen. Geschlossen sind mittlerweile am Beginn des Anlauftales das Bahnhofsrestaurant-Böckstein, das Café Marienstein, das ehem. Restaurant Waidmannsheil (später Asylheim) und die im Anlauftal schon lange nicht mehr existente gleichnamige Jausenstation.
Entlang der Kaiserin Elisabeth-Promenade und in Böckstein war das Gasthaus Hirschau noch bis vor wenigen Jahren geöffnet, ebenso das Café Haas und das Hotel Restaurant Rader (nur zeitweise geöffnet). Auch das Hotel Evianquelle im Nassfeldertal scheint geschlossen.
Böckstein : Das Gasthaus Radhausberg mit einem kleinen Gastgarten ist noch ganzjährig geöffnet, ebenso das Hotel Restaurant Post an der Böcksteinerstraße und im Nassfeld (Sportgastein) ist es das → Valeriehaus - Café und Restaurant beim Parkplatz. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es hier noch eine Alpenwirtschaft namens → St. Hubertus - das es allerdings schon sehr lange nicht mehr gibt. Zeitweise geöffnet präsentiert sich noch die → Villa Elli - als letztes Gasthaus im Anlauftal.
Badbruck : Mit langer Tradition gibt es den Bäckerswirt, ein Gasthof und Restaurant mit Gastgarten und die Pension Franziska mit Gartenterrasse.
Gastätten und Cafés nach 1945 in Böckstein, Anlauftal und Nassfeld . . .
Gast- und Kaffeehaus Haas, BöcksteinCafé Haas Gast- und Kaffeehaus Haas, BöcksteinHotel Haas Das - Gast- und Kaffeehaus Haas - an der Kaiserin-Elisabeth-Promenade war in den 50-er Jahren noch ein liebliches Gebäude und beliebtes Ausflugsziel. Heute steht hier ein großes Hotel mit (zeitweisem) Gast- bzw. Restaurantbetrieb.
Heute (2020) → Hotel Café Restaurant Haas
Café Alraune, BöcksteinAlraune Café Alraune, Böcksteinzerstört Das - Café Alraune - wird bereits im Reiseführer von 1940 als ein hübsch gelegenes Kaffeehaus beschrieben. Das Haus wurde allerdings durch eine Staublawine im Winter 1951 völlig zerstört.
Heute (2020) → Mauerreste und Brunnen.
Valeriehaus, Böckstein-NassfeldValeriehaus Valeriehaus, Böckstein-NassfeldValeriehaus Das - Valeriehaus - in Sportgastein war ursprünglich eine Alpenvereinshütte ("Erzherzogin-Marie-Valerie-Haus"), war dann aber bereits im 20. Jh. in privatem Besitz und wurde als Jausenstation geführt. Im Reiseführer von 1960 wird es als ganzjährig bewirtschaftet beschrieben mit 20 Betten. Mittlerweile präsentiert es sich als gut besuchtes und beliebtes Café und Gasthaus am Beginn des Gasteiner Nassfeldes und ist einfach mit dem Auto erreichbar.
Heute (2020) → Alpen Restaurant Valeriehaus
St. Hubertus, Böckstein-NassfeldSt. Hubertus St. Hubertus, Böckstein-NassfeldJagdhütte Die Alpenwirtschaft - St. Hubertus - auch Jagdhaus im Nassfeld war wohl in der Zwischenkriegszeit ein begehrtes Ausflugsziel. Die Hütte wurde später wohl nur mehr als Jagdhütte verwendet. Sie steht heute noch in etwas veränderter Form am selben Platz wie damals.
Heute (2020) → privat
Gastwirtschaft Waidmannsheil, Böckstein-AnlauftalWaidmannsheil ehem. Standort Waidmannsheil, AnlauftalWiese Gastwirtschaft Waidmannsheil - Ursprünglich stand an dieser Stelle das Wehrwächterhaus Anlauftal der Österr. Staatsbahnen. Hans und Rosa Stöckl vom Restaurant Weidmannsheil in Böckstein pachteten 1926 das Objekt und bauten es zum Gastbetrieb aus. 1933 erfolgte eine Erweiterung. Im Reiseführer von 1940 wird die in ungefähr 1/2 Stunde vom Café Marienstein aus erreichbare Jausenstation als sehr beliebt beschrieben. Das "Gasthaus Weidmannsheil" fiel 1951 einer Lawine zum Opfer und wurde nicht mehr wieder aufgebaut.
- Quelle: Zeitschrift/Gasteiner Kulturkreis, Heft 50 (Jahrgang 2005).
Restaurant Waidmannsheil, BöcksteinWaidmannsheil ehem. Waidmannsheil, Böcksteinunbewohnt Die Pension bzw. das - Restaurant Waidmannsheil - der Familie Stöckl entspricht dem "Erholungsheim Böckstein des deutsch-österr. Eisenbahnbeamten-Vereines". Es wurde zuletzt mehrere Jahre als Asylheim genutzt und steht heute leer.
- Heute (2020): unbewohnt
Villa Elli, BöcksteinVilla Elli Villa Elli, BöcksteinVilla Elli Die Pension - Villa Elli - wurde einst auch als Gasthaus geführt. Als letzte noch allgemein zugängliche Gaststätte im Anlauftal nach der Betriebsschließung des Bahnhofsrestauration ist nun auch diese nur mehr Hausgästen vorbehalten und nicht mehr öffentlich zugänglich, nachdem das Haus komplett renoviert wurde.
- Heute (2020): Gasthaus Villa Elli
Café Marienstein, BöcksteinCafé Marienstein Marienstein, BöcksteinMarienstein Das - Café Restaurant Marienstein - befindet sich am Eingang ins Anlauftal etwa 10 min von der Brücke des Hörkarbaches entfernt. Heute wird das "Jagdhaus" als Ferienappartement genutzt.
- Heute (2020): Appartementhaus
- Weitere Informationen und Bilder siehe - Siedlungsgeschichte - Böckstein . . .

Dorfgastein

Die Gemeinde Dorfgastein hat mehrere Gasthäuser und Restaurants vorzuweisen, wie das Traditionsgasthaus und Hotel Restaurant Römerhof, ehem. Hasenauer und das ehem. Café und Gasthaus Egger (heute Pizzeria). Viele der Gasthäuser befinden sich auch außerhalb des Ortes, wo beinahe jede auch kleinere Ansiedlung eine Gaststätte besuchen kann.
Dorfgastein : Im Ortszentrum finden wir das → Hotel Restaurant Römerhof - und das ehem. Gasthaus Egger, weitergeführt als Café und Pizzeria. Gegenüber befindet sich ebenfalls eine Pizzeria und neben der Dorfkirche der Kirchenwirt, früher Gasthaus, heute Hotel Restaurant und gegenüber der sog. Steindlwirt. Unweit davon in der Solarbadstraße befindet sich das Café Gastun - ehem. Bäckerei Dürnberger, heute auch Café und Restaurant mit Terrasse.

Außerhalb des Ortes sind die meisten Gaststätten mit alter Tradition noch geöffnet, wie z. B.
Luggau : Hier hält sich seit frühen Zeiten der → Gasthof Walcher - genannt "Walcherwirt", heute Restaurant und Hotel.
Unterberg : der Unterbergerwirt - ein Traditionsgasthaus nennt sich heute "die UnterbergerIn".
Maierhofen : Der einst als Gasthaus geführte Silberkrug in Maierhofen wird heute als Pension geführt.
Klammstein : Hier ist es der Klammsteinwirt, welcher dauerhaft geöffnet hält und sich heute Hotel Gasthof Klammstein nennt, ebenso die Burgschenke auf der Burg Klammstein und das → Gasthof Burgblick - ehem. genannt Gasthof "Blick zur Ruine", gebaut 1929/30, seit 2009 genannt "Burgblick".

Gastätten und Cafés nach 1945 : Dorfgastein, Luggau, Unterberg, Klammstein
Rasthaus Walcher, DorfgasteinWalcherwirt Rasthaus Walcher, DorfgasteinWalcher Der Walcher Wirt bzw. das "Rasthaus Walcher" war nicht nur in Luggau beliebt, sondern auch in der gegenüberliegenden Ansiedlung Harbach, wo es keine Gaststätte gab. So besuchten auch die "Harbacher" den sog. "Walcher" in Luggau (Gemeinde Dorfgastein).
Heute (2020) → Pension Restaurant Walcher.
Restaurant Hasenauer, DorfgasteinHasenauer Restaurant Hasenauer, DorfgasteinRömerhof Das Restaurant Hasenauer heute Landhotel Römerhof war noch in den 60-er Jahren eine kleine Pension mit ebenso kleiner Terrasse. Das alte Haus wurde 1964 abgetragen, wobei auch die Gemäuer des Zehentturms, bekannt als "Römerturm" freilegt wurden. Im Jahr 2011 wurde erneut ein großer Umbau vorgenommen zum heutigen Hotel und Landgasthof Römerhof.
Schihäusl, DorfgasteinSchihäusl Aktivhotel Gasteiner Einkehr, DorfgasteinGast. Einkehr Das sog. Gasthaus Schihäusl war ursprünglich ein kleines Bergliftstüberl (Imbissstube), welches 1969 mit 3 Gästezimmern und 1 Gaststube als Gasthaus Pension "Schihäusl" betrieben von der Fam. Kanuseder geführt wurde. 1980 übernahm die Fam. Fankhauser das "Schihäusl" und es folgte ein Großumbau und wurde nun als "Gasteiner Einkehr" weitergeführt. Ein Erweiterungsbau 2007 machte die Gaststätte zum Aktivhotel, direkt am heutigen Parkplatz der Bergbahn. Bis vor wenigen Jahren war noch die Café-Terrasse öffentlich direkt vom Parkplatz aus zugänglich.
Heute (2020) → Aktivhotel Gasteiner Einkehr.
Gasthof Burgblick, DorfgasteinBlick zur Ruine Gasthof Burgblick, DorfgasteinBurgblick Den Gasthof Burgblick, ehem. genannt Gasthof "Blick zur Ruine" gibt es seit 1930. Nach zahlreichen Renovierungen und Erweiterungsbauten nennt sich die Gaststätte seit 2009 "Gasthof-Hotel-Restaurant Burgblick". - Quelle: Familieneigene Chronik.
Heute (2020) → Gasthof Burgblick.
- Weitere Informationen und Bilder siehe - Siedlungsgeschichte - Dorfgastein . . .

SymbolSymbolSymbol

Neue Gaststätten im 21. Jahrhundert

Viele Gaststätten wechselten in den Jahren ihres Bestehens bis Ende des 20. Jahrhunderts den Besitzer oder wurden geschlossen. Aber es entstanden auch neue Gastbetriebe, die es zuvor nicht gab, durch Neubau oder Umbau. So wurde das damalige Kino-Gebäude in Bad Hofgastein (Haus Klapf) nach dem Umbau erst ein Tanzlokal und in weiterer Folge im Jahr 1998 eine Pizzeria Hansi's Taverne mit Terrassenbetrieb. Auch das Café Casino wurde erst nach der Jahrhundertwende eröffnet, nachdem die alten Häuser zwischen Hotel Moser und Kaufhaus Rainer abgetragen und neu gebaut wurden. Im Anbau Hotel Aurora befand sich ein Trachtenmodengeschäft, welches im Jahr 1992 zum heutigen → Café Röck - umgebaut und neu eröffnet werden konnte. Wesentlich später konnte auch im Gebäude nebenan nach einem Umbau ein Gastbetrieb entstehen → Gastronomia Pane e Vino - mit italienischen Spezialitäten. Neben dem Apothekergebäude in der Pyrkerstraße wurde ein vegetarisches Restaurant, das Kraut und Rüben eingerichtet.
In Bad Gastein öffnen immer wieder kleine Cafés, um nach wenigen Jahren wieder zu verschwinden. Derzeit gibt es ein kleines Kaffee an der Böcksteiner Bundesstraße, welches vor wenigen Jahren öffnen konnte, ebenso an der Böcksteiner Kreuzung ein "irisches Pub" im Jahr 2020 in Böckstein.
In Dorfgastein ist es der Stoani, welcher um die Jahrhundertwende ein neues Gasthaus eröffnen konnte. Das sog. "Thomaselli", entstanden aus einer Schirmbar ist lediglich im Winter geöffnet und ein kleines Cafeé im Solarbad hingegen nur im Sommer.
Neue Gastätten und Cafés ab 1990 : Bad Hofgastein
Café Röck, HofgasteinRöck Café Röck, HofgasteinRöck Das Café Röck wurde im Jahr 1992 eröffnet und wird bis heute als Kaffeehaus mit einem unweit davon positionierten Salettl am Kirchenplatz (seit 1905) geführt. Vor dem Umbau befand sich in den Räumlichkeiten ein Trachtenmodengeschäft.
Heute (2020) → Café Röck.
Geschäft, Bad HofgasteinGeschäft Gastronomia Luca, Bad HofgasteinLuca Der Gastbetrieb - Gastronomia Pane e Vino - am Hamplplatz bietet italienische Spezialitäten an und wurde direkt neben dem schon bestehenden Café Röck im Dez 2014 eröffnet.
Hansi's Taverne, Bad HofgasteinHansi's Taverne Auszeit, Bad HofgasteinAuszeit Der Gastbetrieb bzw. Pizzeria - Hansi's Taverne - wurde 1998 eröffnet mit einer kleinen Terrasse südseitig. Ein gemauerter Steinofen und die daraus hervorgehenden Pizzen waren sehr beliebt. Im April 2015 wechselte die Gaststätte den Besitzer bzw. ein neuer Pächter übernahm und renovierte das Lokal, indem der steingemauerte Holzofen und die gesamte Einrichtung ersetzt wurde. In den Folgejahren war das neu eingerichtete Lokal immer wieder zeitweise geschlossen und wenig besucht. Zuletzt kam es im Jänner 2019 zur Neuübernahme und wird seither als allseits bekanntes Auszeit" erfolgreich geführt.
Heute (2020) → Restaurant Auszeit.
Neue Gastätten und Cafés ab 1990 : Dorfgastein
Wohnhaus, DorfgasteinWohnhaus Stoani, DorfgasteinStoani Das Stoani Café Restaurant Bar in der Mühlbachstraße wurde im Jahr 1996 eröffnet. Zuvor wurden mehrere Um- und Erweiterungsarbeiten durchgeführt.
Heute (2020) → Stoani.
Neue Gastätten und Cafés ab 1990 : Bad Gastein
Kraftwerk Café, Bad GasteinKraftwerk Kraftwerk Café, Bad GasteinKraftwerk Café Das Kraftwerk Café wurde im Mai 2016 eröffnet, wobei die Terrasse komplett erneuert wurde. Im Lokal befinden sich noch die einstigen Maschinenanlagen des im Mai 1914 errichteten Kraftwerks. Dieses Kraftwerk wurde errichtet, um Thermalwasser in Hochbehälter hoch zu pumpen. Der Betrieb wurde 1996 stillgelegt. In den Sommermonaten werden hier im Rahmen der "sommerfrischekunst" auch Kunstobjekte ausgestellt.
Heute (2020) → Kraftwerk Café.
Weiterführende und verwandte Themen :
• Gastein im Wandel : Landschaft und Bauten
• Menschenwerke - Bauten zur Kaiserzeit - Wildbad
• Menschenwerke - Bauten in Bad Gastein - 1918-1945
• Menschenwerke - Bauten in Bad Hofgastein - 1905-1939
• Doku - Markt Hofgastein - Siedlungsgeschichte

SymbolSymbolSymbol
Anmerkung: Die Informationen wurden teilweise dem Buch "Bad Hofgastein und die Geschichte Gasteins" von Sebastian Hinterseer, 1977 - dem Buch
"Die Geschichte Gasteins und des Gasteiner Tales" von Heinrich von Zimburg, 1948 und der eigenen Homepage betroffener Betriebe entnommen.

Hauptseite, Gastein im Bild
Doku-Themen - Dokumentation, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Ereignisse, Gasteinertal - Bilder-Galerie

Home Suche Inhaltsverzeichnis Wanderwege Geologie Tiere Pflanzen Ökologie Kunst & Kultur Biotope Gasteins

Gastein im Bild - Dokumentation
Gaststätten und Cafés
© 2020 Anton Ernst Lafenthaler
d-cafe