Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Ereignisse, Gasteinertal
ET - Gasteinertal/Menschenwerke: Bauten des 20. Jahrhunderts - Dorfgastein
Menschenwerke in Gastein Menschenwerke
Inhalt

Menschenwerke . Gasteinertal

Dorfgastein

Bauten des 20. Jahrhunderts

War Dorfgastein noch vor dem Bau der Tauernbahn fast unberührt von dem Geschehen im Tal, so änderte sich das mit Baubeginn der Eisenbahnstrecke zwischen Klammstein und Hofgastein im Jahre 1903 durch den Zuzug von vielen Bahnarbeitern und später auch von Bahnbediensteten grundlegend. Viele siedelten sich an und selbstverständlich profitierten vom Bahnbau auch die verschiedenen Handwerker, insbesondere die Schmiede, Zimmerer, Maurer, Wagner, Tischler und Binder, Weber, Schuster und Schneider, die verschiedenen Sägewerke und Holzversorger, die Steinbrüche, das gesamte Transportgewerbe und die Lebensmittelversorger, also die Bauernschaft, ebenso wie die Krämer, die Bäcker und die Wirte, wie Sebastian Hinterseer in seinem "Heimatbuch Dorfgastein" schreibt.
In weiterer Folge beeinflusste der Anschluss des ganzen Gebietes an den internationalen Verkehr natürlich auch in Dorfgastein das Baugeschehen. Die Hoffnung auf einen verstärkten Besuch durch Gäste war Anlass für den Bau einer Trinkwasser-Versorgungsleitung, sowie Verbesserungsarbeiten und Erweiterungsbauten der bestehenden Häuser. Zunächst waren es nur bescheidene bauliche Veränderungen, wie der Bau des "Försterhäuschen" im Jahre 1912, das Häuschen des "Schneider Jochen" oder das Haus Gstrein im Jahre 1913. Der Bau eines neuen Volksschulgebäudes erfolgte erst 1926/27.

Die Zeit zwischen 1930 und 1938 hatte sich dann äußerst hemmend auf alle Bauvorhaben ausgewirkt, und schließlich stoppte der Zweite Weltkrieg das Baugeschehen so gut wie vollständig. Während des Krieges war nur das Stöcklgut, das am 6. Mai 1940 einem Brand zum Opfer gefallen war, neu errichtet worden.
In der Nachkriegszeit zwischen 1945 und 1950 wurden dann aber bereits fünfzehn Wohnhäuser neu errichtet. Im Jahre 1949/50 erfolgte dazu der Ausbau des für Dorfgastein sehr bedeutsamen Sägewerkes Mauthner und im Herbst 1953 konnte bereits mit dem Bau des neuen Gemeindehauses begonnen werden. Zwischen 1945 und 1955 waren insgesamt 42 neue Wohnbauten errichtet worden und 22 neue Wirtschaftsgebäude.

Neubauten . Umbauten bis 1955

Schmied Gstrein, Dorfgastein
Schmidhäusl Nr. 49
1913 - die Schmiede.
Heute : Schmied Gstrein, Schüttaustraße 1
Volksschule, Dorfgastein
Die neue Volksschule Nr. 56
1927 - Eröffnet am 23. 10. 1927 - umgebaut mit Turnsaal und Kindergarten 1976/77.
Heute : Volksschule, Schulstraße 2
Haus Veronika, Dorfgastein
Haus Veronika Nr. 36
1943 - Josef Kranabetter (Stoffbauer).
Heute : Mühlbach 7
Pfarrsaal, Dorfgastein
Pfarrsaal Nr. 59
1949/50 - Hier stand einst das Hammerlhäusl Nr. 21, welches 1947 abgerissen wurde. Ein Teil wurde am 24. 10. 1949 von der Kirche Dorfgastein angekauft zum Bau des neuen Pfarrsaales, der 1949/50 - errichtet wurde. Einweihung des neuen Pfarrsaals am 24. September 1949.
Heute : Festsaal, Schulstraße 1
Gemeindehaus, Dorfgastein
Gemeindehaus Nr. 84
1956 - Baubeginn Herbst 1953 und 1956 fertiggestellt. Der Neubau des Gemeindehauses nahm im Kellergeschoss ein eigenes "Volksbad" mit zwei Wannen- und drei Brausebädern auf, samt den zugehörigen sanitären Einrichtungen, ein Vereinsheim, ebenso Privatkeller und Heizungsanlagen, von denen auch die benachbarte Schule durch eine Fernheizung versorgt werden konnte. Im Erdgeschoss entstanden ein einfacher Gemeindesitzungssaal, ein Bürgermeisterzimmer und ein solches für den Gemeindesekretär (mit den notwendigen Nebenräumen) und sogar ein eigenes Lesezimmer für die Gäste des Ortes. Zugleich wurden im neuen Gebäude zwei abgeschlossene Wohnungen eingerichtet und ein Junglehrer-Zimmer. Im Zubau erhielt aber endlich auch die Feuerwehr eine moderne Zeugstätte.
Heute : Dorfstraße 35
Egger-Wirt, Dorfgastein
Pension Cafe St. Rupert Nr. 124
1948 - mit Kegelbahn u. Konditorei.
Besitzer: Rupert Egger.
An derselben Stelle befand sich nach S. Hinterseer auch das Michlbauernzuhäusl Nr. 42.
Heute : Egger-Wirt, Dorfstraße 17

Im Jahre 1973 gab es 160 Altbauten und 170 Neubauten, also zusammen 330, davon zwei Hotels, 25 Frühstückspensionen, drei Appartementhäuser mit 108 Betten und 83 Privatquartiere mit insgesamt 411 Betten.
Im Jahr 1977 gab es im Ort selbst statt der früher 62 Häuser nun schon deren 170, in Mayerhofen statt der bisherigen 39 nun 82 Wohnbauten, in Unterberg 54 (früher 37) und die Hausbauten in Luggau waren auf nicht weniger als 41 angewachsen statt der bisherigen 23.

Weiterführende und verwandte Themen :
• Dokumentation : Grundherren/Leibeigene - bis 1848
• Dokumentation : Dorfgastein - Siedlungsgeschichte
• Menschenwerke : Frühe Siedlungen im Tal - Dorfgastein

SymbolSymbolSymbol

Quellen: Die Informationen wurden überwiegend dem
"Heimatbuch Dorfgastein" von Sebastian Hinterseer, 1981 - entnommen.

Hauptseite
Kunst & Kultur - Kunst & Kultur, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Ereignisse, Geschichte  - Bilder-Galerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Geschichte Gasteins/Menschenwerke
Bauten des 20. Jh. - Dorfgastein
© 2012 by Anton Ernst Lafenthaler
ge-hausdo