Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Gasteinertal, Ereignisse
ET - Gasteinertal/Menschenwerke: Kapellen
Geschichte Gasteins Geschichte Gasteins
Geschichte

Menschenwerke . Gasteinertal

Kapellen und Gedenkstätten

Kapellen als kleine, eigenständige oder in einem Kirchengebäude integrierte Gottesdiensträume sind im Gasteinertal zahlreich. Sie werden für Gottesdienste benutzt, dienen des Öfteren aber auch der privaten Andacht oder aber sind bestimmten Personengruppen zugänglich, wie Mitgliedern einer Ordensgemeinschaft, Patienten einer Kuranstalt oder den Bewohnern von Altenheimen. Zahlreiche - Berg-Kapellen - wie auch Hauskapellen kommen bei uns im gesamten Gasteinertal vor.
Kapellen mit speziellen Funktionen - innerhalb oder außerhalb von Kirchen - erhielten entsprechende Bezeichnungen wie Taufkapelle, Grabkapelle oder Friedhofskapelle. Sie können als Ziel einer Wallfahrt fungieren (Wallfahrtskapelle) oder aber sollen vor Unglück bewahren (z.B. Pestkapelle). Nicht selten wurden aus Dankbarkeit oder infolge eines Gelübdes Kapellen errichtet.

Bad Hofgastein

Zur Pfarrkirche gehören verschiedene Kapellen und zwar die Friedhofskapelle, die Johanniskapelle, die Annenkapelle am Hausstattberg, die Kampbergkapelle, die Kapelle in Harbach und die kleinen Hauskapellen von Laderding, Heißing und Lafen. Viele wurden mittlerweile abgetragen und am selben Ort oder etwas abgelegen neu errichtet.
Friedhofskapelle . Bad Hofgastein
Der Friedhof liegt hinter der Liebfrauenkirche zu Hof am oberen Schwemmkegel, wo inmitten die alte Friedhofskapelle steht. Sie zeigt einen breitovalen Grundriss. Innen ist die Kapelle durch acht Pilaster gegliedert. In halbrunder Nische steht ein privilegierter Altar. Die Statuen stellen den hl. Andreas und hl. Jakobus den Älteren dar. Das Dach wurde 1976 erneuert, die Erneuerung des Kapelleninneren und die Außenrenovierung erfolgte 1977. In dieser Friedhofskapelle wurde auch bis zum Neubau der Aufbahrungshalle im Jahre 1968 der Leichnam von den in Bad Hofgastein Verstorbenen aufgebahrt.
Der Bräuer Moser ließ die heute bestehende Kapelle, durch den Baumeister Michael Magreiter erbauen, mit Baubewilligungsdekret von 1842, nachdem die Oberverweserwitwe Maria Moser das Grundstück ostwärts der Pfarrkirche mit Schenkungsvertrag vom 5. August 1835 zu Verfügung stellte - siehe dazu das Buch: "Bad Hofgastein und die Geschichte Gasteins" von Sebastian Hinterseer.
Friedhofskapelle, Bad Hofgastein Friedhofskapelle, Bad Hofgastein Friedhofskapelle, Bad Hofgastein
Friedhof, Bad Hofgastein 2006
Johann-Nepomuk-Kapelle
Die Nepomuk-Kapelle am rechten Kirchbachufer wurde 1881 vom Gaisplatz hierher versetzt. Sie besteht aus einer gemauerten, halbrunden Nische, abgedeckt durch ein Zeltblechdach. 1726 wurde eine Johann-Nepomuk-Statue (Hl. Johann von Nepomuk) und ein wohlverwahrter Opferstock dort aufgestellt. Die Statue weist eine Größe von 180 cm auf, beiderseits von ihr stehen Engel. 1732 wurden die Figuren und das Dach renoviert. Wann die älteste Kapelle gebaut wurde ist nicht bekannt, sehr wahrscheinlich aber bald nach der großen Wasserkatastrophe von 1569. Im Jahre 1953 und 1971 wurde die Kapelle auf Kosten der Gemeinde renoviert.
Johanniskapelle, Bad Hofgastein Johanniskapelle, Bad Hofgastein
Kirchbach, Hofgastein 2006
Kampbergkapelle
Die Kampbergkapelle an der Kampbergbrücke beim Bahnhof galt als "Pestkapelle". Hinweise über ihre Errichtung (möglicherweise schon im 16. Jh.) sind nicht zu finden. Sie ist gemauert, und hat im Inneren einen quadratischen Grundriss und ein Blechzeltdach. Am Altar stehen ein rundbogiges Bild im Rippleistenrahmen, darstellend die Kreuzigung Christi mit Maria und Johannes, beiderseits geschmückt mit Engelsköpfen und Votivinschriften von 1638 und 1714. Das Altarbild zeigt ein Renovierungsdatum von 1836. Anlässlich des Straßenbaues erfolgte 1962 ein Neubau. Diese Kapelle gehört der Fam. Prommegger aus Dorfgastein.
Kampbergkapelle Kampbergkapelle Kampbergkapelle Kampbergkapelle Kampbergkapelle
Kampbergkapelle, Bahnhof Bad Hofgastein 2006
Kapelle von Harbach
Die Kapelle von Harbach wurde 1832 erbaut, ist gemauert und hat im Inneren eine Flachdecke. In einer Nische mit Gitter von ca. 1740 steht ebenfalls ein Bild von der Kreuzigung Christi. Die Ursprungskapelle wurde 1977 abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt, ermöglicht und ausgeführt durch eine Arbeitsgemeinschaft der Nachbarn.
Kapelle, Harbach Kapelle, Harbach Kapelle, Harbach Kapelle, Harbach Kapelle, Harbach
Kapelle in Harbach, Gasteinertal 2006
Kapelle von Laderding
Michlbauer Jakob Gruber vom Aschergut, auch Felding oder halbes Ascherlguett genannt (Name seit vor 1500) hatte nach Rückkehr vom 2. Weltkrieg am Talabschluss 1953 diese Kapelle errichtet.
Kapelle, Laderding Kapelle, Laderding Kapelle, Laderding Kapelle, Laderding Kapelle, Laderding
Kapelle in Laderding, Gasteinertal 2006
Kapelle von Haitzing
Diese Kapelle wurde von Georg Schock sen., Altbauer vom Oberhaitzinggut erbaut. Die Zirbenholzplastik in der Mitte des Altars stellt den hl. Johannes von Nepomuk als Bachheiligen dar. Neben der Hauptfigur befinden sich die Reliefs des hl. Hubertus als Schutzpatron der Jäger sowie die Heiligen Isidor und Notburga, die Schutzheiligen der Bauern.
Die Kapelle wurde zur Erinnerung an die Hochwasserkatastrophe in den Jahren 1867 und 1891 errichtet.
Kapelle, Haitzing Kapelle, Haitzing
Kapelle in Haitzing, Hofgastein 2006
Kapelle von Heißing
Die Kapelle zu Heißing wurde vom Hoisenbauer Moises nach glücklicher Heimkehr aus dem Ersten Weltkrieg errichtet und steht unmittelbar neben dem Heißingbach.
Kapelle, Heißing Kapelle, Heißing Kapelle, Heißing Kapelle, Heißing
Kapelle von Heißing, Gasteinertal 2006
Kapelle von Lafen
Die Kapelle von Lafen (gegenüber der Brücke neben dem Bach) ist eine Hauskapelle, errichtet um 1903/04 von Herrn Grabmaier Anton Sägmüller/Hofgastein und renoviert von Sepp Grabmaier im Jahre 1962. Eine neuerliche Renovierung erfolgte 1981 mit Hilfe der Gemeinde Bad Hofgastein (Bürgermeister Duxner) und Sepp Grabmaier, der sie auch weiterhin betreut. Im Inneren der Kapelle befindet sich eine Felsengrotte mit der Heiligen Maria.
Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen
Kapelle von Lafen, Gasteinertal
Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen Kapelle, Lafen
Altar und bilder der Kapelle in Lafen 2006

SymbolSymbolSymbol

Bad Gastein

Auch Bad Gastein kennt viele Kapellen, insbesondere auch zahlreiche Hauskapellen. Allseits bekannt ist die Friedhofskapelle am Friedhof von Badbruck oder die Kapelle beim Wezlgut. Auch sind viele - Kapellen am Berg - errichtet worden.
Friedhofskapelle Badbruck
Seit Ende Juni 2016 erfolgte die umfangreiche Generalsanierung der im Jahre 1891 erbauten Friedhofskapelle samt Nebenräumen in Badbruck. Der Fußbodenbelag wurde in der Kapelle und in den Nebenräumen erneuert, die Innentüren als Holz-Massiv-Rahmentüren ausgeführt. Die Fassade wurde neu verputzt, Fenster und Türrahmen blieben unverändert. Der aus den 50er Jahren stammende Andachtsraum wurde abgebrochen und an gleicher Stelle quer zur Kapelle neu errichtet. Ein Glassatteldach sorgt für natürliche und direkte Belichtung des Andachtsraums. Der Vorplatz der Kapelle wurde mit Betonsteinplatten ausgelegt.
Friedhofskapelle Badbruck, 2008 Friedhofskapelle Badbruck, 2008 Friedhofskapelle Badbruck, 2017 Friedhofskapelle Badbruck, 2017
Friedhofskapelle Badbruck - Zubau 2016

SymbolSymbolSymbol

Dorfgastein

Maierhofnerkapelle
Die im 18. Jh. errichtete Kapelle am Ufer des Bründlbaches in Maierhofen wurde 1985 total renoviert. Die Geldmittel und die Arbeiten stellten die Bewohner von Maierhofen bereit. Weiter wurde erst die - Madonnenstatue - restauriert und danach die Statue des Heiligen Josef angeschafft. Dieses Vorhaben konnte unter Mithilfe mehrere Bewohner, besonders durch Herrn Josef Holleis sen. realisiert werden. Die Einweihungsfeier der Statue des Heiligen Josef fand am 21. Oktober 1995 statt. Die Messe wurde von Pfarrer Ignaz Steinwender zelebriert, begleitet von der Alphornbläsergruppe aus Adnet.
Kapelle, Maierhofen Kapelle, Maierhofen Kapelle, Maierhofen Kapelle, Maierhofen
Kapelle von Maierhofen, Gasteinertal 2006
Anna Kapelle
Die Anna-Kapelle - die einzige der Pfarre zugehörige kirchliche Kapelle (alle anderen Kapellen innerhalb des Gemeindebereiches sind Privatkapellen) - wurde im Jahre 1635 errichtet. Sie könnte also ursprünglich auch Erinnerungsstätte gewesen sein, betreffend die furchtbare Pestkatastrophe von 1635, wo innerhalb von drei Monaten nach alten Berichten von insgesamt 187 Einwohnern nicht weniger als 127 "dahingerafft" wurden. Sicherlich war sie gleichzeitig aber auch immer "Hochwasserkapelle" Seit Ende des Zweiten Weltkrieges galt die Kapelle auch als Andachtsstätte der Heimkehrer. Sie wurde in den letzten Jahrzehnten von der Familie Zollweg betreut. Die Kapelle wurde im Jahr 2007 im Ort neu errichtet.
St. Anna Kapelle, Dorfgastein St. Anna Kapelle, Dorfgastein St. Anna Kapelle, Dorfgastein St. Anna Kapelle, Dorfgastein
St. Anna-Kapelle in Dorfgastein, Gasteinertal 2007
Kapelle in Luggau
Johannes von Nepomuk gilt als Schutzpatron von Brücken und ist zugleich Schutzpatron der Beichtväter, des Beichtgeheimnisses und der Verschwiegenheit. Er trägt ein Kreuz in der Hand und nicht selten einen Kranz mit Sternen. Einst gab es hier, in der Fortsetzung der Straße hinunter zum Wirt einen Übergang über die Gasteiner Ache nach Harbach, noch bevor die neue Straßenbrücke weiter südlich gebaut wurde.
Kapelle, Luggau Kapelle, Luggau Kapelle, Luggau Kapelle, Luggau Kapelle, Luggau
Hl. Johannes von Nepomuk in Luggau, Gasteinertal 2007

An eine der schweren Katastrophen (vermutlich an jene von 1564, bei der nach der ältesten Gasteiner Chronik aus dieser Zeit schwerste Zerstörungen und entsetzliches Unheil angerichtet, dreißig Häuser vernichtet und gegen hundert Menschen ersäuft wurden) erinnert wohl diese Luggauer Kapelle. Sie wurde einst in der Nähe des Sagschneidergütls aus Holz errichtet.
Anstelle der alten Holzkapelle wurde an dieser Stelle im Jahre 1862 eine gemauerte Kapelle aufgerichtet, von dem Maurer J. Ehmer, mit Hilfe der ganzen Einwohnerschaft. Seit langem wird die Kapelle nun von dem benachbarten Moarbauer Freyberger betreut. 1962 wurde die Kapelle innen renoviert, neuerlich unter Mithilfe aller Bewohner, und im Jahre 1977 geschah dies außen.

SymbolSymbolSymbol

Klammstein

Klammkapelle . Sebastianikapelle
Klammkapelle am Parkplatz
Am Parkplatz unterhalb der Burg Klammstein wurde eine Kapelle errichtet, die der Sebastian-Kapelle an der alten Gasteiner Straße in der Klamm auf der Passhöhe entspricht, die einst dem Stiftsherrn von St. Zeno, Probst Pabo gewidmet wurde, der hier tödlich verunglückte. Sie wurde 1976 vom Landesamt Salzburg nach den alten Plänen hier erbaut und am Sebastianstag, dem 20.1.1977 geweiht. Sie soll allen, die diese Klamm passieren, vor Unglück bewahren. Die Inschrift der Kapelle lautet:
" Heiliger Sebastian, nimm dich der Autofahrer an, Bitt für uns bei Gott dem Herrn, daß wir gesund nach Hause kehren!"

Die Figuren stammen aus dem 18. Jh. - Hl. Sebastian mit den Pfeilen, Patron gegen plötzliche Erkrankungen - Hl. Antonius von Padua, Patron der Reisenden - Hl. Judas Thaddäus, Patron in schweren Anliegen.

Klammkapelle Klammstein, Kapelle Klammstein, Kapelle Klammstein, Kapelle
Parkplatz, Klammstein - Gasteinertal 2006
Klammkapelle in der Klamm
Probst Pabo, welcher in die Gastein kam, um Güter einzufordern, verunglückte auf der vereisten Klamm am Sebastianstage im Jahre 1212. Sie stürzten über den Abhang in die tosende Ache, wobei sie den Tod fanden. Ihre Leichen wurden am nächsten Tag unter den Eisschollen geborgen. An der Absturzstelle soll damals erst ein Kreuz und später eine Kapelle errichtet worden sein. Heute noch steht die sogenannte "Sebastianikapelle" bzw. "Klammkapelle" an diese Absturzstelle auf der Passhöhe der Klamm.
Klammkapelle Klammkapelle Klammkapelle, Klammstein Klammkapelle, Klammstein Klammkapelle, Klammstein
Klammkapelle am Absturzort des Stiftsherrn Probst Pabo im Jahre 1212

Anmerkung aus dem Buch von Burghardt Erlmoser: Die ganz alte Sebastianikapelle war ursprünglich viereckig und hatte an der Westseite ein Vordach. Die Kapelle wurde 1955 bei Sprengarbeiten und nochmals 1964 teilweise zerstört, aber wieder aufgebaut. Im Zuge der Straßenverlegung wurde dann eine neue Kapelle nach alten Originalunterlagen am Parkplatz in Klammstein errichtet. Auch die Heiligenfiguren wurden in die neue Kapelle übertragen. Der Hl. Sebastian ist der Fürbitter der Reisenden und Autofahrer. Weiter steht hier noch die Figur des Hl. Antonius, der Begleiter der Kranken ist. Die alte Sebastiankapelle wurde von Burghart Erlmoser in den Jahren 1991/92 restauriert, und am 27. Juni 1992 festlich geweiht.

Siehe auch die Seiten
- Menschenwerke - Burgen, Schlösser -
- Menschenwerke - Epitaphien - der Gewerken
- Menschenwerke - Sakrale Kunst - in Kirchen

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Teile von Textstellen wurden dem Buch: "Bad Hofgastein und die Geschichte Gasteins" von Sebastian Hinterseer entnommen.

Hauptseite
Kunst & Kultur - Kunst & Kultur, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Ereignisse, Geschichte  - Bilder-Galerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Geschichte Gasteins: Kapellen und Gedenkstätten
© 3.11.2006 by Anton Ernst Lafenthaler
Rev. 17.11.2015
ge-kapell