Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Menschenwerke, Gasteinertal
EKM - Gastein im Bild: Kultur - Kurorchester im Gasteinertal
Zur Übersicht - Ereignisse in Gastein Kunst & Kultur
Kunst & Kultur

Kunst & Kultur

Kurmusik

Wandelhalle, Bad Hofgastein Das Kurkonzert als eine musikalische Veranstaltung in Kurorten begann im Gasteinertal schon im 19. Jahrhundert und wurde im gesamten 20. Jahrhundert mit Unterbrechungen weiter geführt. Kurkonzerte wurden dabei als Teil der Bade- bzw. Thermalwasserkur gesehen und waren immer auch ein gesellschaftlicher Höhepunkt während des Kuraufenthaltes. Bis Ende des ausgehenden 20. Jh. war die hohe Bedeutung und Wichtigkeit für den Kurbetrieb unumstritten, geriet aber dann immer mehr mit zunehmendem Besucherschwund in Misskredit. Auch wenn bis heute das "Kurkonzert" einen hohen Stellenwert besitzt und auch gut besucht wird, scheint es der hohen Kosten wegen dem Untergang geweiht, insbesondere in Bad Hofgastein, so, als würde Bad Hofgastein insgesamt als Kurort in Frage gestellt.

Wie Sebastian Hinterseer in seinem Buch "Bad Hofgastein und die Geschichte Gasteins" ausführt, spielte bereits 1873 in Hofgastein schon eine Kurmusik. Sie erhielt sich allerdings damals von Spenden, denn eine Musiktaxe wie heute gab es zu dieser Zeit nicht. Sie spielte teils am Monumentplatz, teils im Kaffeehaus Trigler oder aber im Garten zur "Blauen Traube". Weiter führt S. Hinterseer aus: "Ständchen wurden auf Verlangen dargebracht und mußten, wie aus einer Ankündigung der Kurliste hervorgeht, beim Musikdirektor mit dem nötigen "Handdruck" angemeldet werden." - Auf der Homepage des Kurorchesters ist nachzulesen, dass das Kurorchester bereits nachweislich vor 1920 bestand; kriegsbedingt aber von 1936 - 1946 nicht spielen konnte. Erst 1947 wurde das Kurorchester in der heutigen Form installiert und blieb als ständige Einrichtung erhalten.

Ebenso berichtet uns Zimburg in seinem Buch "Die Geschichte Gasteins und des Gasteiner Tales", dass erstmalig in der Kurliste Bad Gasteins aus dem Jahre 1859 "... die Kurmusik abwechselnd auf dem Straubingerplatze, auf dem Kirchenplatze, beim Grabenwirt und beim Hotel zum Hirschen spielte." - und weiter - "Schon im Jahre 1915 verpflichtete die Kurkommission für die Sommerkurzeit wieder eine Kurkapelle, welche in diesem Jahre unter der Leitung des Kapellmeisters Hopf stand, während im Jahre 1916 Kapellmeister Schönbaumsfeld an der Spitze der Kurmusik wirkte. Im Sommer 1917 besorgte die aus vier Mann bestehende Hauskapelle des Hotel del'Europe die Kurkonzerte, während 1918 wieder eine 15 Mann starke, eigene Kurmusik aufgenommen wurde. Da der Kurbetrieb aber weit hinter den Erwartungen zurückblieb, mußte die Kurmusik auf acht Mann reduziert werden und schon am 31. August ihre Tätigkeit gänzlich einstellen." -

Kurorchester Bad Hofgastein

1910 bestand bereits beim ehem. Kurhaus Wahnfried, Nr. 138 ein Musikpavillon der Marktgemeinde. Seit 1947 entwickelte sich das Kurorchester bis heute zu einer ständigen Einrichtung. Musikdirektor und Kapellmeister Herr Prof. Fritz Hurdes leitete das Kurorchester in Bad Hofgastein bis 1996 und wurde dann von Kapellmeister Ladislav Orgovan abgelöst, welcher bis heute das Kurorchester dirigiert.
Am 23. Mai 1976 : Eröffnung des neuen Musikpavillons in Bad Hofgastein. Zuvor stand ein hölzerner Pavillon östlich des Kurplatzes mit oberhalb einem Gastgarten, um den Gästen während der Spielzeit auch Kaffee und Kuchen, Eis und diverse Getränke anbieten zu können. Diese Einrichtung musste weichen, nachdem hier die Alpen-Arena errichtet wurde.
Das von der Gemeinde Bad Hofgastein engagierte und zuletzt vom Kur- und Tourismusverband finanzierte Kurorchester bestand regelmäßig aus 10 - 12 Musikern. Die Spielsaison dauert von Mitte Mai bis Ende September, wobei bis zu drei Konzerte täglich gespielt werden und zwar an 6 Tagen in der Woche. Die Konzerte finden meist im Kursaal der Wandelhalle statt, welcher eine ausgezeichnete Akustik bietet. Bei Schönwetter wird am Kurplatz gespielt, wobei der südlich der Alpenarena gelegene Musikpavillon eher wenig Anklang und Akustikgenuss bietet.
Im Jahr 2017 wurde seitens des Kur- und Tourismusverbandes beschlossen, das Kurorchester in Bad Hofgastein nach knapp 100-jähriger Tätigkeit aufzukündigen. Ab 2018 gibt es somit kein eigenes Kurmusikorchester mehr in der bisherigen Besetzung. Stattdessen wird ab der Sommersaison drei Mal pro Woche das Orchester der Philharmonie Salzburg unter der Leitung von Frau Elisabeth Fuchs das "Neue Klassik-Konzept" umsetzen. Das letzte Konzert fand am 28. September 2017 im Kursaal statt.

Kurorchester 2028, Bad Hofgastein Kurorchester 2053, Bad Hofgastein Kurorchester 2067, Bad Hofgastein Kurorchester 2017, Bad Hofgastein Kurorchester 2017, Bad Hofgastein
. . . - Kurorchester, Bad Hofgastein - . . .

Der Ausschuss des Kur- und Tourismusverbandes hat einstimmig beschlossen, ab der Sommersaison 2018 eine Kooperation mit dem renommierten Orchester der Philharmonie Salzburg einzugehen, wie Geschäftsführerin des Hofgasteiner Tourismusverbandes Eva Irnberger im Bezirksblatt berichtet. Dabei soll ein "Neue Klassik-Konzept" unter der Leitung von Elisabeth Fuchs ausgearbeitet werden, welches Orchesterkonzerte mit bis zu 45 Musikern, Familien- und Kinderkonzerte mit Schauspielern und Moderationen sowie Kammerkonzerten und Darbietungen von Salon-Orchestern vorsehen - an 3 Tagen in der Woche.
- Quelle: Bezirksblätter Pongau vom 26./27. Juli 2017/meinbezirk.at
Sepp Gruber, Musiker, Komponist und Dirigent aus Bad Hofgastein gibt zu bedenken, dass es sich beim Kurorchester um ein besonderes Kulturgut handelt und zudem viele Stammgäste um ihr regelmäßig stattfindendes Unterhaltungsprogramm fürchten. Weiter sei es fraglich, ob sich die Einsparung im Verhältnis zu den geringeren Spieltagen rechnen. - Geschäftsführerin Eva Irnberger hält dagegen, dass sich die Gäste verändern und es somit auch notwendig sei, das Angebot zu ändern. Weiter wird nicht geleugnet, dass dieses sog. "Neue Klassik-Konzept", wie auch anderswo in den Gemeinden Österreichs, Einsparungen bringen soll. Waren es bisher € 190.000,- jährlich, beglichen durch den Kur- und Tourismusverband, so sollen es ab 2018 nur noch € 140.000,- sein.
- Quelle: Bezirksblätter Pongau vom 2./3. August 2017/meinbezirk.at

Musikpavillon, Bad Hofgastein Musikpavillon, Bad Hofgastein Musikpavillon, Bad Hofgastein Musikpavillon 1951, Bad Hofgastein Musikpavillon 2017, Bad Hofgastein
Doku - Musikpavillon, Bad Hofgastein - Kurhaus

Sepp Gruber, Bad Hofgastein selbst Musiker, Komponist und Dirigent weist auf die wichtige Funktion der Kurmusik als kleine "Musiziergemeinschaft" mit enorm wichtig kulturelle Funktion hin, indem er meint, dass viele Musikstudenten hier erste Orchestererfahrungen machten und so den Weg in die besten Orchester der Welt finden konnten und schreibt weiter: "Selbst berühmte Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt (Cello) und Zubin Mehta (Kontrabass) waren einst "Zöglinge" des Kurorchesters Bad Hofgastein und Lokalmatador Ernst Leitner schaffte es ebenfalls, Mitglied der Wiener Philharmoniker zu werden. - . . . und: Das Kurorchester war immer Repräsentant des Welt-Kurortes mit entsprechendem Programm für Gäste aus dem In- und Ausland, mit hoher humanistischer und musikalischer Allgemeinbildung. Waren es vor hundert Jahren Bürgermeister Wiatschka und der von ihm gegründete Verschönerungsverein, die sich um die Installierung der Kurmusik bemühten, so sollte der Tourismusverband als Nachfolger dieser Einrichtung unbedingt in die Pflicht genommen werden, dieses wichtige Kulturgut weiterhin zu erhalten."
Quelle: Gasteiner Rundschau, Juni 2016

Kurorchester Bad Gastein

1923 übernimmt Musikdirektor Fritz Recktenwald die Leitung des Kurorchesters in Bad Gastein und zwar bis 1944. Dabei wurde im Jahr 1926 der Merangarten als Kurmusikplatz neu adaptiert und noch im selben Jahr übersiedelte das Kurorchester vom Straubingerplatz hier in den Merangarten. 1947 übernahm Musikdirektor Prof. Hans Schneider, ein gebürtiger Wiener, die Leitung des örtlichen Kurorchesters. Neben wöchentlichen Symphoniekonzerten in Bad Gastein fanden auch zahlreiche Meisterkonzerte statt. Dr. Laurenz Krisch berichtet uns die bekanntesten Solisten, die Prof. Schneider für diese Konzerte gewinnen konnte, nämlich: Wilhelm Backhaus, Gaspar Cassado, Jörg Demus, Friedrich Gulda, Gilbert Schuchter, Vasa Prihoda und Wolfgang Schneiderhahn. Höhepunkte der Bad Gasteiner Konzertsaison bot auch die einheimische Solistin Gunda Oberhummer.
Seit 1988 spielt das Johann-Strauß-Orchester Salzburg unter der Leitung von Professor Baldur Pauß. Nachdem das Kurorchester regelmäßig im Merangarten spielte, kam es um die Jahrhundertwende vorübergehend zur Umsiedelung vom Merangarten zum Vorplatz des Kongresshauses. Der Vorplatz zeigte sich dabei als wenig attraktiv. Prof. Baldur Pauß leitet und dirigiert das Kurorchester mit insgesamt 12 Musikern bis heute.

MKurkonzert Merangarten, Bad Gastein MKurkonzert Merangarten 1927, Bad Gastein MKurkonzert Merangarten, Bad Gastein Musikpavillon Merangarten, Bad Gastein Kurorchester, Bad Gastein Kurorchester, Bad Gastein
- Bildergalerie -

Schon im 19. Jahrhundert wurde während der sog. "Badezeit" im damaligen "Wildbad Gastein" bei besonderen Anlässen vor Gästen aufgespielt. Im Jahr 1890 wurde die erste offizielle Kurkapelle verpflichtet. Der Homepage des Kurorchesters ist zu entnehmen, dass sich das Kurorchester Bad Gastein unter den Musikdirektoren Fritz Recktenwald (1923 - 1945) und Hans Schneider (1946 - 1964) zu einem der bemerkenswertesten Orchester Österreichs entwickelte. Die Musikdirektoren Oswald Unterhauser und Milan Klicnik führten die Musiktradition in Bad Gastein weiter mit zuletzt Baldur Pauß, welcher seit 1988 als künstlerische Leiter des Johann-Strauß-Orchesters Salzburg, in der Funktion des Kurkapellmeisters tätig ist und so die lange kulturelle Tradition in Bad Gastein fortzusetzt.

Hauptseite
Kunst & Kultur - Kunst & Kultur, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Kunst-Galerie  - Kunst : Galerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Geologie Biotope

Ereignisse in Gastein - Kurorchester im Gasteinertal
© 2.8.2017 by Anton Ernst Lafenthaler
ge-kumu