Suchfunktion Home Index Pilze und Flechten im Gasteinertal
GF - Pilze im Gasteinertal: Röhrenpilze - Boletaceae
Pilze im Gasteinertal Pilze-Einteilung
Pilze
  • Gallenröhrling
  • Krempling
  • Röhrling
  • Steinpilz

  • Archiv . . .
  • Pilze Gasteins

    Röhrenpilze

    Steinpilz, Herrenpilz

    Mehrere Gattungen finden sich in der Familie der Röhrenpilze - Boletaceae, wobei die Dickröhrlinge - Boletus, die Filzröhrlinge - Xerocomus und die Raustielröhrlinge - Leccinum zu den in Gastein häufigsten gehören (inklusive dem Gallen-Röhrling - Tolypus). Die Gattung Boletus kommt bei uns überwiegend als essbarer Pilz vor, es gibt aber auch giftige wie den Satanspilz und den jedes Pilzgericht zerstörenden Gallenröhrling.
    Der Steinpilz - Boletus edulis - auch Herrenpilz genannt ist der bekannteste Pilz überhaupt. Er war wohl im Mittelalter der Pilz der Herren, des Adels und der Geistlichkeit. In Griechenland wurde er Bolitos genannt, der feste, kompakte Pilz; die Römer nannten ihn Boletus. Daraus soll das Wort über bolets - boliz - Pilz entstanden sein. Dickbäuchige Pilze gibt es aber auch andere, nicht zum Verzehr geeignete. Zwar sind keine tödlich giftigen Pilze bei den Röhrlingen bekannt, aber Schaden können sie allemal. Ein weiterer, nicht mit einer Röhrenschicht versehener Pilz ist der Krempling - Paxillus. Er steht den Röhrenpilzen näher als den Lamellenpilzen. Sie haben ihren Namen wegen des lange eingerollten Hutrandes - der Krempe. Die Kremplinge sind allesamt ungenießbar oder giftig.

    Kennzeichen
    Fruchtkörper weichfleischig, in Hut und Stiel gegliedert. Fruchtschicht unterhalb des Hutes in Form von Röhren. Fleisch weiß oder gelb, oft blauend. Stiel glatt oder genetzt. Alle wachsen mit wenigen Ausnahmen auf der Erde in Wurzelsymbiose mit Bäumen. Als allgemeine Regel kann gelten: "Alle mild schmeckenden Röhrlinge, die keine roten Poren haben, sind essbar." In Gastein ist besonders auf den stark bitter schmeckenden Gallen-Röhrling zu achten!

    Allgemeine Merkmale
    Pilze mittelgroß bis groß. Hut meist dickfleischig. Fleisch weiß bis ockergelb, verfärbt sich häufig bei Luftkontakt oder auf Druck. Röhrenschicht ablösbar. Röhren weiß, gelb, oliv bis rot, manchmal auf Druck verfärbend. Poren klein, rundlich bis langgezogen bis lamellenartig. Sporenpulver olivfarben, selten braun, fleischfarben oder ockergelb.

    Bestimmungshilfe zu den "Allgemeinen Merkmalen"
    Stieloberfläche rauh, mit groben Schüppchen = Raustielröhrlinge - Birkenpilz, Rotkappe . . .
    Pilz robust, dickfleischig. Stiel häufig netzig = Dickröhrlinge - Herrenpilz . . .
    Pilz eher schmächtig mit stets glattem Stiel. Poren leuchtend bis matt gelb = Filzröhrlinge - Maronen-Röhrling . . .
    - Weitere Merkmale und Abbildungen im - Archiv - . . .

    Steinpilz . Herrenpilz

    Boletus edulis

    Steinpilz, Herrenpilz

    Der Herrenpilz als Pilz schlechthin hat anfangs oft einen weißlich-braune Hut, kann hell bleiben oder dunkelbraun werden und das Doppelte seines meist 20 cm Hut-Durchmessers erreichen. Der Hut kann kugelig gewölbt oder flach ausgebreitet sein. Die Röhrenschicht ist anfangs weißlich, dann aber weißgelblich bis schmutzig olivgelb und leicht ablösbar, im Gegensatz zum Schönfuß-Röhrling.
    Tatsächlich haben die Herrenpilze standortbedingt ein oft unterschiedliches Aussehen und es werden auch mehrere Unterarten unterschieden. So trennt man den Fichten-Steinpilz mit weißlichen, nur oben genetzten Stiel vom Kiefern-Steinpilz (Boletus edulis ssp. pinicola) mit runzelig rotbraunen Hut und dunkelbraun genetzten Stiel. Der Sommer-Steinpilz (Boletus edulis ssp. reticularis) erscheint schon im Mai mit graubraunen Stiel und bis zur Basis genetzten Stiel. Der graubraune Hut ist oft gefeldert.
    Der Bronze-Steinpilz (schwarzer Steinpilz, Boletus edulis ssp. aereus) ist hingegen ein seltener Südeuropäer und kommt in Gastein nicht vor. Er wächst im Weinbaugebiet besonders gerne unter Eichen. Sein kupferbrauner Stiel trägt einen schwarzbraunen Hut.
    Insgesamt betrachtet ist der Steinpilz schlechthin unverwechselbar, hat man einmal alle Varianten bzw. Unterarten gesehen. Der Satanspilz ist allerdings ähnlich, ebenso der Gallenröhrling. Beide haben aber eindeutige Erkennungsmerkmale, sodass eine Verwechslung wohl nur dem Unachtsamen widerfährt.

    Dickfuß-Röhrling

    Boletus calopus

    Dickfuß-Röhrling

    Der Dickfuß-Röhrling, auch Schönfußröhrling oder Bitterpilz genannt ist ein farbenprächtiger Pilz. Der graubraun bis hellgraue Hut ist polsterartig gewölbt und sitzt auf einem stattlichen breitkeuligen bis knolligen Stiel mit purpurrotem Grund und sattgelben Ende unter dem Stiel. Schnitt- oder Druckstellen verfärben sich rasch blau. Das Fleisch riecht etwas säuerlich und der Geschmack ist eine wahre Enttäuschung - er ist widerlich bitter, schwer verdaulich und schlichtweg unbekömmlich.
    Vom Herrenpilz unterscheidet er sich durch die prächtige Stielfarbe, vom Satanspilz kann er neben anderen Merkmalen durch die relativ schwer ablösbaren Röhren differenziert werden.
    Der ungenießbar bittere Pilz reizt nach dem Verzehr die Darmschleimhäute und löst Erbrechen und Durchfall aus. Die Symptome beginnen nach 1-3 Stunden und können bis zu 7 Tage anhalten. Die enthaltenen Pilzgifte sind nicht bekannt.

    Gallenröhrling

    Tylopilus felleus

    Gallenröhrling

    Der Hut ist anfangs halbkugelig, dann polsterförmig bis ausgebreitet, hellbräunlich bis dunkel graubraun, oft auch mit Olivtönen. Die Hutoberseite gibt sich feinfilzig, trocken matt, feucht etwas schmierig. Die Huthaut ist nicht abziehbar. Der sog. "Schwamm" - also die Poren auf der Hutunterseite wölbt sich später polsterartig vor, ist leicht ablösbar und von der Farbe weißlich bis blass rosafarben. Die Poren zeigen sich rundlich eckig, an Druckstellen schmutzig bräunlich. Der Stiel ist bis 15 cm lang und bis 4 cm dick, keulig und wie beim Steinpilz am Grund bauchig verdickt, hellbräunlich mit einem dunkleren, erhabenen, grobmaschigen Netz, welches fast den ganzen Stiel überzieht. Das Fleisch ist weiß, bisweilen schwach rosa - es verfärbt sich im Schnitt nicht. Der Geschmack ist überaus bitter und somit als Speisepilz völlig unbrauchbar.
    Das weiße Fleisch könnte zu einer Verwechslung mit dem Steinpilz Anlass geben. Eine Geschmacksprobe allerdings kann den Irrtum sofort klären, worauf auch der Name des Pilzes "felleus" (gallebitter - Bitterpilz) hinweist. Ein einziger Pilz kann das gesamte Pilzgericht völlig zerstören. Die Bitterkeit verliert sich auch beim Kochen nicht. Übelkeit, Brechreiz und Durchfall können auftreten.

    Kahler Krempling

    Paxillus involutus

    Krempling

    Der Kahle Krempling ist weder ein Lamellenpilz noch ein Röhrenpilz, steht aber den Röhrlingen aufgrund mehrerer Merkmale näher. Sein charakteristisches Merkmal ist der lange eingerollte Hutrand (Hutkrempe) und die am Stiel herablaufenden Lamellen, die gegabelt und untereinander durch Querwände verbunden sind. Die Lamellen sind leicht vom Hutfleisch lösbar und färben sich auf Druck dunkelbraun. Sein Hut ist oliv bis rotbraun, anfangs flach und filzig. Der zylindrische 4-5 cm lange Stiel verjüngt sich am Grunde und ist schmutzig gelb oder braunrötlich.
    Beim Kochen schwärzt sich das gelbe Fleisch. Er ist als giftig einzustufen und kann noch nach Jahren plötzlich das sogenannte Paxillus-Syndrom hervorrufen, eine AG-AK-Reaktion mit tödlicher Hämolyse (allergische Spät-Reaktion).

    Pilze Gasteins
    Bild anklicken !
    Rotkappe Herrenpilz Maronen-Röhrling Birkenpilz
    Archiv - Röhrenpilze - Gasteins

    Siehe auch die Seiten:
    - Systematik - Pilze Gasteins - Familien
    - Pilzbilder - Bildergalerie - Übersicht

        

    Die Artbestimmung und deren Beschreibung ist ohne Gewähr.
    Fehlbestimmungen können nicht ausgeschlossen werden.

    Naturbilder - Naturbilder, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Pilze im Gasteinertal  - Pilze-Bilder


    Home Suche Inhaltsverzeichnis Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Ökologie

    Gastein im Bild - Röhrenpilze
    © 21.8.2008 by Anton Ernst Lafenthaler
    gf-bolet