Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Faschingbergkreuz
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein - Erzwies, Erzwiessee
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Badgastein NW (124 MByte)

Erzwies . See

2.174 m

Erzwiessee, Gasteinertal

Die Erzwies wird im Süden vom - Silberpfennig - begrenzt, im Westen von der Nachtkarwand. Der See (2.174 m) liegt weit unterhalb vom kleinen Silberpfennig, erst sichtbar, wenn man bereits dort angekommen ist. Vom Silberpfennig zum Erzwiessee zu gelangen ist mühsam. Der Abstieg dorthin ist steinig und kennt man nicht den Weg, sollte man besser über die - Ecklgrube - das Ziel ansteuern.
Die Flora ist einzigartig in dieser Gegend. Der steinige wie sumpfige Untergrund lässt nur eine eingeschränkte Vegetation zu. Pionierpflanzen sind hier ebenso wie ganz seltene Pflanzen zu finden. An Getier findet sich außer einigen Insekten aber nichts Außergewöhnliches. Reptilien wie Lurche sind nicht anzutreffen - vielleicht selten ein Grasfrosch; auch den Murmeltieren scheint es hier unterhalb der langen Wand zu ungemütlich, vielleicht zu feucht?

Erzwies, Gasteinertal Geprägt ist diese Zone wie der Name schon sagt vom damaligen - Goldbergbau - welcher hier schon frühzeitig eingestellt wurde. Wenige Mauern einstiger Bauten und verfallene Stollen sind noch zu sehen. Hier wurde allerdings nur Silber, Arsen und Blei abgebaut. Gold war hier nicht abbauwürdig, zu wenig das Vorkommen. Dieses begehrte Metall wurde bevorzugt am - Radhausberg - gefunden.

Wollte man von Erzwies hinüber zur Schattbach-Hochalm, so ist eine mühsame Tour über Zwergsträucher und Steine unumgänglich es sei denn, man nimmt den Weg über den kleinen Silberpfennig zur - Miesbichlscharte - der aber wohl Schwindelfreiheit erfordert und keinesfalls für Kinder geeignet ist. Der Rückweg soll hier als einfachste Variante empfohlen sein.

Erzwiessee Erzwies, Angertal Erzwies, Angertal Erzwies, Granitfels
- Bildgalerie -

Fauna und Flora

Alpen-Apollofalter, Gasteinertal Als Besonderheit können Sie mit viel Glück den Alpen-Apollofalter - Parnassius phoebus - aus der Familie der - Papilionideae - beobachten. Apollofalter gibt es auch am oberen Bockhartsee bzw. im Gebiet um die Bockhartscharte. Auch besonders schön leuchten hier die Moose und wenn sie sich ruhig verhalten und die Augen offen halten sind Gämse allemal anzutreffen und - an bestimmten Tagen auch - Steinböcke - welche vor Jahren wieder in den Alpen erfolgreich angesiedelt werden konnten.
Die Alpenflora ist im Erzwiesgebiet einzigartig. Der wechselnde Untergrund, zum einen Kalk-Dolomit mit z.B. dem Blaugrünen Steinbrech - Saxifraga caesia - zum anderen Glimmerschiefer und Quarzit mit der Berg-Hauswurz - Sempervivum montanum - dem Bayrischen Enzian - Gentiana bavarica - oder dem Einblüten-Hornkraut - Cerastium uniflorum - ermöglicht es den kalkliebenden wie den kalkfeindlichen Individuen sich auszubreiten. Krummseggenrasen, Silikatquellfluren und Sonderstandorte wie Bergbauhalden sind die Biotope, die hier häufig sind.

Fauna . Flora . Biotope
Tauernblümchen Steinböcke (2) Erzwies, Quellflur Erzwies, Tümpel
Siehe auch die Seiten:
- Erzwies - Alpenflora - KG Vorderschneeberg/Angertal
- Geschichte - Goldbergbau - Erzwies
- Menschenwerke - Verfallene Bauten -

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit von der Gadaunerer Hochalm (Angertal): ca. 2 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Erzwiessee
© 12.7.2011 by Anton Ernst Lafenthaler
gwh-erzw1