Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Gasteinertal, Wanderwege
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein - Frauenkogel
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Hofgastein

Frauenkogel

2.423 m

Frauenkogel, Gipfelkreuz bis 2001 Der Frauenkogel liegt mit 2.423 m fast so hoch wie der Gamskarkogel (2.467 m). Der Weg vom Gasteinertal führt über die Rastötzenalm. Nach Erreichen der Rastötzenalm geht man am besten über die - Schmalzscharte - deren Weg bestens präpariert und deren Vegetation sehr beeindruckt, insbesondere im Herbst. Danach geht's weiter zum Tennkogel und dann ist's nicht mehr weit.
Ebenso zu erreichen ist der Frauenkogel, wenn man den Weg auf den - Gamskarkogel - nimmt, beim "Edelweißklapf" aber, unterhalb des Nordhanges nach Osten hinauf abbiegt, um so zur Scharte zu gelangen.

Frauenkogel, Gipfelkreuz 2002 Wählt man den Weg über die - Schmalzscharte - so kann man dabei den Tennkogel überschreiten oder aber der Ostflanke entlang den Gipfel umrunden. Der Anstieg zum Frauenkogel ist wenig beschwerlich und von einer interessanten Flechtenflora begleitet.
Nimmt man die Route über den Gamskarkogel, so geht man erst den Grat entlang nach Norden immer auch das Großarltal im Blickfeld. Allerdings nicht zu viel vom herrlichen Panorama ablenken lassen, denn Trittsicherheit ist schon erforderlich.

Direkt den Gipfel des Tennkogel anzugehen, sei hier nicht empfohlen. Es ist zwar nicht gefährlich aber doch sehr mühsam, auch wenn der Westhang des Tennkogels für Botaniker, insbesondere pflanzensoziologisch Interessierten reichlich Anregungen und Überraschungen bietet.

Frauenkogel, Gasteinertal Frauenkogel, Gasteinertal Frauenkogel, Gasteinertal Frauenkogel, Gasteinertal Frauenkogel, Gasteinertal
Frauenkogel - Gasteinbilder - Bergrettung Großarl - . . .

Das alte Gipfelkreuz des Frauenkogel war schon ziemlich vom Wetter mitgenommen und die Entscheidung, ein neues anzufertigen viel nicht schwer. Aber nicht Spendengelder, sondern Mitglieder der Bergrettungsorganisation Großarl haben hier Hand angelegt und mit Eigenmitteln dieses Kreuz schmieden lassen. Nun steht hier ein mächtiges Kreuz, kunstvoll geschmiedet, aufgestellt im September 2002 und mit Drahtgitter umzäunt, um die vielen Schafe, die hier im Sommer weiden etwas abseits zu halten. Es ist allen Großarlern, Gasteinern und den Gästen ein beliebtes und begehrtes Wanderziel.

Fauna und Flora

Dohle, Gasteinertal Wildtiere sind hier häufig anzutreffen, insbesondere Gämsen und die durch ihre Flugkunst berühmten Alpendohlen - Pyrrhocorax graculus - aus der Familie der - Passeriformes - den Singvögeln.
Dohlen lassen sich ja gerne bei ihren Flugvorführungen beobachten und man hat wirklich den Eindruck, als legten sie Wert darauf bei ihrer Flugkunst gesehen zu werden. Mit etwas Glück kann auch der König der Lüfte der - Steinadler - auftauchen.

Eisenhut im Eis Besonders reizvoll ist der Abstieg nach Großarl, sei es über den Frauenkogel oder besonders empfehlenswert über die Schmalzscharte zur Aigenalm und weiter ins Tal hinab. Dann allerdings wieder zurück ins Gasteinertal zu kommen ist nicht einfach.
Im Sommer ist die Wiese am Gipfelplateau blau erleuchtet vom Tauern-Eisenhut - Aconitum tauricum - der hier besonders üppig vorkommt. Zu dieser Zeit kann es aber auch manchmal so kalt werden, dass die Pflanze gefriert und sich dann in Eis kleidet. Aber auch das überlebt diese Pflanze.

Frauenkogel, Gasteinertal Weiters prägen Lärchen, Fichten und der Zwerg-Wacholder - Juniperus communis - hier das Landschaftsbild, neben ausgedehnten Zwergstrauchheiden und Grünerlengebüschen.
Die Gipfelregion musste eingezäunt werden, denn die Schafe finden dieses Plateau besonders anziehend.
Kleine Geologie: Der Frauenkogel selbst besteht ganz aus Kalkglimmerschiefer mit eingestreuten Schwarzphyllitserien und wenig Grünschiefer. Im Kalkglimmerschiefer des Kammes zwischen Tennkogel und Frauenkogel liegen spiralig eingerollte Grünschieferknödel.

Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Alpenflora - Gamskarkogel
- Wanderwege - Schmalzscharte - Schmalzscharte
- Wanderwege - Gamskarkogel

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit vom Annenkaffee (Bad Hofgastein) : ca. 2,5 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Frauenkogel
© 21.8.2008 by Anton Ernst Lafenthaler
gwh-frauk