Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Zum Geißkarkopf
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein - Gamskarkogel
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Hofgastein

Gamskarkogel

2.467 m

Gamskarkogelhütte, Bad Hofgastein Der Gamskarkogel liegt auf 2.467 m und ist sozusagen der Lieblingsberg der Einheimischen wie unserer Gäste. Man geht hier nicht auf den Gamskarkogel, sondern auf den "Kogel", eine Kurzbezeichnung für das beliebte Ausflugsziel. Viele kommen von Bad Gastein über die - Poser Höhe - oder von Großarl über die - Toferer-Scharte - die meisten aber von Bad Hofgastein.
Die klassische Tour beginnt also beim Annenkaffee oder direkt von der Ortschaft Bad Hofgastein. Leider fahren auch immer wieder Autos und/oder Taxibusse bis in die - Rastötzenalm - wodurch diese Route etwas an Reiz verliert. Empfehlenswert übrigens in diesem Zusammenhang die Tour vom Hoteldorf Grüner Baum wie bereits erwähnt über die Poserhöhe und weiter auf die Toferer-Scharte, wo ebenfalls der Anstieg auf den Gamskarkogel gefahrlos möglich ist.

Gamskarkogelhütte, Gipfelkreuz Am Weg in die Rastötzenalm quert man auch den Grafinsitz. Hier soll die Gemahlin von Erzherzog Johann verweilt haben um den Blick nach Bad Hofgastein zu genießen. Der Erzherzog besuchte von 1822 bis 1859 fast jährlich das Gasteinertal. Auch wurde die erste Unterkunftshütte am Gipfel des Gamskarkogels im Jahre 1828 auf Initiative des Monarchen errichtet. Die Hütte wurde auf der Rastötzenalm zusammengebaut, dann in Einzelteile zerlegt, diese mit Hilfe von Pferden auf den Gipfel gebracht und oben wieder zusammengesetzt.
Am Weg hinauf auf den Gamskarkogel ist südwestlich das Gipfelkreuz des - Rauchkogel - zu sehen, ein nicht sehr hoch gelegener aber bekannter Berg, wo an absturzgefährdeten Stellen noch vereinzelt das begehrte Edelweiß zu sehen ist, welches wir aber nicht pflücken wollen.

Rauchkogelscharte, Gasteinertal Gamskarkogelweg, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogelhütte, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal

Der Gamskarkogel als Aussichtsberg ist wohl einzigartig. Ein gewaltiger Rundumblick ermöglicht es die gesamte Bergwelt dieser Region zu genießen und es wurden im vorigen Jahrhundert um hier den Überblick noch zu bewahren sogar eigene Panoramaskizzen angefertigt - von diesem gewaltigen Aussichtsplateau.

Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal
Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogelhütte, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal

Im Sommer 2015 konnte der Zubau ostseitig fertiggestellt werden, mit eingeschlossen ein Winterraum. Dieser sollte ganzjährig unverschlossen bleiben und so allen Berg- und Schneewanderern auch im Winter Schutz bieten. Im Herbst muss bereits in diesen Höhen mit Schnee bzw. Frost gerechnet werden. Zum Herbstbeginn am 21. September 2015 allerdings war es "leuchtender" Raureif.

Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Gasteinertal Gamskarkogel, Materialseilbahn Gamskarkogel, Materialseilbahn Gamskarkogel, Gasteinertal

Fauna und Flora

Rhododendron, Rostroter Almrausch In Unmengen findet man hier im Frühjahr bzw. Frühsommer den Almrausch, welcher im Juni sehr gerne in großen Mengen "geerntet" wird. Sogar ein Almrosenfest gibt es in Gastein und scherzhaft weiß jeder Hofgasteiner zu berichten:

" wenn's Almrosenfest is', dann regnet's wieder ..."

Die Almrosen bzw. der Almrausch wird in seiner unterschiedlichen Ausprägung selten erkannt. Hier findet man den Behaarten Almrausch - Rhododendron hirsutum - ebenso wie den Rostroten Almrausch - Rhododendron ferrugineum - und sogar Kreuzungen zwischen beiden, genannt - Rhododendron x intermedium - der Bastard-Almrausch. Selbstverständlich gedeiht hier auch der klassische Stängellose Enzian - Gentiana acaulis - und im Frühjahr der begehrte Petersbart - Geum montanum - aus der Familie der Rosengewächse. Hier wächst auch in großer Zahl die Zwerg-Primel - Primula minima - aus der Familie der Schlüsselblumengewächse. Das Kohlröschen - Nigritella nigra - welches früher hier gar nicht so selten war, ist rar geworden - ebenso das Edelweiß - Leontopodium alpinum - und Artemisia mutellina - die Edelraute. An Biotopen finden sich neben großflächigen alpinen Rasen auch Felsschuttfluren, Alpenrosengebüsche und etwas tiefer gelegen Grünerlengebüsche.

Der Gamskarkogel wird seinen Namen durchaus gerecht, bezieht man ihn auf die hier regelmäßig querenden - Gämsen - die, ist man zeitig unterwegs, hier stets antreffen bzw. zumindest von der Ferne beobachten kann. Sie sind sehr scheu und flüchten beim Erscheinen des Menschen sofort.
Und nicht genug - auch Greifvögel sind keine Seltenheit. Der Mäusebussard - Buteo buteo - ebenso wie der Steinadler - Aquila chrysaetos - lassen sich manchmal bei ihren majestätischen Flügen beobachten.

Kleine Geologie

Der Gamskarkogel selbst besteht hauptsächlich aus Kalkglimmerschiefer. Die Basis wird durch Schwarzphyllit gebildet, welcher entlang des Höhenweges gut sichtbar zum Vorschein kommt. Die Gamskarschlucht liegt im Kalk-Dolomit-Band, dann folgt Schwarzphyllit und Grünschiefer, wie auf der geologischen Skizze der - Ostflanke Gasteins - dargestellt.

Gehweg-Daten (Näherungswerte) : Vom Annenkaffe bis zur Ledererhütte (Rastötzenhütte) berechnen sich etwa 680 hm und eine Weglänge von ca. 3,2 km; bis auf die Rauchkogelscharte kommen 444 hm und ca. 2,1 km dazu. Insgesamt sind es vom Annenkaffe bis auf den Gamskarkogel 1.375 hm bei einer Weglänge von 6,6 km. Der Wanderweg ist insgesamt sehr gut präpariert. Die Weglänge von der Rastötzenhütte direkt auf den Gamskarkogel ist um 0,6 km kürzer, der Anstieg aber steiler.

Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Bergflora - Gamskarkogel
- Wanderwege - Rastötzenalm -
- Wanderwege - Rauchkogel -
- Wanderwege - Toferer-Scharte

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit von Bad Hofgastein (Annenkaffee) : ca. 3,5 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Gamskarkogel
© 21.8.2008 by Anton Ernst Lafenthaler
Rev. 23.9.2015
gwh-gamsk