Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Graukogel
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein - Geißkarkopf
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Hofgastein

Geißkarkopf

2.385 m

Geißkarkopf, Rastötzenalm Der Geißkarkopf liegt sozusagen zwischen den - Laderdinger Gamskarspitzen - von denen aus er evtl. auch (mühsam) erreichbar ist und dem - Gamskarkogel - mit dem er gemeinsam mit der - Schmalzscharte - dem Tennkogel, dem - Frauenkogel - und dem - Rauchkogel - den Kessel des Rastötzenalmgebietes abschließt.
Er gilt als wunderschöner Aussichtsberg, insbesondere hinunter zum Hörndl, wobei die dem Tal zugewandte Seite nicht ganz so steil ist wie der Osthang, hinunter zur Rastötzenalm. Der Aufstieg allerdings ist beschwerlich und gefährlich, wie leider das Unglück im Oktober 2004 gezeigt hat, wo "Ötzi-Entdecker" Helmut Simon aus Nürnberg tödlich verunglückte. Wer den Weg nicht kennt, sollte diesen Berg nicht unbedingt hochsteigen.

Geißkarkopf Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf
. . . - von der Rastötzenalm - Bildgalerie - zum Geißkarkopf - . . .

Hat man sich nun doch entschieden den Gipfel anzugehen, nicht ohne sich natürlich vorher genauestens erkundigt zu haben, wo denn der Weg sei, beginnen wir die Tour bei der Rastötzenalm. Erst den Weg entlang Richtung Schmalzscharte. Noch weit bevor wir aber diese erreichen geht's hinunter zum Gebirgsfluss, den wir überqueren. Dann wieder zurück den Osthang des Geißkarkopfes Richtung Süden. Erst wenn der Blick nach Westen bzw. ins Gasteinertal möglich wird, geht's den Bergrücken hoch, vorbei an den felsigen Hängen. Die Anstrengung ist geschafft, sobald wir oben bei der Vorgipfelmarkierung angekommen sind. Hier ist eine kleine Bank und wir verweilen und genießen wie überall hoch oben am Berg die Aussicht.

Geißkarkopf Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf
. . . Osthang / Bergrücken - Bildgalerie - Geißkarkopf . . .

Von Süden nach Westen schweift der Blick vom Silberpfennig zum Kalkbretterkopf und über die Türchlwand, der Schlossalm und dem Guggenstein weiter nach Norden bis zum Bernkogel. Weit nach Westen und nach Norden reicht der weite Blick.
Wir gehen nun weiter auf den Gipfel des Geißkarkopfes. Er ist mehr ein Grasberg und scheint gar nicht steil. Doch der Osthang ist tückisch und bei Nässe gar rutschig. Der Westhang hingegen ist allemal gut begehbar und hier wechseln auch Gämsen gerne ihre Weidegründe.

Geißkarkopf, Osthang Geißkarkopf Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf, Nordblick
. . . Osthang - Bildgalerie - Geißkarkopf . . .

Oben angekommen sieht man kein Gipfelkreuz und keine besondere Markierung (nur ein Markierungsstein). Lediglich die Reste des alljährlich stattfindenen Sonnwendfeuers sind zu sehen und zwar ganz im Norden des Gipfels, wo man sich nicht unachtsam vorwagen sollte - hier folgt eine steile Nordwand.

Geißkarkopf, Laderding Geißkarkopf, Gasteinertal Geißkarkopf
. . . Westhang - Bildgalerie - Geißkarkopf . . .

Nun es bleibt nichts als den Weg wieder zurück zu nehmen, auch wenn die Möglichkeit besteht, weiter hinüber zur Schmalzscharte, also Richtung Norden zu "klettern". Dies soll dem Erfahrenen wohl möglich sein und wie schon erwähnt, dem Ortskundigen. Hinunter zum Hörndl könnte man auch gehen aber den Weg wieder zurück ? - das sei hier nicht empfohlen und ins Tal kommt man nur über die Laderdinger Almen, wenn man den Weg kennt. Es ist generell kein Wanderziel, dennoch soll es hier Erwähnung finden.

Hörndl Bernkogelblick Hörndl Hörndl, Gasteinertal
. . . Hörndl - Bildgalerie - Gasteinertal . . .

Fauna und Flora

Myosotis alpestris Ist man dann am Grat und letztlich am Gipfel angekommen, wird man nicht nur durch die schöne Aussicht, sondern auch durch die außergewöhnliche Flora belohnt. Hier finden sich Habichtskraut, Alpenveilchen, Hornkraut und viele andere Alpenblumen in großer Zahl. Wildtiere - wie z. B. Gämsen kann man hier immer wieder antreffen, insbesondere am frühen Morgen oder aber auch spät abends.
Hier im Gasteinertal findet sich die Art - Rupicapra rupicapra - etwa ziegengroß mit einem Gewicht bis 62 kg. Die Hörner sind eher kurz und charakteristisch. Das Haarkleid ist im Sommer glatt, im Winter dicht mit feiner Unterwolle. Der Haarkamm an Widerrist und Kruppe wird "Gamsbart" genannt. Die Geschlechter sind gleich gefärbt. Die Gämsgeißen leben in Rudeln, ebenso die Jungböcke. Alte Böcke stehen überwiegend allein oder dulden höchsten einen oder zwei jüngere Böcke. Im Mai bis Juni, wenn die Jungen geboren werden, sondern sich die Mütter von den Rudeln ab. Die Brunftzeit ist von Oktober bis Mitte Januar. Raubtiere und Greifvögel, die früher als natürliche Feinde galten, sind weitgehend ausgerottet worden und so nehmen die Bestände zu - bei fehlender natürlicher Auslese. So steigt auch die Seuchengefahr, wie die gefürchtete Gamsräude, die ein wahres Massensterben verursachen kann. Heute übernehmen die Jäger die Rolle der Raubtiere mit Ausnahme des Adlers vielleicht?

Kleine Geologie

Der Geißkarkopf besteht wie auch der bekannte Gamskarkogel aus Kalkglimmerschiefer und zeigt eine typische Kalkflora. Durchbrochen wird dieser durch eine mächtige Schwarzphyllitserie. Tiefer gelegen im Bereich des Hörndl liegen dann bereits Grüngesteine, insbesondere Prasinit, wie im Kapitel - Ostflanke Gasteinertal - dargestellt.

Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Alpenflora - Geißkarkopf
- Wanderwege - Rastötzenalm -
- Wanderwege - Schmalzscharte

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit von Bad Hofgastein : ca. 3,5 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Geißkarkopf
© 2010 by Anton Ernst Lafenthaler
gwh-geiss