Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Wanderwege, Gasteinertal
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein - Schmaranzhütte, Wiedneralm
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Hofgastein West

Schmaranzhütte

Wiedneralm
1.768 m

Schmaranzhütte, Gasteinertal Die Schmaranzhütte bzw. Wiedneralm erreicht man am besten über den Güterweg zur - Biberalm - von Brandeben aus oder aber über die - Fundner Heimalm - die über Bad Hofgastein bzw. Wieden zu erreichen ist. Dabei muss man allerdings den Guggenstein umrunden oder aber den langen Weg über den Hundskopf nehmen.

Die Schmaranzhütte ist eine von Touristen wenig besuchte Alm, weil sie doch etwas abgelegen scheint. Von Jägern und Einheimischen ist sie aber des Öfteren gerne besucht. Nur wenige wählen die Schwarzwand als Wanderziel und selten die - Schwarzwandscharte - als Übergang zur - Walchalm - hinunter. Insgesamt eine selten begangene aber sehr schöne Gegend hier, besonders im Herbst.

Hat man als Wanderziel die - Schwarzwandscharte - gewählt, so kommt man immer auch bei der Schmaranzhütte vorbei, es sei denn, man hat die Tour über die Walchalm gewählt. Soll die Wanderung hinauf zum - Guggenstein - gehen oder gar auf den Hundskopf oder Kramkogel, dann ist die Schmaranzhütte ein idealer Ausgangspunkt. Die Kerscherhütte aber passiert man nur, wenn man den Weg von der Fundner Heimalm wählt und den Guggenstein umrundet.

Kerscherhütte, Unterkompberghütte Unterkompberghütte Kerscherhütte, 2001 Kerscherhütte, 2006 Schmaranzhütte, Wiedneralm Schmaranzhütte, Wiedneralm
Kompberg- und Kerscherhütte neu 2006, Wiedneralm

Seit dem Jahre 2011 befindet sich auf der Wiedneralm ein "Zeltlager", welches auf Anfrage beim Schmaranzgut/Wieden wohl gemietet (?) werden kann. Diese sog. "Tipis" werden in größeren Gruppen besucht. Anordnung und Aufteilung scheinen spirituelle Züge aufzuweisen, ohne das hier bestätigt zu wissen. Im Jahre 2013 waren die Zelte aber wieder verschwunden und nichts weist mehr auf die "frühere" Behausung hin.

Kerscherhütte, Hofgastein Schmaranzalmhütte Schmaranzalm-Talschluss Schmaranzalm Tipi, Schmaranzalm Tipi, Schmaranzalm
"Tipis" auf der Wiedneralm 2011/12
Schmaranzhütte
Schmaranzhütte, Wiedneralm Schmaranzhütte, Kuh Schmaranzhütte, Wiedneralm Schmaranzhütte, Wiedneralm

Fauna und Flora

Rauschbeere Gelb, rot und grün leuchten hier die Wiesen, insbesondere im Herbst. Besonders farbenprächtig sind die Vaccinium-Arten wie Heidelbeere und Rauschbeere, wobei letztere nicht gegessen werden sollten, da sie sehr unbekömmlich sein sollen. Die Rauschbeeren sind leicht von den Heidelbeeren zu unterscheiden: die Rauschbeeren - Vaccinium gaultherioides - haben einen farblosen Saft.
Der Herbst präsentiert sich hier in allen Farben. Auch ein Abstecher auf den Guggenstein oder den Hundskopf lohnt sich auf alle Fälle, Bergerfahrung vorausgesetzt. Der Weg von der Fundneralm zur Schmaranzalm führt durch eine Fichten-Monokultur, wo noch bis zum Jahr 2005 Holzarbeiten durchgeführt wurden, die derzeit aber ruhen. Haus- und Nutztiere wie Kühe, Ziegen und Pferde gibt es auf der Schmaranzalm und man wird auf alle Fälle auch gut bewirtet.

Biotope

Erst scheint es, als gäbe es hier lediglich Almwiesen und zahlreich Grünerlen - aber nein, neben zahlreichen Pflanzenarten zeigt sich hier noch vor Erreichen der Schmaranzhütte unterhalb des Forstweges ein - Kalk-Niedermoor - in vielen Farben, ist man noch im Juni oder anfangs Juli hier unterwegs. Unterhalb der Schmaranzalmhütte dann noch ein zweites Niedermoor. Weiter oben finden sich ausgedehnte Grünerlengebüsche, ebenfalls als Biotope ausgewiesen und ganz oben dann Tümpel, Hochgraswiesen und Felsrasen. Eine für Botaniker und Naturliebhaber allemal empfehlenswerte Wanderroute.

Kalkniedermoor, Wiedneralm Gebirgsbach, Wiedneralm Kalkniedermoor, Wiedneralm Grünerlengebüsch, Wiedneralm
Kalkniedermoore - Gebirgsbäche - Grünerlengebüsche
Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Alpenflora - Kramkogel, Schwarzwand
- MTB - Schmaranzalm - via Brandeben
- Wanderwege - Guggenstein -
- Wanderwege - Seebachscharte -

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit von Brandnergut (Breitenberg) bis zur Schmaranzhütte: 2 - 2,5 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Schmaranzhütte
© 7.7.2012 by Anton Ernst Lafenthaler
gwh-schmz