Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Wanderwege, Gasteinertal
Wh - Gasteinertal/Wanderwege: Bad Hofgastein, Harbach - Schockalm
Wanderwege, Hofgastein Wanderziele
Bad Hofgastein
Wanderkarte, Hofgastein

Schockalm

1.665 m

Schockalm, Gasteinertal Die Schockalm gilt als nicht sehr bekanntes Wanderziel, obwohl sie schon lange besteht. Mountainbiker haben die Strecke hinauf wohl schon längst entdeckt, denn die gut ausgebaute Forststraße ist angenehm zu fahren.
Als Wanderer beginnt man den Anstieg in Harbach oberhalb der Harbachbrücke rechts den Steig hinauf. Gleich zu Beginn ist man mit einem besonderen Biotop konfrontiert, einem Grauerlenwald, welcher zwar häufig im Gasteinertal vorkommt, nicht aber in dieser besonders schönen Ausprägung. Dieser Grauerlenwald ist ein Vergnügen für jeden Biotop-Interessierten und Naturliebhaber. Relativ junge Grau-Erlenbestände, lokal mit etwas Esche, Berg-Ahorn, Hänge-Birke und Fichte kommen hier vor.
Nach Querung der Forststraße geht es dann kurzfristig durch einen Mischwald, um danach wieder auf eine Forststraße zu stoßen, die man nun etliche 100 Meter entlang zu gehen hat, um so weiter in das Talinnere zu gelangen und wenig später die Schock Heimalm zu erreichen. Ein Brunnen und ein Rastplatz laden zur Pause ein.

Schockalm, Grauerlenwald Schockalm Schockalm Schock Heimalm
. . . Weg auf die Schock Hochalm . . .

Dann aber geht es den Steig hinauf zur Schock Hochalm, ein Weg, der gut kenntlich markiert ist. Oben angekommen, trifft man vielleicht schon wenige - Mountainbiker - die sich entlang der Forststraße bis hinauf abgemüht haben.
Die Schock Hochalm - im Jahre 2002 neu aufgebaut - kann mit besten Produkten aus eigenem Hause aufwarten und man sollte sich Zeit nehmen, hier zu verweilen. So manche aber wollen weiter, hinauf auf das Fulseck. Das ist noch ein langer Weg, erst durch das Grünerlengebüsch, dann durch den Wald und am Grat entlang, teilweise durch Alpenrosengebüsche. Erst erreicht man den Kreuzkogel, dann das Schigebiet - Fulseck - eine etwas abgespeckte Naturlandschaft aber ein herrlicher Ausblick. Vom Fulseck kann man bequem die Abfahrt mit der Gondelbahn antreten.

Schockalm, Gasteinertal Schockalm Schock Hochalm Schockalm
. . . Schock Hochalm . . .

Flora und Fauna

Gentiana verna Grünerlengebüsche sind hier bestandsbildend, vereint mit subalpinen Fichtenwäldern. Eher häufig findet sich hier am Weg die Tannen-Teufelsklaue - Huperzia selago - besonders oberhalb der Schock Hochalm. Als echte Rarität kann man im Gebiet einen ungewöhnlich hellblauen Frühlingsenzian - Gentiana verna - antreffen, welche dann zu gerne mit der Saumnarbe - Lomatogonium carinthiacum - verwechselt wird, auch wenn diese bei genauer Betrachtung keineswegs eine Ähnlichkeit aufweist.
Wildtiere gibt es hier gar viele und schafft man es, leise durch den Wald bzw. das Gebüsch zu streifen, kann man auch welche antreffen. Natürlich gibt es wie überall auch vieles Kleingetier, Reptilien und Schmetterlinge, letztere besonders aus der Familie der Bläulinge.

Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Bergflora - Brandmaisgraben
- MTB - Schockalm - Krämeralm
- MTB - Kohleralm - Wengeralm
- Wanderwege - Fulseck -
- Wanderwege - Laderdinger Gamskarspitzen -

SymbolSymbolSymbol

Die Wegbeschreibung ist ohne Gewähr.
Bitte beachten Sie am Ende jeder Seite das Erstellungs- bzw. Änderungsdatum.
Gehzeit von Harbach auf die Schock Hochalm: 2 - 2 1/2 Stunden
- vom Fulseck etwa 2 Stunden.

Hauptseite
Wanderziele : Auswahl - Wanderziele, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal  - Biotope : Bildgalerie

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Wanderwege Momente Ereignisse Geologie Biotope

Gasteinertal/Wanderwege: Schockalm
© 21.7.2009 by Anton Ernst Lafenthaler
gwh-schok