Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Gasteinertal, Pflanzengesellschaften
OSCtr - Pflanzengesellschaften/Gasteinertal: Steinschutt- und Geröllfluren
Gasteinertal, Pflanzengesellschaften Fels-, Schutt-
Pioniervegetation
Verbände

Thlaspietea rotundifolii

Steinschutt- und Geröllfluren

Draba hoppeana Thlaspietea rotundifolii Br.-Bl. 1948 - Steinschutt- und Geröllfluren
Syn: Thlaspietea rotundifolii Br.-Bl. et al. 1947, Myricario-Thlaspietea rotundifolii Oberd. 1949, Epilobio-Thlaspietea Moor 1958 Non: Seslerio-Arabidetea alpinae Klika et Hadac in Klika et Hadac 1944, Drypidetea spinosae Quezel 1964

Kenntaxa (Mucina, Grabherr): Achillea atrata, Arabis alpina, Campanula cochlearifolia, Cerastium uniflorum, Doronicum grandiflorum, Hieracium porrifolium, Linaria alpina, Moehringia ciliata, Poa minor, Rumex scutatus, Saxifraga oppositifolia, Senecio viscosus, Silene vulgaris subsp. glareosa. Nach Hilbig (Bestimmungsbuch) werden neben der bereits genannten Arabis alpina, Linaria alpina und Campanula cochlearifolia noch Gypsophila repens, und Microrrhinum minus genannt.

Diese Klasse umfasst Pionier- und Dauergesellschaften auf Geröllstandorten, Schotteralluvionen und Schutthalden. Einige Gesellschaften besiedeln auch Sekundärstandorte (Steinbrüche, Bahnschotter etc.), wodurch das Areal der Schuttvegetation, besonders von Galio-Parietarietalia und Epilobietalia bedeutend erweitert ist. Jene Arten, die unabhängig vom Bodenmechanismus alle Schutthabitate besiedeln werden hier als Kennarten geführt.

Pioniergesellschaften feinerdearmer Steinschutthalden und Schotterflächen. Schwerpunkt in den Hochgebirgslagen, auf Schutthalden von Bergstürzen und auf alluvialen Schotterflächen der Alpenflüsse - auch in der montanen und collinen Stufe; geht auch auf sekundäre Standorte (Steinbruch) über. Im Alpenraum ist die Klasse mit 6 Ordnungen vertreten.

Ordnungen der Klasse Thlaspietea rotundifolii

1 - Epilobietalia fleischeri - auf wenig bewachsenen Schotter- und Kiesflächen von Alpengletscherbächen und -flüssen in der hochalpinen bis submontanen Stufe.
2 - Thlaspietalia rotundifolii - über Kalk und basenreichen Steinschutthalden subalpin bis hochmontan.
3 - Galio-Parietarietalia officinalis - Kalkschuttgesellschaften der montanen Stufe in den Alpen
4 - Galiopsietalia segetum - Schuttgesellschaften auf Silikatgestein in submontaner Lage.
5 - Drabetalia hoppeanae - auf Kalkschieferschutt (Kalkglimmerschiefer) der Zentralalpen, hochalpin.
6 - Androsacetalia alpinae - Silikatschuttgesellschaften der alpinen Stufe (bis montan) mit den Kennarten Cardamine resedifolia, Geum reptans, Ranunculus glacialis, Saxifraga bryoides.

In Hochlagen sind es die Verbände Thlaspion rotundifolii, Drabion hoppeanae, Androsacio alpinae über Kalk oder Silikat. Unterhalb der Waldgrenze in hochmontanen bis subalpinen Lagen sind es Petasition paradoxi (über Kalkgestein) und Galeopsidion über Silikatgestein. Eigene Gesellschaften über Mischgesteine sind nicht ausgebildet. Arabidion caeruleae mit den Gesellschaften der Karbonat-Schneeböden in der Klasse der Thlaspietea rotundifolii bilden den vierten Verband der Hochregion. Die Ebilopietalia fleischeri repräsentieren die Kiesbettgesellschaften der Wildflusslandschaften.
Biotoptyp: Steinschutt und Geröllfluren - T 5.1

Verbände - Assoziationen

Im Gasteinertal vorkommende
Steinschutt- und Geröllfluren
Pfeil

Petasition paradoxi

Montane bis alpine Feinschutt- und Mergelhalden
Syn: Petasition paradoxi Zollitsch 1966 - Syntax. Syn.: Arabidion alpinae Bequin es Richard 1971
Systematik: K Thlaspietea rotundifolii, O Thlaspietalia rotundifolii
Kennarten (Bestimmungsbuch Schubert - Hilbig - Klotz): Adenostyles glabra, Valeriana montana, Leontodon hyoseroidis.
Kennarten: Adenostylos glabra, Aquilegia einseleana, Asplenium fissum, Athamanta cretensis, Galium megalospermum, Geum truniacum, Gymnocarpium robertianum, Gypsophila repens, Petasites paradoxus, Chlorocrepis staticifolia, Trisetum distichophyllum, Valeriana montana Trennarten: Acer pseudoplatanus, Asplenium viride, Biscutella laevigata, Calamagrostis varia, Campanula cespitosa, Carduus defloratus, Ctenidium molluscum, Cystopteris fragilis, Cystopteris alpina, Geranium robertianum, Lamiastrum flavidum, Orobranche flava, Silene pusilla, Valeriana tripteris.
Areal: Der Verband erfasst Kalkschuttgesellschaften auf stabilem bis stark bewegtem, frischen, sehr humus- und feinerdereichen Grobschutt der montanen und subalpinen Lagen, vor allem in den Alpen. Neben den angeführten Kenntaxa dringen aus dem umliegenden Rasen- und Waldgesellschaften wie Dryas octopetala, Sesleria albicans, Calamagrostis varia, Carex ferruginea oder Globularia cardifolia, Erica carnea und Pinus muga, sowie verschiedene Salix-Arten ein, die zur Festigung und Schuttberuhigung beitragen. Im Waldschatten übernehmen Senecio ovatus, Geranium sylvaticum oder Mycelis muralis diese Aufgabe. Der enger umgrenzte Verband würde sich in Österreich aus den Gesellschaften Petasitetum nivei, Moehringio-Gymnocarpietum robertianae, Athamanto-Trisetetum distichophylli, Festucetum laxae und Anthyllido-Leontodontetum hyoseroides zusammensetzen.
Biotop: Feinschutt- und Mergelhalden der Hochgebirge auf Kalkgestein - T 5. 1. 2. 2. 2

Petasitetum nivei Beger 1922

Schneepestwurz-Flur
Petasitetum paradoxi Syn: Petasitetum nivei Br.-Bl. 1918, Petasitetum paradoxi Aichinger 1933 Syntax. Syn.: Adenostyletum glabrae Smettan 1981, Valerianetum montanae Lüdi ex Thimm (1953)
Kennarten (Bestimmungsbuch Schubert - Hilbig - Klotz): A Petasites paradoxus A Adenostylus glabra
Standort: Zerstreut bis lückig auf frischen, feinerdereichen Kalkschutthalden von der subalpinen zur montanen Stufe. Als Schuttwanderer tragen die beiden genannten Arten zur Festigung des Kalkschuttes bei. Nördliche Kalkalpen.
Diagnostische Artenkombination (Grabherr, Mucina):
Kennart : Petasites paradoxus (transgr.,dom.)
Trennarten : Orobanche flava, Saxifraga aizoides, Tofieldea calyculata, Tussilago farfara.
Dominante und konstante Begleiter : Adenostyles glabra (subdom.), Aster bellidiastrum, Biscutella laevigata, Calamagrostis varia, Campanula cochleariifolia, Carduus defloratus, Galium anisophyllum, Gypsophila repens, Poa minor, Polygala chamaebuxus, Rumex scutatus, Selseria albicans, Silene vulgaris subsp. glareosa, Valeriana montana.
Standortbeschreibung: Diese Gesellschaft ist in den Alpen häufig auf feinerdereichen Kalk-, Dolomit- und Mergelschutthalden mit hohen Feuchtigkeitsgehalt in Schuttkaren, Lawinenbahnen und in Wildbachbetten bis in die subalpine Stufe (600 - 2000 m) Petasites paradoxus ist ein feuchtigkeitsliebender Geophyt mit einem starken, über 2-3 m langen Rhizom und verfestig so den Schutt. Seslerion-Arten fungieren als Trennarten. An trockenen Schutthängen deuten Sesleria albicans, Erica carnea und Pinus mugo die Sukzession zu spalierstrauchreichen Blaugrasrasen zu Erica-Föhrenwäldern der Bergwaldstufe zu anderen Waldtypen und Hochstaudenfluren an.
Biotoptyp: Feinschutt- und Mergelhalden der Hochgebirge auf Kalkgestein - T 5. 1. 2. 2. 2
Vorkommen in Gastein: Unterhalb der - Heinreichalm -
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Heinreichalm/Gasteinertal am 29.8.2004

Systematik: Diese Klasse wird unterschiedlichen - Klassengruppen - zugeordnet: Trockene Pionier- und Rasengesellschaften auf Fels, Felsschutt, Sand- und Salzböden (Adler 1994), Steinschutt- und Geröllfluren (Rothmaler 2002), natürliche waldfreie Vegetation (Grabherr/Mucina), Pioniervegetation auf Fels und Gestein (Schubert-Hilbig-Klotz 2001). - 4 Ordnungen!

Siehe auch die Seiten:
Vegetationsökosysteme - Pflanzengesellschaften - Übersicht
- Vegetationsökologie - Zwergstrauchheiden - Nadelwälder
- Biotoptypen - Semi-Terrestrische Lebensräume -
- Biotoptypen - Terrestrische Lebensräume - . . .

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung/Quellen: Die Informationen der hier vorgestellten Pflanzengesellschaften wurde den Büchern "Die Pflanzengesellschaften Österreichs" von Georg Grabherr, Ladislav Mucina et al. - 1993 und dem "Bestimmungsbuch der Pflanzengesellschaften Deutschlands" von Schubert-Hilbig-Klotz - 2001 entnommen. Weiters wurden eigene Ergänzungen und Anmerkungen hinzugefügt!

Home
Ökologie/Übersicht - Ökologie, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Ökosysteme im Gasteinertal - Ökosystem/Index

Home Suche Inhaltsverzeichnis Tiere Pflanzen Fungi Ausgangspunkte Ereignisse Mineralogie Geologie Biotope

Vegetationsökologie - Gasteinertal
Steinschutt- und Geröllfluren, Thlaspietea rotundifolii
© 22.12.2004 by Anton Ernst Lafenthaler
osc-thlro