Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Klima im Gasteinertal
OUk - Ökosysteme/Umwelt: Klima - Gletscher und Firnfelder
Gasteinertal - Ökosysteme Ökosysteme
Ökosysteme

Umwelt . Gasteinertal

Klima im Wandel

Gletscher und Firnfelder

Gletscher als Biotoptyp beschränken sich auf hochalpine und nivale Lagen über etwa 2.700 m Seehöhe. Faktoren, die zur Gletscherbildung führen sind: Niederschlagsmenge, Sommertemperatur und Reliefexposition. Die Gletscheroberfläche sollte dabei ganzjährig von Schnee und Firn bedeckt sein, als Grundlage zur Bildung des Gletschereises. Schnee wird unter Druck und durch wiederholtes Tauen und erneutes Gefrieren in Firn und letztlich in Eis umgewandelt.
Gletscher entstehen durch den über viele Jahre hinweg gefallenen Schnees im Sommer, der nicht vollständig abschmilzt, sondern sich Schicht für Schicht anhäuft um sich dann zu Eis zu verfestigen. Die dabei entstehenden Eismassen bilden das Zehrgebiet, bestehend aus blanken Eis. Mehrjährig vorhandene Altschnee- bzw. Firnfelder (Nährgebiet) sind durch die starke Verschmutzung identifizierbar. Im Gletschervorfeld findet sich eine Pflanzenbesiedlung im Initial- bzw. frühen Pionierstadium.
Firn- und Altschneefelder sind deutlich kleiner als Gletscher, von geringerer Mächtigkeit und schmelzen in wärmeren Sommern schneller ab. Aus den genannten Gründen findet daher keine Umwandlung zu Eis statt Ein Altschneefeld ist der Rest der Schneedecke des letzten Winters, bei Altschnee tritt erste Kornbildung auf. Firnfelder bestehen aus durch oftmaliges Gefrieren und Wiederauftauen körnig gewordenem Schnee. und sind das Ergebnis des abgelagerten Schnee über mehrere Winter. An der Oberfläche von Firnfeldern entstehen Krusten und Harschdecken.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert bot sich noch ein ganz anderes Bild als heute. Muchar, 1830 berichtet uns in literarischer Weise, wie sich das Klima zu dieser Zeit verhielt und er schreibt (Originaltext, gekürzt): "Der Winter ist auf diesen Hochgebirgen ganz zu Hause, und vorzugsweise der längere, der Frühling, Sommer und Herbst, der kürzere, schnell einander verdrängende Jahrestheil. Die Kälte und der oft bis über 20° unter dem Gefrierpuncte getriebene Frost dauert von der Hälfte des Octobers bis zu des Mays Anbeginn; während welcher Zeit Berge und Thäler fast durchaus mit Schnee bedeckt sind. Im tiefen Winter erreichen die Schneemassen auch auf dem Böcksteiner- und Gasteinerthalsboden, theils im natürlichen Herabfallen, theils durch die stürmischen Winde zusammengeworfen, eine kaum glaubliche Höhe von 6 und 8 Schuhen, ja auf der Mulde des Naßfeldes gar eine Höhe von 14 bis 16 Schuhen, und oben auf der Gletscherregion hat sich manchmahl schon die Schneelast in 48 Stunden auf 40 Schuhen erhöht ... - ... Grollende Donnerwetter sind unglaublich und mit ganzer Macht da. Selbst in heißen Tagen fallen oft plötzlich kalte Regen und Schneegestöber ein, sodaß nach einer halben Nacht die grünen Triften und Saaten des Böcksteinerthales, die Höhen um das Wildbad, ja des tieferen Thales Fläche selbst in Schnee eingehüllt des Morgens erscheinen ... - ... Alle Jahre werden vom May bis October die Höhen der umherliegenden Bergketten einige Mahle mit frischem Schnee bedeckt, dessen hellstrahlendes Weiß dann im Contraste mit dem üppigen Lichtgrün der Bergmatten und Wiesen die Naturschönheit des Thales wundersam erhöhet ... - ... Es ist endlich in den Gasteinergebirgen eine gewöhnliche Erscheinung, daß es Höhen und Schluchten, wie auf dem Kessel- und Tischkahre, am Ankogl und Plattenkogl, am Höllkahr, auf der Schlapperebene und der ganzen Naßfeldertauernkette gibt, wo der Winter seinen ewigen Eis aufgeschlagen hat, und stets Herr im Hause bleibt; wo ihn nie, weder Frühling noch Herbst verdrängt, und der Sommer nur einige Tage mit milden Strahlen über den ewigen Schnee und die Gletscherfelder hinweggleitet ..."

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts ist ein Rückgang der Alpengletscher zu verzeichnen, welcher um die Jahrtausendwende eine immer rasantere Entwicklung nimmt. Im Gasteinertal ist der Gletscherrückgang besonders gut zu beobachten, insbesondere im hinteren Anlauftal (Grubenkarkees) und Kötschachtal (Tischlerkarkees). Zahlreiche kleinere Gletscher im Gasteinertal sind in den letzten Jahren ganz verschwunden.
Das Jahr 2014 bot sich allerdings kühl und regnerisch, was gleichzeitig in der Gletscherregion Schneefall bedeutete. Dies führte zum Stopp des Gletscherschwundes; nur selten zeigte sich blankes Eis.

Tischlerkarkees

Das Tischlerkarkees kann in mehrere Teilbereiche gegliedert werden und reicht im Tischlerkar von der Hölltorspitze bis zum Steinbachkogel. Nach der erfolgten Biotopkartierung im Jahre 2003 Wurde der Tischlerkarkees in 6 Teile gegliedert, wobei im Westen der Tischlerkarkees (Teil-I) zwischen den Nordgraten von Rotspitze und Weißspitze auf nordexponiert eine deutliche Gletscherzunge aufwies, mit großen vegetationslosen Silikatfelsblöcken und Schutt. Nur mehr kleinflächige konnte eine Schnee- und Firnbedeckung nachgewiesen werden
Etwa 500m nordöstlich vom Hölltorkogel im oberen Tischlerkar (Teil-II) wird dieser von einem Gletschervorfeld und Felsfluren umgeben. Der Gletscher weist hier nur mehr einzelne Querspalten auf, eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet. Eine Schneedecke ist kaum ausgebildet; eine Schutt- und Blockbedeckung fehlt. Eine Randkluft im Süden ist deutlich erkennbar.
Die Region zwischen Tischlerkarkopf und Weißspitze im oberen Tischlerkar (Teil-III)ist von Gletscherschliffen und Felsfluren umgeben. Der Gletscher weist noch zahlreiche Quer- und Längsspalten auf, eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet. Schutt- und Blockbedeckung fehlen.
Etwa 150m südwestlich vom Tischlerkarkopf im oberen Tischlerkar (Teil-IV) ist dieser von einem Gletschervorfeld und Felsfluren umgeben. Der Gletscher weist fast keine Spalten mehr auf, eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet. Stellenweise ist im höher gelegenen Bereich eine Schneedecke ausgebildet; eine Schutt- und Blockbedeckung fehlt.
Im Bereich etwa 400m nordwestlich vom Tischlerkarkopf im oberen Tischlerkar (Teil-V) findet sich nur mehr Blankeis. Der Gletscherrest weist keine Spalten mehr auf, eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet.
zwischen Tischlerkarkopf und Steinbachkogel im oberen Tischlerkar (Teil-VI) Es handelt sich um einen größeren Teil des Tischlerkarkeeses. Der Gletscher weist noch zahlreiche Quer- und Längsspalten auf, eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet. Schutt- und Blockbedeckung fehlen. Höher gelegenen Bereich weisen noch eine Schneedecke auf.
- Quelle: Biotopkartierung Salzburg, O. Stöhr 2003

Tischlerkarkees, Gasteinertal 1910
1910
Tischlerkarkees, Reedsee 1925
1925
Tischlerkarkees, Reedsee 1930
1930
Tischlerkarkees, Reedsee 1966
1956
Tischlerkargletscher, Gasteinertal
1956
Tischlerkargletscher
2007
Tischlerkargletscher, Gasteinertal 2014
2014
Tischlerkargletscher, Gasteinertal 2016
2016

Schareckkees

Das Schareckkees erstreckt sich über den nördlich anschließenden Gipfelbereich des Scharecks. Dazu kommen im Bräuwinkel noch Firnfelder und Gletscher im Bräuwinkel zwischen Niedersachsenhaus und Schareck. Der Gletscher weist kaum zu unterscheidende Nähr- und Zehrgebiete auf. Wegen der geringen Geländeneigung ist eine nur mäßige vertikale Bewegung des Gletschers anzunehmen. Im Nordosten folgt der steil abfallenden Felsbereich mit von Firn und Eis eingenommenen, tiefen Gräben.

Schareckgletscher, Niedersachsenhaus
1960
Schareckgletscher, Gasteinertal 2009
2009
Schareckgletscher, Gasteinertal 2014
2014
Schareckgletscher, Gasteinertal 2017
2017-18

Gletscher im Bräuwinkel

Der Gletscher im Bräuwinkel wird vom Grat zwischen Herzog-Ernst-Spitze und dem Neunerkogel begrenzt. Wie alle anderen Gletscher verliert auch er an Substanz.

Gletscher im Bräuwinkel, Gasteinertal 1961
1961

Schlapperebenkees

Das Schlapperebenkees erstreckt sich über den nördlich anschließenden Gipfelbereich der Schlapperebenspitzen bzw. liegt im Südosten des Scharecks. Ein kleiner Teil findet sich über den nördlich anschließenden Gipfelbereich der Baumbachspitze. Eine Schuttbedeckung und eine Gletscherzunge fehlt. Längs- und Querspalten sind vereinzelt vorhanden. Eine Gliederung des vergletscherten Bereichs in ein Nähr- und Zehrgebiet ist im Gelände nicht eindeutig erkennbar.
Das berühmte "Keesauge", welches einer ausgeaperten Felsinsel im Gletscherbruch entspricht, bestand noch in den dreißiger Jahren und ist heute kaum mehr auszumachen. Heute beschränkt sich das Schlappereben Kees nur mehr auf das Gebiet oberhalb der Felswand. Unter der Wand befand sich noch längere Zeit ein kleiner Eiskuchen, der von herabstürzenden Eismassen genährt wurde, welche heute aber verschwunden ist.

Schlapperebenkees 1930, Gasteinertal
1930
Schlapperebenkees 2014, Gasteinertal
2014
Schlapperebenkees 2014, Gasteinertal
2014
Schlapperebenkees 2016, Gasteinertal
2016
Schlapperebenkees 2017, Gasteinertal
2017

Grubenkarkees

Das Grubenkarkees befindet sich im Grubenkar (hinteres Anlauftal) zwischen der Tischlerspitze und einem ausgedehnten Gletschervorfeld. Es handelt sich um einen größerflächigen Kargletscher ohne Schuttbedeckung. Dieser weist noch eine ausgeprägte Spaltenbildung auf. Eine markante Gletscherzunge ist nicht vorhanden, ebenso fehlt ein Gletschertor. Die Dicke des Eises ist sehr unterschiedlich, lokal liegen nur mehr Firnbereiche vor.
- Quelle: Grubenkarkees - Biotopkartierung Salzburg, O. Stöhr 2004

Grubenkarkees 1941, Gasteinertal
1941
Grubenkarkees 2011, Gasteinertal
2011
Grubenkarkees 2011, Anlauftal
2011

Radeckkees

Das Radeckkees befindet sich im hinterem Anlauftal nahe der Radeckscharte westlich vom Ankogel bzw. unmittelbar nördlich vom Gipfel des Kleinen Ankogels auf einem NW-exponierten Steilhang. Er reicht bis etwa 2.750m in die Bleksen hinab. Das Radeckkees wies im Jahre 2004 keine Spaltenbildung mehr auf. Das Blankeis kommt deutlich zum Vorschein. Eine Gletscherzunge ist nicht ausgebildet.
- Quelle: Biotopkartierung Salzburg, 2004

Radeckkees 1928, Gasteinertal
1928
Radeckkees 1953, Gasteinertal
1953
Radeckkees 2016, Gasteinertal
2016
Radeckkees 2016, Gasteinertal
2016

Hölltorkogel-Gletscher

Der Hölltorkogel-Gletscher befindet sich nordwestlich vom Hölltorkogel im oberen Akar auf einer Hangverflachung im Felswandbereich und reicht bis etwa 2.600m Seehöhe hinab. Es handelt sich um den kleinflächigen, geringmächtigen Rest eines ehemals größeren Kargletschers. Eine Gletscherzunge ist nicht vorhanden. Bei anhaltender Klimaerwärmung dürfte der Gletscher in den nächsten 10 bis 20 Jahren verschwunden sein.
- Quelle: Biotopkartierung Salzburg, 2003

Kesselkees

Das Kesselkees liegt nördlich vom Steinbachkogel bzw. westlich vom Jägerkogel im oberen Kesselkar.

Siehe auch die Seiten:
- Biotope - Biotopkartierung - Übersicht
- Umwelt - Klima im Wandel - in Gastein
Home
Ökologie/Übersicht - Ökologie, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Ökosysteme im Gasteinertal - Ökosystem/Index

Home Suche Inhaltsverzeichnis Tiere Pflanzen Fungi Wanderwege Ereignisse Geologie Biotope

Ökosysteme/Umwelt - Klima
Gletscher und Firnfelder
© 2.9.2014 by Anton Ernst Lafenthaler
Rev. 21.2.2016
ou-klimgl