Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Farnpflanzen im Gasteinertal, Archiv
P5equ - Flora/Gasteinertal: Equisetaceae - Artenzahl: 5
Pteridophyta, Farne Pteridophyta - Farne
Genus

Equisetaceae

Schachtelhalmgewächse

Equisetum, Schachtelhalm - Skizze

Bei der Ordnung der Equisetales (= Schachtelhalmartige) stehen die Mikrophylle im Gegensatz zu den Bärlappgewächsen quirlig. Die Sporangien sitzen zu mehreren an der Unterseite von Sporophyllen, die die Form einbeiniger Tischchen haben. Sie sind zu zapfenförmigen Sporophyllständen vereinigt.

Bei der Klasse Equisetopsida (Sphenopsida, Schachtelhalme) unterscheiden sich die Sporophylle deutlich von den Trophophyllen. Bei den rezenten Arten sitzen die Sporangien zu mehreren an fischchenförmigen Sporangienträgern, keinesfalls an den Achseln von Blättern. Der Spross ist in Knoten mit wirtelig angeordneten Blättern und Internodien gegliedert. Die Sporophylle haben meist die Form eines zentral gestielten Schildchens, an dessen Unterseite eine Vielzahl von Sporangien hängen. Sie sind zu zapfenförmigen, endständigen Ähren ("Blüten") vereinigt.

Die Familie der Schachtelhalmgewächse kennt nur mehr eine einzige Gattung, welche auch bei uns vorkommt. Charakteristisch ist neben den morphologischen Besonderheiten der hohe Kieselsäuregehalt in den Zellwänden (z.B. Kieselleisten der Stomata), welche die mechanische Funktion des Lignins weitgehend übernommen haben. Aufgrund dieser Zellwandverkieselungen wurde z. B. die sterile Sprosse von Equisetum arvense, dem Ackerschachtelhalm früher als Zinnputzmittel verwendet.
Die Sprossachse ist unverzweigt, hohl, mit Knoten. Die Blätter sind schuppenartig und zu mehreren verwachsen (Fiederblättchen mit den darunter befindlichen Sori). Die Sori beinhalten die Sporangien und sind häufig durch ein Häutchen geschützt (=Indusium). Die Blattstellung ist wirtelig. Die Sporangien sind schlauchartig und gleichartig (isospor). Es existiert nur 1 Gattung mit 32 Arten, wovon einige auch in Gastein vorkommen!

Arten der in Gastein vorkommenden Schachtelhalmgewächse alphabetisch nach dem lateinischen Namen geordnet . . .
- Klicken Sie auf die Bilder bzw. die Links zur Bildbetrachtung -

Pfeil

ARCHIV - Beschreibung einzelner Arten
Equisetum arvense Equisetum arvense
Acker-Schachtelhalm
◊ Bild-Galerie
Ährentragende Sprosse: Stängelscheiden mit 10 - 12 dunkelbraunen Zähnen (stirbt nach der Sporenreife ab). Quirlästige, grüne, unfruchtbare Sprosse zur Zeit der Sporenreife stets fehlend.
Ährenlose Sprosse: Unterstes Astglied so lang wie die zugehörige Stängelscheide oder meist länger. Asthülle (die etwa 1 mm lange Scheide am Astgrund) gelblich. Zähne der Stängelscheiden 10-12(-18), sehr schmal weißrandig. Zähne der Astscheiden 4, abstehend, schmal, 2-4 x so lang wie breit, zugespitzt. Äste nicht hohl. Zentralhöhle des Stängels eng, die Seitenhöhlen noch enger. Stängel 10 - 50 cm hoch.
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Kögerlalm/Gasteinertal am 21.04.2003
Equisetum fluviatile Equisetum fluviatile
Teich-Schachtelhalm
Stängel unverzweigt, ohne vorspringende Rippen, nur weißlich gestreift, glatt. Zentralhöhle wenigstens 4/5 des Stängelquerschnittes. Scheiden wie lackiert glänzend, mit 15-30 schwarzen, sehr schmal weißrandigen Zähnen. Blütezeit: Mai/Juni
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Astenalm/Gasteinertal am 22.6.2005
Equisetum palustre Equisetum palustre
Sumpf-Schachtelhalm
Stängel hohl. Rippen etwa 13- 14. Scheidenzähne teilweise zu zweien verbunden, hautrandig, Spitze schwarz. Äste tief eingeschnitten 4-kantig. Das unterste Stängelglied stets kürzer als die Scheidenzähne. Zähne der Astscheiden an der Spitze nicht abstehend.
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Erzwies/Gasteinertal am 6.8.2008
Equisetum sylvaticum Equisetum sylvaticum
Wald-Schachtelhalm
◊ Bild-Galerie
Ährentragende Sprosse: Stängel 10 - 18-rippig. Scheidenzähne zu 3-6 häutigen Lappen verwachsen. Quirlästige, grüne, unfruchtbare Sprosse gleichzeitig mit den ährentragenden erscheinend; diese aber nach der Sprossenreife ergrünend und durch Astbildung den unfruchtbaren Sprossen gleichwerdend.
Ährenlose Sprosse: Äste zierlich, regelmäßig quirlig verzweigt, meist bogig überhängend. Scheidenzähne 5 - 18, gruppenweise zu 3-5 Lappen verwachsen. Die Lappenzahl daher geringer als die Rippenzahl des Stängels.
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Rastötzenalm, Gasteinertal 11.06.2006
Equisetum variegatum Equisetum variegatum
Bunter Schachtelhalm
Stängelscheiden fast stets mit schwarzer, ziemlich scharf begrenzter Querbinde am oberen Rand, darunter grün. Stängelschneidezähne mehr oder weniger gerade, aus eiförmigem Grund ziemlich abrupt in eine kurze, fadenförmige, oft abfallende Spitze zusammengezogen, bleibend. Stängel mit kantigem, an ihrem Scheitel abgeflachten oder schwach gefurchten Rippen. Stängel überwinternd, Sporophyllstand spitz.
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Rastötzenalm/Gasteinertal am 28.05.2003
Siehe auch die Seiten:
- Systematik - Flora Gasteins - Pflanzenfamilien
- Pflanzenbilder - Bildergalerie - Übersicht

SymbolSymbolSymbol

Die Artbestimmung und deren Beschreibung ist ohne Gewähr.
Fehlbestimmungen können nicht ausgeschlossen werden.

Hauptseite
Pflanzen Gasteins : Index - Pflanzen, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Naturbilder, Gasteinertal - Naturbilder : Themenwahl

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Pflanzen-Index Ökologie Geologie Gasteinbilder

Flora/Gasteinertal: Equisetaceae - Schachtelhalmgewächse
© 24.6.2005 by Anton Ernst Lafenthaler
pz-equis