Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Biotope, Gasteinertal
R-KG06 - Biotopkartierung/Gasteinertal: Bad Hofgastein - Heißingfelding
Katastralgemeinden, Gasteinertal Katastralgemeinden
Biotope Gasteins
KG Heißingfelding

Biotopkartierung . Gasteinertal

Heißingfelding

Katastralgemeinde

Die Katastralgemeinde Heißingfelding grenzt im Südosten an die KG Remsach, im Südwesten an die KG Vorderschneeberg, im Norden an die KG Bad Hofgastein und die KG Harbach. Im Nordosten grenzt das Großarltal an.

KG-Grenze: Bei der Grauerlenau östlich des Badesee und dem letzten Stück des Golfplatzes zieht die Grenze unter Aussparung des Hang-Grauerlenwaldes bzw. Mischwaldes entlang des Remsachbaches hinauf, den Bergrücken entlang bis zur Gamskarkogelspitze, weiter den Grat zum Frauenkogel, Frauenkar, Tennkogel, Schmalzscharte, Geißkarkopf und in südwestlicher Richtung hinunter bis zum Rastötzenbach. Hier liegt auf 1688 m eine Jägerhütte. Weiter talwärts zieht die Grenze zum Kronwald, um weiter südlich vom Cafe Gamskar die Feldingwiese hinunter zum Haus Zaubzer zu gelangen.Das ehem. Fernmeldeamt, der Malermeister Kreuzthaler und ein Großmarkt (ehemals Adeg) sind weitere Eckpunkte der Grenzziehung.

Die Regionen der KG Heißingfelding

Hofgastein Süd Heißing Gadaunern
Heißingfelding, Westblick Heißingfelding Heißingfelding
- Katastralgemeinden -
Höhenstufen

1 - Talflora : Hier liegen die Ansiedlungen Gadaunern und nördlich davon Heißing. Felding und das Gebiet Grußberg östlich des Ortes Bad Hofgastein schließen nach Norden ab. Die Grenze zur Bergflora bildet in etwa der Martin-Lodinger-Weg (Höhenweg).
Die Talflora liegt etwa bei 1.000 m = Bildgalerie-6/1

1 - Bergflora : Oberhalb des Höhenweges bis zur Waldgrenze liegen die Grußberg Heimalm, der Gadaunerergraben und der Faschingberg, der mit dem Remsachgraben die Grenze zur Katastralgemeinde Remsach bildet. Nördlich ist es das Gebiet um die Rastötzenalm.
Die Krummholzzone liegt hier etwa bei 1.800 - 1.900 m = Bildgalerie-6/2

2 - Alpenflora : Hier ist es der Nordwesthang des Gamskarkogel, inklusive dem Rauchkogel, der Frauenkogel, die Schmalzscharte und der Südwesthang des Geißkarkopfes.
Die Alpenflora liegt oberhalb 1.900 m = Bildgalerie-6/3

Pfeil

Biotope der Katastralgemeinde

H e i ß i n g f e l d i n g

Heißingfelding
Heißingfelding
Heißing
Felding
Gadaunern
Rastötzenalm
Rastötzenalm
Gamskarkogel

T a l f l o r a

bis 1.000 m (1.100 m) Seehöhe

Heißingfelding : Gasteiner Ache, Pyrkerstraße, Feldingweg, Gadaunererstraße, Felding, Heißing - 32
Gadaunern : Hintermanngütl, Toferer, Gasteiner Ache - 16

B e r g f l o r a

1.000 m bis 1.800 m (1.900 m) Seehöhe

Rastötzenalm : Rastötzengraben, Rastötzenalm, Rauchkogel-Nordwesthang - 10
Gadaunerer-
Graben
: Grußberg, Kerschergraben, Heißingbach, Planitzen, Schlucht, Faschingberg - 20

A l p e n f l o r a

über 1.800 m (1.900 m) Seehöhe

Gamskarkogel Geißkarkopf, Schmalzscharte, Tennkogel, Frauenkogel, Gamskarkogel, Rauchkogel - 13
Bildergalerie

Heißingfelding - Bildergalerie Bild anklicken

Biotope im Gasteinertal

- Katastralgemeinden und Regionen -

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Die Biotopabgrenzung entspricht der - Biotopkartierung - des Landes Salzburg bzw. der Kartierungsanleitung von G. Nowotny, H. Hinterstoisser, B. Fölsche, S. Stadler und W. Urban 1994 - und bleibt in der Beschreibung inhaltlich unverändert.

Hauptseite
Katastralgemeinden - Katastralgemeinden, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Biotope, Gasteinertal - Biotope : Bilder

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Pilze Tiere Pflanzen Ökologie Geologie Wanderwege

Biotopkartierung/Gasteinertal - KG Heißingfelding
© 14.9.2009 by Anton Ernst Lafenthaler
r06-heis