Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal
R-KG3/2 - Biotope/Gasteinertal: Böckstein - Nadelwälder
Biotope im Gasteinertal Biotop-Galerie

Biotope . Gasteinertal

Böckstein

Subalpiner Lärchen-Zirben-Fichtenwald mit rostroter Alpenrose

Zirbenwald, Haitzingalm Bildnachweis: Anton Ernst Lafenthaler - Böckstein, Gasteinertal 15.8.2009

» Zirbenwald 1 bei der Haitzingalm «
Seehöhe: 1.680 - 1.950m. Das Biotop befindet sich unmittelbar W der Haitzingalm (O Radhausberg) auf einem mäßig steilen N-exponierten Oberhang und reicht im W bis zum Grubbachgraben.
Kennzeichen: Es handelt sich um einen ausgedehnten, sehr hochwertigen Waldbestand aus kodominanter Zirbe, Lärche und Fichte. Die Bäume sind ungleich alt, jedoch herrscht Baumholz I und II der Optimalphase vor (Brusthöhendurchmesser im Mittel zwischen 30 und 80cm). Die übrigen Waldphasen sind untergeordnet vertreten. Markante Einzelbäume finden sich stellenweise im Bestand; vorwiegend handelt es sich dabei um sehr alte Zirben. Totholz kommt punktuell sowohl stehend wie liegend vor. Der Schlussgrad ist im Bereich der Waldgrenze räumdig, sonst auch licht und stellenweise locker bis geschlossen. Der Unterwuchs wird von Elementen der bodensauren Alpenrosenheiden gebildet, wobei v. a. die Rostrote Alpenrose selbst über weite Strecken prägend ist. In Teilbereichen finden sich vermehrt Gneisblöcke im Bestand, die auf einen ehemaligen Bergsturz hindeuten. Ein Fahrweg quert den Bestand zentral.
Biotoptyp (Sbg. 1994) : Subalpiner Lärchen-Zirben-Fichtenwald mit rostroter Alpenrose - 2.2.2.4.1
Katastralgemeinde : Böckstein - Bad Gastein
Biotop/Region : Haitzingalm • Gamsstubenkopf
Biotope im Gasteinertal

Biotope/Gasteinertal - Böckstein/Haitzingalm
Subalpiner Lärchen-Zirben-Fichtenwald 03/1168
© 1.9.2009 by Anton Ernst Lafenthaler
r3-168w2