Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal
R-KG9/3 - Biotope/Gasteinertal: Bad Hofgastein/Vorderschneeberg - Alpine Rasen
Biotope im Gasteinertal Biotop-Galerie

Biotope . Gasteinertal

Vorderschneeberg . Lafental

Sonstige alpine Rasen auf Silikat-/Mischgestein

Alpine Rasen, Türchlwand Bildnachweis: Anton Ernst Lafenthaler - Bad Hofgastein, Türchlwand 29.8.2015

» Rasenmatten 1km SO Gipfel Rührkübel 1 «
Region: Seehöhe: 1.910 - 2.460m. Großflächige Hochgrasbestände der W Rockfeldalm (ca. 1km SO Gipfel Rührkübel).
Kennzeichen: Die flächengrößten Biotopteile werden von ausgedehnten, meist artenarmen Beständen des Zarten Straußgrases in steiler, gut durchfeuchteter Hangsituation eingenommen. In den oberen Hangbereichen ist zudem Schneebodenvegetation mit Kraut-Weide von Bedeutung. Die genannten Vegationstypen treten dabei mosaikartig verzahnt auf. Die oberen Hangpartien sind durch erdige Anrisse (Plaiken; Pioniervegetation mit Huflattich) charakterisiert und von Felsblöcken und -schutt durchsetzt. Im Umfeld von Bächen ist das Bodenmaterial vielfach abgeschwemmt; anstehender Fels und auch Schutt liegen dadurch frei. Die Feuchtigkeitsverhältnisse unterliegen aufgrund des bewegten Mikroreliefs einem raschen Wechsel, welcher sich auch in der Vegetationsausbildung widerspiegelt. In wasserzügiger, basenreicher Situation treten artenreichere Rostseggenbestände mit zahlreichen Kalkzeigern in Erscheinung. Trockene Bereiche entlang von Hangrippen werden vor allem in den mittleren und unteren Hanglagen von säureholden Zwergstrauchbeständen (mit Rostroter Alpenrose) und Krumm-Segge eingenommen. In den mittleren Hangabschnitten finden sich entlang von Quellwasseraustritten ausgedehnte Bestände der Kälte-Segge. In den unteren Hangabschnitten gewinnen nährstoffreiche Hochgrasbeständen mit Gewöhnlicher Rasenschmiele und zahlreichen Hochstauden an Bedeutung. Hangabwärts leitet das Biotop übere ein steile, unbegehbare Felsbänder in schüttere Zwergsträucher-Bestände und sodann Grünerlengebüsche über. In den SO Teilbereichen, knapp oberhalb der angrenzenden Grünerlengebüsche, finden sich Anklänge an Quellmoorvegetation mit Blauem Pfeifengras und Rost-Segge. Spuren einer extensiven Beweidung mit Schafen sind ersichtlich. Das gesamte Biotop wird von markanten Wildwechseln (Hirsche!, Gämsen) durchzogen.
Erstellt vom Team Biotopkartierung Salzburg, August 2003
Biotoptyp (Sbg. 1994) : Flur des zarten Straußgrases - 3.5.3.5.0
Katastralgemeinde : Vorderschneeberg - Bad Hofgastein
Biotope/Region : Türchlwand • Siebenspitz
Biotope im Gasteinertal

Biotope/Gasteinertal - Bad Hofgastein/Vorderschneeberg
Alpine Silikatrasen 09/0555
© by Anton Ernst Lafenthaler
r9-555r5