Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Minerale im Gasteinertal
SM - Minerale im Gasteinertal: Halogenide
Minerale im Gasteinertal Minerale Gasteins
Minerale

Halogenide

Die vier Halogenide F, Cl, Br und I bilden in der Natur in Form von Fluoride, Chloride, Bromide und Iodide zahlreiche Minerale. Sie werden Halogenide oder Halide genannt. Die Leichtmetallhalogenide wie auch der Flussspat sind farblos und durchsichtig mit Glasglanz. Die Kationen haben hier eine niedrige Ladung und die Ionenradien sind relativ groß. Schwermetallionen hingegen polarisieren die Halogenid-Anionen stark, sodass homöopolare Bindungstendenzen entstehen. Diese Verbindungen sind farbig mit einer hohen Lichtbrechung und einer ebenso hohen Dichte. Hier werden die Fluoride von den wasserfreien Na- und K-Chloriden (Steinsalz, Sylvin) und den komplexen Chloriden (einschließlich der wasserhaltigen) unterschieden, mit eingeschlossen die Schwermetallhalogenide.

Im Gasteinertal vorkommende Halogenide alphabetisch geordnet . . .
- Klicken Sie auf die Bilder bzw. die Links zur Bildbetrachtung -

Pfeil

ARCHIV - Beschreibung einzelner Mineralien
Fluoride
Fluorit Fluorit
Flussspat
◊ Bild-Galerie

Chemismus : CaF2 - Kristallsystem: kubisch - Kristallklasse: m3m
Kristalle sind meist Würfel, seltener Oktaeder oder Rhombendodekaeder. Bei Kombination von Würfel mit Rhombendodekaeder oder Oktaeder sind die Würfelflächen oft glatt, während die anderen trüb sind. Durchdringungszwillinge sind verbreitet. Bruch nahezu muschelig. Die Farbe variiert sehr. Oft gelb, blau, grün, purpur, seltener farblos, rosarot oder schwarz. Durchsichtig bis durchscheinend. Selbst innerhalb des gleichen Kristalls kann die Farbe variieren. Farbige Bänderung kann vorhanden sein. Strich weiß, Glasglanz.
Erkennungsmerkmale: Kristallform, härter als Calcit, mit Salzsäure keine Gasentwicklung. Löst sich in Schwefelsäure. Flussspat findet man in Gastein häufig in Klüften, selten violett, eher farblos, meistens in grünen Würfeln und Oktaedern.
Vorkommen in Gastein: Am Radhausberg, am Stubnerkogel und in dem verbrochenen Stollen im Nassfeld.
Anmerkung: Der abgebildete kubische Fluorit ist Teil der Sammlung von Herrn Zlöbl, Böckstein.
Fundort: Gebiet Zitterauertisch, Gasteinertal.
Symbol Archivbilder . . .
Foto: © Anton Ernst Lafenthaler - Böckstein, Gasteinertal 2009
Siehe auch die Seiten:
- Gesteine - Eruptiva - Metamorpha - Sedimentite -
- Mineralien - Hauptklassen - Übersicht
- Geologie - Zentralalpen - Gastein

SymbolSymbolSymbol

Die Mineralienbestimmung und deren Beschreibung ist ohne Gewähr.
Fehlbestimmungen können nicht ausgeschlossen werden.

Hauptseite
Mineralien : Index - Mineralien, Gasteinertal Home Inhaltsverzeichnis Naturbilder, Gasteinertal - Naturbilder : Themen

Home Stichwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis Tiere Pflanzen Ökologie Geologie Biotope

Minerale im Gasteinertal: Halogenide
© 29.1.2004 by Anton Ernst Lafenthaler
s-halogen