Suchfunktion Home Inhaltsverzeichnis Geologie - Hohe Tauern/Gasteinertal
Tm3b - Zentralalpen/Gasteinertal: Tauernschiefernhülle / Westflanke
Zentralalpen, Gasteinertal   Geologischer Querschnitt

Hohe Tauern . Gasteinertal

Tauernschiefernhülle

... geologischer Querschnitt der Zentralalpen bei Gastein - Westflanke ...

An die - Klammkalkzone - schließt die nördliche Tauernschieferhülle an, die den Zentralgneis einhüllt und an der Westflanke bis ins Silberpfenniggebiet reicht. Diese Schieferhülle besteht aus metamorphen Sedimentgesteinen mit Abkömmlingen basischer Eruptiva (Serpentin, Grünschiefer). Der Bernkogel besteht aus Kalkglimmerschiefer, nördlich und südlich davon Schwarzphyllit. Diese Gesteinsschichten folgen dann in unterschiedlicher Weise gemeinsam mit Grünschiefer bis zum Gneisdom, dem sie im Gebiet der Gadaunerer Hochalmen aufliegen. Details sind im Abschnitt - Westflanke - des Gasteinertales beschrieben.

. . . N ö r d l.   T a u e r n s c h i e f e r n h ü l l e . . .

Gasteinertal, Tauernschiefernhülle, Westflanke

Geologischer Querschnitt B

Der geologischer Querschnitt reicht hier vom Bernkogel (Nord)
über den Kramkogel bis zur Stanzscharte (Süd).
Daran schließt der nordwestliche Teil des Hochalm-Ankogel-Massivs an = Gneis-Randzone !

. . . Westflanke des Gasteinertales . . .
Gasteinertal, Westflanke, Tauernschiefernhülle
Tauernschiefernhülle
Siehe auch die Seiten:
Detailprofile - Westflanke -
Detailprofile - Ostflanke -
Querschnitt - Zentralalpen -

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Beschreibungen und Textstellen der Geologie von Gastein wurden überwiegend den Publikationen von Christof Exner entnommen, der als Geologie von 1946 bis 1955 im Gasteineral wissenschaftlich tätig war.

Hauptseite
Tauernfenster Gastein - Tauernfenster bei Gastein Home Inhaltsverzeichnis Geologie, Gasteinertal - Geologische Übersicht

Home Suche Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Plantae Ökologie Wanderwege Naturbilder

Geologie der Zentralalpen/Gasteinertal
Geologischer Querschnitt - Tauernschiefernhülle, Westflanke
© 8.5.2005 by Anton Ernst Lafenthaler
tm-fig3b