Suchfunktion Home Inhaltsverzeichnis Geologie - Hohe Tauern/Gasteinertal
Tm - Zentralalpen/Gasteinertal: Mallnitzer Mulde
Zentralalpen, Gasteinertal   Quermulden Gasteins

Hohe Tauern . Gasteinertal

Mallnitzer Mulde

Die Mallnitzer Mulde besteht aus der Kalkglimmer-Grünschieferserie mit eingestreutem Dolomitmarmor (Zone der oberen Schieferhülle) und dem autochthonen und parautochthonen Sedimentmantel des Hochalm-Ankogel-Massivs und des Sonnblickkernes (System der "unteren Sedimenthülle" der alten Geologen). Daran grenzt der Zentralgneis, wobei am Übergang zur - Gasteiner Mulde - wie zur Ankogel Mulde Altkristallin/Paragneis liegen.

Geisel Kopf . Murauer Köpfe . Sparanger Kopf . Schareck
Hagener Hütte - Höllkar . Teufelskirchen . Wasiger Kopf . Kolmkar Scharte

Mallnitzer Mulde

Der - Sonnblick-Kern - ist mit einer steilen Stirnzone auf die Schiefer der Mallnitzer Mulde aufgeschoben. Bei der Mallnitzer Mulde sind es die Glimmerschiefer, die direkt dem Zentralgneis aufliegen. Quarzit, Dolomit und Kalkmarmor stellen sich über oder in den Glimmerschiefern ein, liegen aber niemals dem Zentralgneis auf ( =Durchgangalm Decke).

Mallnitzer Mulde - Skizze
Tektonische Skizze nach Christof Exner (1946 - 1955)

Die Muldenform der Schieferserie zwischen Ankogel und Sonnblick ist augenscheinlich. Der Sonnblick-Kern wurde allerdings so heftig an die Schiefer angepresst, dass der Zusammenhang der einzelnen Gesteinsserien der Tauernschieferhülle kaum mehr rekonstruierbar scheint. Gut erhalten ist der Schieferaufbau im Nordost-Schenkel der Mallnitzer Mulde. Der glimmerarme Kalkmarmor überwiegt in der Karbonatgesteinsserie der Randzone des Hochalm-Ankogel-Massivs des Bandes Hagener Hütte - Höllkarwasserfall (=Angertalmarmor).

Gesteinsserien im Detail

( 5 ) ( 4 ) ( 3 ) ( 2 ) ( 1 )
Kalkglimmerschiefer-Grünschiefer-Zone Dolomitschollen (mit Quarzit und Granitgneislamellen) Mittlere Schwarzphyllite Quarzit-Dolomit-Marmor-Kalkglimmerschiefer-Grünschieferzone Basale Glimmerschiefer- und untere Schwarzphyllitzone
Geiselkopf
Sparanger-Kopf
Schareck

Grieswies-Mähder
Ritterkopf
Schareckgipfel
Murauer-Köpfe

Keesauge
Jamnig Alm
Tauscher-Böden
Höllkar
Riffel-Scharte

Grieswies Alm
Wandl Alm
Hagener-Hütte
Teufelskirchen
Wasiger-Kopf
Neuwirt-Weg
Filzenkempfelsen
Kruml-Schlucht
Tauernmähder (K)
Ebeneck
Hagener Hütte
SW-Hang (Nassfeld)
Kolmkar-Scharte

Seekopf
Kolm-Saigurn
Sparanger Kopf, Schareck Mallnitzer Mulde, Gasteinertal Mallnitzer Mulde Mallnitzer Mulde, Hagener Hütte Hagener Hütte

1 - Basale Glimmerschiefer und untere Schwarzphyllitzone - bauen die Hänge der Tauernmähder (Mallnitzer Tauerntal) bis zum Ebeneck und der Hagener Hütte auf. Eine Deckkappe (Graphitquarzit) liegt isoliert am Kreuzkogel im Radhausgebiet. Vom Mallnitzer Tauern streicht die Serie über die SW-Hänge des Nassfeldes zur Kolmkarspitze und zum Seekopf.
 - Auf der Rauriser Seite im Kessel von Kolmsaigurn verbreitert sich die Glimmerschieferzone, weil die Höheren Einheiten der Mallnitzer Mulde dort der Erosion zum Opfer gefallen sind. Im Hüttwinkel bauen die Glimmerschiefer den Sporn nördlich der Bockhartscharte auf. Hier liegen die Geröllgneise an der Basis der Glimmerschieferserie.

2 - Quarzit-Dolomit-Marmor-Kalkglimmerschiefer-Grünschieferzone: Hierher rechnen wir das Kalkmarmorband, das innerhalb der obersten Lagen der vorgenannten Glimmerschieferserie vom Mallnitzer Tauern zum Höllkar Wasserfall ins Röck Karl streicht, wo sie im Glimmerschiefer auskeilt. Ferner zählen wir das aus Quarzit, vereinzelten Dolomitlinsen, Kalkglimmerschiefern und Grünschiefern bestehende Gesteinsband zwischen den Glimmerschiefern und der mittleren Schwarzphyllitzone hinzu.

3 - Die mittlere Schwarzphyllitzone bildet die Hangleiste der Karböden südwestlich über dem Nassfeld - Höllkar - Silberkarl - Röckkarl - Schlapperebenkar - Bräuwinkel. Das umlaufende Streichen (Muldenform) ist zwischen Riffel Scharte und Neuner Kogel einerseits und über die Tauscher Böden im Halbkreis um den Geisel Kopf andererseits sichtbar.

4 - Dolomitschollen Sehr deutlich finden wir den tektonischen Leithorizont zwischen mittleren Schwarzphyllit und Kalkglimmerschiefer-Grünschieferzone in der Mallnitzer Mulde entwickelt. Dieser Horizont ist durch reiche Dolomitführung, viel Quarzit und Granitgneislamellen ausgezeichnet. Im Bereich über dem Nassfeld stellen sich meist Quarzite zwischen dem mittleren Schwarzphyllit und den jäh aufragenden Kalkglimmerschieferwänden ein. Unter dem Keesauge findet sich auch Dolomit; am Riegel zwischen Silberkarl und Höllkar eine Granitgneislamelle. Bei der Riffel Scharte und Riffelhöhe einerseits und den Tauscher Böden andererseits biegt das Band in die SW-Flanke der Mallnitzer Mulde um. Im Gipfelgebiet - Schareck - Baumbach Spitze - Murauer Köpfe - findet sich zwischen Schwarzphyllit und Kalkglimmerschiefer eine reiche Quarzit - und Dolomitentwicklung. Am Schareck WNW-Grat treffen wir in dieser Serie eine Granitgneislamelle an. Siehe das Profil der Gipfelregion des - Schareck - . . .

5 - Kalkglimmerschiefer-Grünschiefer-Zone: Das dominierende Element sind die mächtigen Kalkglimmerschiefer mit den eingelagerten Grünschiefern und Serpentinen - Geisel Kopf - Sparanger Kopf - Aperes Schareck - Ritterkopf- und Edlenkopfgruppe (Rauris). Sie bilden die Muldenfüllung der Mallnitzer Mulde. Eine obere Schwarzphyllitzone findet sich nicht (wurde wahrscheinlich bereits abgetragen).

In der Mallnitzer Mulde erreicht das Kalkmarmorband der Hagener Hütte seine maximale Mächtigkeit (40 m) in der senkrechten Felswand zwischen Höll- und Silberkar. Dieser Marmor ist rein weiß und grobkörnig. Er endet ziemlich unvermittelt unter der Moräne des Röckkarls. Der Grünschieferzug streicht bis ins Gebiet der Hagener Hütte weiter und wird in seinem Hangenden von einem bloß 1 - 2 m mächtigen Kalkglimmerschieferband begleitet.

Siehe auch die Seiten:
- Ablagerungen - Erratica - Gneisblöcke
- Bewegungen - Bergsturz - Blockwerk
- Tektonik - Hohe Tauern - Skizze
- Geologie - Zentralalpen - Querschnitt

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Beschreibungen und Textstellen der Geologie von Gastein wurden überwiegend den Publikationen von Christof Exner entnommen,
der als Geologie von 1946 bis 1955 in Gastein wissenschaftlich tätig war.

Geologie im Gasteinertal
Tauernfenster Gastein - Tauernfenster bei Gastein Home Inhaltsverzeichnis Geologie, Gasteinertal - Geologische Übersicht

Home Suche Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Plantae Ökologie Wanderwege Naturbilder

Geologie der Zentralalpen/Gasteinertal - Mallnitzer Mulde
© 8.5.2005 by Anton Ernst Lafenthaler
tm-mumal