Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Geologie - Hohe Tauern/Gasteinertal
Tp2b - Zentralalpen/Gasteinertal: Hölltorkern - Anlauftal/Korntauern
Hölltorkern, Gasteinertal   Hölltorkern - Gasteinertal

Hohe Tauern . Gasteinertal

Hölltorkern des Hochalm-Ankogel-Massivs

Korntauern

Die Westflanke des Anlauftales mit den Hochebenen Höhkar (Hierkaar, Hörkar) und Korntauern wird vom Hölltorkern gebildet und besteht vornehmlich aus Gneisgranit. In Höhe der Radeckalm beginnt die - Mallnitzer Mulde - die eine gänzlich andere Gesteinszusammensetzung zeigt. Der Anstieg zum Korntauern liegt bereits im porphyrischen Granitgneis, welcher den Korntauern selbst, den Toten Stein und den Viehzeitkogel bilden.

Westflanke Anlauftal

Zentralgneis, Korntauern © Anton Lafenthaler - Korntauern, Gasteinertal 2009


. . . Gesteinsformationen . . .

Pfeil
Bild der gewünschten Region anklicken!

Hölltorkern
Viehzeitkogel, Korntauern Korntauern, Gasteinertal Toter Stein, Korntauern
Viehzeitkogel Korntauern Toter Stein

. . . Wanderkarte . . .

Wanderkarte, Böckstein SO
Anlauftal

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Beschreibungen und Textstellen der Geologie von Gastein wurden überwiegend den Publikationen von Christof Exner entnommen,
der als Geologie von 1946 bis 1955 in Gastein wissenschaftlich tätig war.

Geologie im Gasteinertal
Tauernfenster Gastein - Tauernfenster bei Gastein Home Inhaltsverzeichnis Geologie, Gasteinertal - Geologische Übersicht

Home Suche Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Plantae Ökologie Wanderwege Bild-Archiv

Geologie der Zentralalpen/Gasteinertal
Hölltorkern - Anlauftal/Korntauern
© 2005 by Anton Ernst Lafenthaler
tp2a-ko1