Suchfunktion Home Inhaltsverzeichnis Geologie - Hohe Tauern/Gasteinertal
Tp2b - Zentralalpen/Gasteinertal: Kötschachtal - Hölltorkogel / Zentralgneis
Zentralalpen, Gasteinertal   Anlauftal - Kötschachtal

Hohe Tauern . Gasteinertal

Hölltorkogel

Am NW-Hang des Hölltorkogel bestand noch vor wenigen Jahren ein Gletscherrest, der heute praktisch zur Gänze verschunden ist. Ein Endmoränenwall aus der Zeit um das Jahr 1850 liegt am Fuße der steilen Wände, wo sich ein Gletschersee befindet. Der Hölltorkogel ist Teil der Gneiswalze des Hölltorkernes, wo der porphyrische Granitgneis allmählich in ein granitähnliches Gestein übergeht, welches wir als porphyrischen Gneisgranit bezeichnen.

Südflanke Kötschachtal / Hölltorkogel

Hölltorkogel, Gasteinertal
Porphyrischer Granitgneis - Gneisgranit


. . . Gesteinsschichten im Detail . . .

Pfeil
Bild der gewünschten Region anklicken!

Hölltor, 1850-Wall Hölltorspitz
1850-Wall Hölltorspitz

. . . Wanderkarte . . .

Wanderkarte, Böckstein SO
Kötschachtal

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Beschreibungen und Textstellen der Geologie von Gastein wurden überwiegend den Publikationen von Christof Exner entnommen,
der als Geologie von 1946 bis 1955 in Gastein wissenschaftlich tätig war.

Geologie im Gasteinertal
Tauernfenster Gastein - Tauernfenster bei Gastein Home Inhaltsverzeichnis Geologie, Gasteinertal - Geologische Übersicht

Home Suche Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Plantae Ökologie Wanderwege Bild-Archiv

Geologie der Zentralalpen/Gasteinertal
Kötschachtal - Hölltorkogel
© 28.8.2007 by Anton Ernst Lafenthaler
tp2k-lk1