Suchfunktion Home Inhaltsverzeichnis Geologie - Hohe Tauern/Gasteinertal
Tp3 - Zentralalpen/Gasteinertal: Tauernschieferhülle / Schwarzphyllit, Kalkglimmerschiefer
Zentralalpen, Gasteinertal   Geologischer Querschnitt

Hohe Tauern . Gasteinertal

Tauernschieferhülle

... geologischer Querschnitt bei Gastein - Westflanke ...

Über den Phylliten der Stanzscharte folgt die Kalkglimmerschiefer-Grünschieferserie der - Türchlwände - mit Linsen von Serpentin; darüber die schwarzen graphitischen Tonglimmerschiefer (Fuscher Phyllite) mit Einlagerungen von Kalkglimmerschiefern. Die Türchlwände bis zum Hundskopf bestehen vorwiegend aus einer flachen Gesteinsplatte von Kalkglimmerschiefer, Grünschiefer, Serpentin und Schwarzphyllit. Am Hundskopf und Kramkogel stellt sich die Serie steil und hebt mit Walzen über dem Schwarzphyllit ab.

Schwarzphyllite beginnen oberhalb der Aeroplanhütte und reichen ins Gebiet der Brandner Hochalm und der Leidalm. Der Mauskarkogel entspricht einer abgerutschten Kalkglimmerschieferscholle, der Hirschinger einer Grünschieferscholle. Der mächtigste dieser Kalkglimmerschieferzüge baut den Bernkogel und den Sladinkopf auf. Am Bernkogel stehen wenig kristalline, steil nördlich einfallende Kalkschiefer an.

Hohe Tauern, Gasteinertal - Skizze
Tafel III - Geologischer Querschnitt der Zentralalpen bei Gastein nach Christof Exner (1956)
SchwarzphyllitSchwarzphyllit Quarzit - QuarzphyllitQuarzit / Quarzphyllit KalkmarmorKalkmarmor
Schwarzphyllit / SerizitschieferSchwarzphyllit / Serizitschiefer GrünschieferGrünschiefer ZentralgneisZentralgneis
KalkglimmerschieferKalkglimmerschiefer SerpentinSerpentin   

Der geologischer Querschnitt reicht hier vom Bernkogel (Nord)
über den Kramkogel bis zur Stanzscharte (Süd).
Daran schließt der nordwestliche Teil des Hochalm-Ankogel-Massivs an
= Geologischer Querschnitt - Gneisrandzone

Tauernschieferhülle Nord
Hundskopf-Türchlwand Kramkogel-Hundskopf Bernkogel (2) Hahnbalzköpfl
Hundskopf Kramkogel Bernkogel Hahnbalzköpfl

Westlich des Gasteinertales hat der Grünschiefer kein so geschlossenens System. Sie sind von der Seebachscharte bis zur Türchlwand auf kleine Vorkommen verteilt (Grünschiefer = aus Diabasen und Tuffen hervorgegangen). Verbreitung dieser Grüngesteine finden sich im - Bergsturzgebiet - des Hirschkarkogels.
Der Kramkogel, der Hundskopf, der Gamskogel und die Türchlwand bestehen hauptsächlich aus braun anwitternden Kalkglimmerschiefer.

Siehe auch die Seiten:
Detailprofile - Westflanke -
Detailprofile - Ostflanke -
Querschnitt - Zentralalpen -

SymbolSymbolSymbol

Anmerkung: Beschreibungen und Textstellen der Geologie von Gastein wurden überwiegend den Publikationen von Christof Exner entnommen,
der als Geologie von 1946 bis 1955 in Gastein wissenschaftlich tätig war.

Geologie im Gasteinertal
Tauernfenster Gastein - Tauernfenster bei Gastein Home Inhaltsverzeichnis Geologie, Gasteinertal - Geologische Übersicht

Home Suche Inhaltsverzeichnis Fungi Animalia Plantae Ökologie Wanderwege Naturbilder

Geologie der Zentralalpen/Gasteinertal
Tauernschieferhülle/Westflanke - Schwarzphyllit, Kalkglimmerschiefer
© 6.4.2005 by Anton Ernst Lafenthaler
tp3-be_tu