Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal
R-KG9/2a - Biotope/Gasteinertal: Bad Hofgastein/Angertal - Fließgewässer
Biotope im Gasteinertal Biotop-Galerie

Biotope . Gasteinertal

Bad Hofgastein . Angertal

Silikatquellflur

Silikatquellflur, Nesslach Bildnachweis: Anton Ernst Lafenthaler - Bad Hofgastein, Angertal 22.7.2010

» Silikatquellflur O Nesslach «
Seehöhe: 1.480 - 1.480m. Randbereich direkt an die Forststraße grenzend. Die im Waldbereich gelegene Rieselflur dehnt sich über eine ausgedehnte flachgründige Hangpartie mit Schichtquellaustritten aus.
Kennzeichen: Der Quellbereich setzt sich aus drei räumlich getrennten Quellaustritten zusammen. Größere Biotopteile werden von überrieselten Felspartien eingenommen; damit in enger Verzahnung stehen kleinseggenreiche Rasenstreifen mit eingestreuten Gehölzinseln. Die offeneren Bereiche werden deutlich vom Fetthennen-Steinbrech bestimmt. Daneben erreicht die Mooschicht stellenweise höhere Deckung. An den Randbereichen dominiert fleckenartig das Pfeifengras. In der vielschichtigen Biotopverzahnung finden sich auch Anklänge an Rostseggenhalden, Laserkraut-Reitgrasfluren und Hangquellmoore (subsummierte Biotoptypen). Die Flächengröße, bzw. der Struktur- und Habitatbestand erschweren jedoch eine eindeutige Zuordnung zu diesen Biotoptypen. Flächenmäßig am kleinsten sind Initialen von montanem Fichtenwald (subsummierter Biotoptyp) und divuse Strauchschleier vorhanden. Als Besonderheit kann die Lage und das Zusammentreffen verschiedener Pflanzengemeinschaften im montanen Waldgebiet angemerkt werden. Ein kürzlicher Sturmschaden wirkt sich besonders an den Randbereichen durch Auflichtung (Besonnung) und damit verbunde Sukzessions- und Pionierstadienstadien bereichernd für die Biotopfläche aus.
Biotoptyp (Sbg. 1994) : Silikatquellflur - 1.2.1.3.0
Katastralgemeinde : Vorderschneeberg - Bad Hofgastein
Biotope/Region : Lafental • Rockfeldalm
Biotope im Gasteinertal

Biotope/Gasteinertal - Bad Hofgastein/Angertal
Quellen - Silikatquellflur 09/0125
© 13.9.2010 by Anton Ernst Lafenthaler
r9-125q2