Stichwortverzeichnis Home Inhaltsverzeichnis Biotope im Gasteinertal
R-KG9/2a - Biotope/Gasteinertal: Bad Hofgastein/Angertal - Fließgewässer
Biotope im Gasteinertal Biotop-Galerie

Biotope . Gasteinertal

Bad Hofgastein . Angertal

Mittelgebirgsbach der Zustandsklasse 2

Angerbach Bildnachweis: Anton Ernst Lafenthaler - Bad Hofgastein, Angertal 25.10.2009

» Angerbach, Oberlauf bis zum Stauwerk «
Seehöhe: 1130 - 1.550m. Der Angerbach nimmt eine Vielzahl von, das ausgedehnte Einzugsgebiet des Kars zwischen Kalkbretterkopf und Silberpfenning entwässernden, Gebirgsbächen und Hanggerinnen auf.
Kennzeichen: Die Uferbereiche der oberen Fließstreckenabschnitte werden von blockreichen Uferwällen geprägt. In kleineren Teilbereichen finden sich Sturzbäume und Wildholzansammlungen im Gewässerbett. Lokal teilt sich das Gewässer in einzelne mit einander zopfförmig verwobene Teilarme auf. Dazwischen sind Anlandungen mit Gehölzbewuchs und Hochstaudenfluren bestimmend. Abschnittsweise sind auch Aufweitungsbereiche (Breite: 10m) vorhanden. Die Breite der Gewässersohle schwankt in größeren Teilbereichen zwischen 3 und 6m. Das Gefälle des Gewässerlaufes ist insgesamt mäßig steil und leicht wechselhaft. In den obersten Abschnitten sind kleine Stromschnellen und Abtreppungen charakteristisch. Die Bachsohle wird hier zunehmend von Felsen (Durchmesser: 2-4m) bestimmt. Im mittleren Fließstreckenabschnitt sind geringere Neigungen charakteristisch. In der Nähe der Angerhütte befindet sich ein kleiner Aufweitungsbereich mit Rohrdurchlässen. In diesem kleinen Teilbereich dominiert eine ruderale Huflattichflur auf episodisch von Baggerarbeiten (vermutlich Beseitigung von Vermurungen) umgebrochenen Geschiebematerial. Etwas weiter unterhalb befindet sich eine weitere nenneswerte Aufweitung. Ca. 420m südlich der Schockgüter ist eine Wassermühle (Holzsäge) anzumerken, welche von einem Mühlgerinne versorgt wird (subsummierter Biotoptyp). Die Einleitung des kleinen Mühlbaches geschieht an einer betonierten Wehranlage an einer künstlichen Sohlstufe. Der Unterlauf wird von der scharf eingeschnitten Talsituation geprägt. Hier grenzen steile Wälder mit Schluchtwaldelementen an. Die Biotopfläche endet kurz vor einem großer Schotterfang (Wildbachverbauung, vgl. anschließende Biotopfläche). In das Biotop einleitende Bäche (vgl. Biotopnummern: 175, 226, 242, 277, 368, 372, 453, 519, 524, 651, 662, 663, 699)
Biotoptyp (Sbg. 1994) : Mittelgebirgsbach der Zustandsklasse 2 - 1.2.2.2.2
Katastralgemeinde : Vorderschneeberg - Bad Hofgastein
Biotope/Region : Angertalstraße • Talschluss
Biotope im Gasteinertal

Biotope/Gasteinertal - Bad Hofgastein/Vorderschneeberg - Angertal
Bäche - Mittelgebirgsbach 09/0181
© 1.12.2009 by Anton Ernst Lafenthaler
r9-181b1